Workshop
24 Jan 2019 – 26 Jan 2019

Der Anthropos im Anthropozän. Die Wiederkehr des Menschen im Moment seiner vermeintlich endgültigen Verabschiedung

Venue: ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Et., Trajekte-Tagungsraum
Organized by Hannes Bajohr
Research project(s): Negative Anthropology

Seitdem der Begriff des Anthropozäns als mögliche geologische Epoche, in der der Einfluss des Menschen im Erdstratum ablesbar geworden ist, auch als geisteswissenschaftliche Orientierungsfigur Zuspruch erfährt, ist eine erneute Konjunktur des Begriffs vom »Menschen« zu beobachten. Statt weiter in antihumanistischer Tradition destruiert zu werden, hat er nun in der Kollektivfigur des Anthropos als Gattungswesen in seiner Zerstörungsmacht unleugbare Evidenz erlangt. Wo für einige geisteswissenschaftliche Anthropozäntheorien das Anthropozän zum letzten Beweis der Sonderstellung des Menschen wird, sehen sich posthumanistische Positionen plötzlich unter Druck, sich zur diskursiven Gegenwart des Menschen neu zu verhalten.

Ob affirmativ oder ablehnend, die Rede vom Menschen kehrt just in dem Moment zurück, da seine endgültige Verabschiedung schon sicher schien. Dabei ist noch nicht gesagt, dass damit auch eine Rückkehr zur Idee des »ganzen Menschen« fällig wäre. Vielmehr wird die Unabweisbarkeit menschlicher Wirkmacht oft als Notwendigkeit neuer Anthropologien formuliert, die gerade den Fehlern des Essentialismus und der Totalität aus dem Weg gehen wollen.

Auf dem Workshop werden der Befund der diskursiven Widerkehr des Menschen und die Reevaluierung der Anthropologie im Anthropozän diskutiert.

Program

Thursday, 24 Jan 2019

13.30–14.00 Anmeldung/Kaffee

14.00–14.20
Hannes Bajohr (ZfL): Begrüßung und Einführung


Anthropozän und Philosophische Anthropologie I

Moderation: Hannes Bajohr (ZfL)

14.20–15.00
Katharina Block (Oldenburg): Anthropozänes Menschsein im Lichte der Philosophischen Anthropologie Helmuth Plessners

15.00–15.40
Joachim Fischer (Dresden): Zur Transformation gesellschaftlicher Naturverhältnisse im Anthropozän


Anthropozän und Philosophische Anthropologie II
Moderation: Alexandra Heimes (ZfL)

16.10–16.50
Marc Rölli (Leipzig): Anthropologie im Anthropozän?

16.50–17.30
Hanna Hamel (ZfL): Dezentrierte Mitte. Herders Anthropologie im Anthropozän


Friday, 25 Jan 2019

09.30–10.00 Kaffee und Gebäck


Anthropos als raumzeitliche Formation

Moderation: Hanna Hamel (ZfL)

10.00–10.40
Philip Hüpkes (Vechta): Anthropozäne Skalierungsprobleme. Zur Hochskalierung des Anthropos in einen tiefenzeitlichen Maßstab

10.40–11.20
Sebastian Edinger (Potsdam): Dialektik der Aufklärung im tellurischen Maßstab? Zum Verhältnis von tellurischer und planetarischer Politik


Anthropos als soziopolitische Größe

Moderation: Eva Axer (ZfL)

11.50–12.20
Gabriele Dürbeck (Vechta): Zur Reflexion des Anthropos im Interdependenz-Narrativ des Anthropozän

12.20–13.00
Laura Moisi (HU Berlin): Planetarische Ungleichheit. Die Spezies »Mensch« im Anthropozändiskurs


Anthropos als Speziesbegriff

Moderation: Georg Toepfer (ZfL)

14.30–15.10
Mira Shah (Frankfurt a. M.): Der Anthropos der Primatologie. Die Spezies Mensch als Ergebnis primatologischer Feldforschung

15.10–15.50
Hannes Bergthaller (Taiwan): Der Mensch erscheint im Pleistozän. Philosophical Anthropology and the ›Variability Selection Hypothesis‹

15.50–16.30
Frederike Felcht (Frankfurt a. M.): Spezies Mensch. Theorien der Menschheit in Biopolitik und Anthropozän


Saturday, 26 Jan 2019

09.30–10.00 Kaffee und Gebäck


Negative Anthropologie I: Anthropozän und Posthumanismus

Moderation: Falko Schmieder (ZfL)

10.00–10.40
Christian Dries/Marie-Helen Hägele (Freiburg): Die Stellung des Menschen im Anthropozän. Posthumanismus zwischen negativer Anthropologie und Traditionsbestand

10.40–11.20
Patricia Gwozdz (Potsdam): »(Der) Mensch ist tot, und Gaia hat ihn getötet!« Das nietzscheanische Ritornell des Posthumanismus


Negative Anthropologie II: Postanthropologische Verunsicherungen

Moderation: Falko Schmieder (ZfL)

11.40–12.20
Bernhard Malkmus (Newcastle): Vom Verlust des Menschen im Anthropozän. Blumenberg, Eagleton, Bayertz

12.20–13.00
Katharina Gerstenberger (Salt Lake City): Menschen im Rhizom: Anna Lowenhaupt Tsings »The Mushroom at the End of the World« (2015) als Negative Anthropologie


Negative Anthropologie III: Selbsterhaltung und Selbstzerstörung

Moderation: Hannes Bajohr (ZfL)

14.30–15.10
Arantzazu Saratxaga Arregi (Karlsruhe): Neganthropologie in Zeitalter des Anthropozäns. Negentropisches Potential des Bildungstriebs

15.10–15.50
Stefan Färber (FU Berlin): Dogmatische und rationale Analyse selbsterhaltender Vernunft

15.50–16.30
Abschlussdiskussion