12.09.2017

ERICA WEITZMAN ab September als Humboldt-Forschungsstipendiatin am ZfL

Am 1. September 2017 hat die US-amerikanische Literaturwissenschaftlerin Erica Weitzman mit einem Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden ihre Arbeit am ZfL aufgenommen. Weitzman wird hier an ihrem Projekt An der Grenze des Obszönen. Realismus, Profanierung, Ästhetik im Forschungsschwerpunkt Theoriegeschichte arbeiten. Das Projekt will ergründen, wie der Begriff des Obszönen mit Repräsentations-, Wahrnehmungs- und Wissensfragen des Realismus im Europa des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts zusammenhängt.

Weitzman war von 2008–2011 Promotionsstipendiatin im DFG-Graduiertenkolleg Lebensformen und Lebenswissen an der Europa-Universität Viadrina und von 2012–2013 Postdoc-Stipendiatin der Volkswagen Stiftung an der Universität Konstanz im DFG-Graduiertenkolleg Das Reale in der Kultur der Moderne. 2012 erhielt sie ihren Ph.D. in Vergleichender Literaturwissenschaft der New York University und ist seit 2014 Assistant Professor am Department of German der Northwestern University.