Dr. Patrick Eiden-Offe

CV

 academia.edu

  • since February 2017 research associate at the ZfL.
  • Febraury 2017 Habilitation.
  • 2011 - 2017 research associate at the Universität Duisburg-Essen.
  • 2008 - 2011 research associate at the Center of Excellence "Cultural Dimensions of Integration" at the University of Konstanz.
  • 2008 PhD at the University of Konstanz.
  • 2007 - 2009 academic coordinator of the doctoral program “The Figure of the Third” at the University of Konstanz.
  • 2003 - 2006 Fellow of the doctoral program “The Figure of the Third", University of Konstanz.
  • 2002 Magister Artium at the University of Hamburg.
  • Studies of Philosophy, German Literature, Musicology, and Arts History at Hamburg an Tübingen.

Fellowships

  • Winter 2014/15 Fellow at the Institute for Advanced Study Konstanz.
  • Springterm 2005 Visiting Scholar an der Johns Hopkins University, Baltimore.

Jury, Council, and Board Memberships

Editorial Board Workers of the World. International Journal on Strikes and Social Conflict.

Research Interests

  • 18th, 19th, and 20th Century German Literature and Poetics.
  • History of Theory
  • Social History of Literature.
  • Historical Epistemology of Social Sciences.
  • History and theory of periodicals and journals.
  • Philosophy as social and cultural theory.
  • Hölderlin.

Publications

texts directly

Monographs 

  • Die Poesie der Klasse. Romantischer Antikapitalismus und die Erfindung des Proletariats, Berlin: Matthes und Seitz 2017.
  • Das Reich der Demokratie. Hermann Brochs „Der Tod des Vergil“, München: Fink 2011.
  • Totenkulte. Literarische und kulturelle Grenzgänge zwischen Leben und Tod (ed. together with Nacim Ghanbari, Tobias Weber and Martin Zillinger), Frankfurt/New York: Campus 2006.

Journal Articles

  • „Soziale Bewegung auf der Bühne: Zur Frage der Gegenwart in Christian Weises Masaniello“, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 2017, Schwerpunkt „’Gegenwart’ im 17. Jahrhundert? Zur Frage nach Aktualität und literarischen Gegenwartsbezügen vor der Sattelzeit“, hg. v. Johannes Lehmann (soon to be published).
  • „Ein ‚leise anachronistisches air’. Über die Gegen-Zeitlichkeit des Klassenkampfs bei Adorno, Thompson, Balibar, Rancière und Badiou“, in: Historische Anthropologie 3/2016, Schwerpunkt „Konflikt“, hg. v. Caroline Arni u. Mischa Suter, S. 396–417.
  • „Nachbarschaft als Lebensform in Wilhelm Raabes Die Chronik der Sperlingsgasse“, in: Deutsche Vierteljahrschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (DVJS), 2 (2011), S. 233–265.
  • „Klassen-Bildung. Ein Problem-Aufriss“ (together with Eva Blome and Manfred Weinberg), in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL), 2 (2010), S. 158–194.
  • „Historische Gegen-Bild-Produktion. Zur Darstellungsweise eines nicht-identischen Proletariats, am Beispiel der Vielköpfigen Hydra“, in: Sozial.Geschichte online 3 (2010), S. 83–116.
  • „Working Through the Poetics and Politics of Empire in Hermann Broch’s The Death of Virgil“, in: Literary Imagination 8/3 (2006), S. 441–466.

Book chapters

  • „Sociale Gedichte. Dietmar Daths Lyrik“, in: Niels Penke (ed.), Dietmar Dath, Berlin: Verbrecher Verlag 2017 (in preparation).
  • "'Errata in der Idylle'. Über ein Erzählmodell Wilhelm Raabes, am Beispiel von 'Horacker'", in: Jahrbuch der Raabe Gesellschaft 2017, ed. Rolf Parr u. Julia Bertschik, S. 23-36.
  • „Lazzaroni. Zu einer Poetik der verwischten Spur in Büchners Leonce und Lena und bei Brecht“, in: The Brecht-Yearbook/Das Brecht Jahrbuch: The Creative Spectator, Bd. 39, ed. Theodor F. Rippey, Bowling Green/OH: The International Brecht Society 2014, S. 196–217.
  • „Kampf-Form. Versuch zur Form der Partei bei Georg Lukács“, in: Hanno Plass (ed.), Klasse – Geschichte – Bewusstsein. Was bleibt von Georg Lukács’ Theorie?, Berlin 2015: Verbrecher Verlag, S. 79–103.
  • „’Oppositionelle Statistik’. Von den unterschiedlichen politischen Gebrauchsweisen statistischen Wissens im Vormärz“, in: Gunhild Berg/Borbála Zsuzsanna Török/Marcus Twellmann (eds.): Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-) Wissens (1750-1850), Berlin: Duncker und Humblot 2015, S. 171–192.
  • „Weisse Sclaven, oder: Wie frei ist die Lohnarbeit? Freie und unfreie Arbeit in den ökonomisch-literarischen Debatten des Vormärz“, in Jutta Nickel (ed.), Geld und Ökonomie im Vormärz. Jahrbuch des „Forum Vormärz Forschung“ 2013, Bielefeld: Aisthesis 2014, S. 183–214.
  • „Der Tod des Vergil in München: Hermann Broch, Franz von Baader und eine andere politische Romantik“, in Doren Wohlleben/Paul Michael Lützeler (eds.), Broch und die Romantik, Berlin: de Gruyter 2013: S. 141–166.
  • „Dichter, Fürst und Kamarilla: Heinrich Heine berät Friedrich Wilhelm IV. Notiz zum Wintermärchen“, in: Michael Niehaus/Wim Peeters (eds.), Rat geben. Zu Theorie und Analyse des Beratungshandelns, Bielefeld: transcript 2013, S. 275–300. 
  • „Typing Class. Classification and Redemption in Lukács’s Political and Literary Theory“, in: Timothy Bewes/Timothy Hall (eds.), The Fundamental Dissonance of Existence. New Essays on the Social, Literary and Aesthetic Theory of Georg Lukács, London: Continuum 2011, S. 65–78.
  • „Der Verlust der Verweigerung. Von der Arbeiterklasse als Agentin der Nicht-Arbeit zur Selbstverwertung der Multitude. Abriss des (Post)Operaismus“, in: Jörn Etzold/Martin J. Schäfer (eds.), Nicht-Arbeit. Politiken, Konzepte, Ästhetiken, Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität 2011, S. 80–104.
  • „Übertragener Anfang im Hier und Jetzt. Zu Hermann Brochs Reich der Demokratie“, in: Barbara Vinken/Günter Zöller/Tobias Döring (eds.), Übertragene Anfänge. Imperiale Figurationen um 1800, München: Fink, 2010, S. 255-276.
  • „’Grenzenlos wird das Reich sein’. Imperiale Formgebung in Hermann Brochs Der Tod des Vergil“, in Uwe Hebekus/Ingo Stöckmann (Hg.), Die Souveränität der Literatur. Zum Totalitären der Klassischen Moderne 1900–1933, München: Fink: 2008, S. 259–287.
  • „Anstand und Abstand. Hermann Broch und die Frage der Demokratie”, in: Ulrich Kinzel (ed.), An den Rändern der Moral. Studien zur literarischen Ethik. Ulrich Wergin gewidmet, Würzburg: Königshausen und Neumann: 2008,133–149.
  • „Der Tod des Vergil – Beerbung und Beerdigung einer Tradition“, in: Eiden/Ghanbari/Weber/Zillinger (eds.), Totenkulte, S. 349–373.

Essays

  • "Der alte Karl Marx", in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 817, 6 (2017), S. 66-75. Volltext: Eiden-Offe: Der alte Karl Marx
  • „Hipster-Biedermeier und Vormärz-Eckensteher (und immer wieder Berlin...)“, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken 786, 11 (2014), S. 980–988.
  • „A man, a plan, a canal: Der Ökonom und Sozialwissenschaftler Albert O. Hirschman“, in: Merkur 775, 12 (2013), S. 1104–1115.
  • „Frederick Engels, Entrepreneur. Marx und Engels als Projektemacher“, in: Merkur 762, 11 (2012), S. 1045–1054.
  • „Tote Hunde leben länger. Hegel ist zurück“, in: Merkur 757, 6 (2012), S. 510–522.
  • „Die Immobilienblase von Münsterburg. Gottfried Keller unterscheidet guten von bösem Kapitalismus“, in: Merkur 715, 12 (2008), S. 1155–1159.
     

Lectures

  • 21.4.2018: „Drecksarbeit. Erkundungen im neuen Proletariat“. Podiumsdiskussion mit Idil Baydar, Florian Günther, Nina Scholz und Patrick Eiden-Offe Moderation Katja Kullmann. Eine Veranstaltung im Rahmen des taz.lab 2018 „Wie wir arbeiten wollen: Die Zukunft der Arbeit“. 10h, Haus der Kulturen der Welt Berlin.

  • 27. und 28.4.2018: „Über Utopie, Solidarität und die Gespenster des Kommunismus“. Tischgespräche zu Marx’ 200. Geburtstag, u.a. mit Patrick Eiden-Offe. Weitere Gesprächspartner_*innen: Nikita Dhawan, Armin Petras, Bini Adamczak, Malu Dreyer, der Trierer Bischoff Ackermann, Raul Zelik und Friederike Habermann. Theater Trier.

  • 4.5.2018: „’Gefährliche Klassen’ – Subjektivitäten zwischen Revolte und Revolution“. Podiumsdiskussion mit Jasmina Metwaly (Kairo), Rhian E. Jones (London), Patrick Eiden-Offe (Zentrum für Kultur- und Literaturforschung, Berlin), Samar Tlily (Tunis). Moderation Christian Frings (Köln). 18.30h, Theater Hebbel am Ufer (HAU 1), Berlin. Eintritt 5 €, erm. 3€.

  • 17.5.2018: „Die MRX-Maschine. Marx ausbuddeln, Proletariat einrühren, Geschlecht aufmischen...“ Dikussion mit Luise Meier, Autorin des Buches MRX Maschine (Matthes und Seitz Berlin, 2018), und Patrick Eiden-Offe. 20h, k-fetisch (Wildenbruchstaße86, 12045 Berlin). Eine Veranstaltung der Hellen Panke Berlin e.V.

  • 9.6.2018: Patrick Eiden-Offe (ZfL Berlin): „Wie Das Kapitel nicht lesen: eine Karte kulturwissenschaftlicher Fehllektüren“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Marx konkret. Poetik und Ästhetik des Kapitals“. 7.–9. Juni 2018, Literaturhaus Berlin. Organisation: Dr. Michael Bies (FU Berlin), Dr. Elisabetta Mengaldo (Hannover/Berlin).

  • 18.6.2018: Patrick Eiden-Offe (ZfL Berlin), „Klassenkampf in der Theorie: Klassentheorie und Klassenpolitik bei Marx“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Marx – ein ‚toter Hund’?“. 20h, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Soziologie.

  • 11.3.2017 Helle Panke Berlin: "Verdinglichung/Lukács als lebende Antinomie"; zusammen mit Eric-John Russell; Tagung Bloch und Lukács: Die Russische Revolution als philosophisches Schlüsselereignis.

  • 16.3.2017 Haus der Kulturen der Welt Berlin: "Drop-outs der preußischen Bildungsexpansion: die Berliner Junghegelianer und ihre rheinischen Nachfolger"; Tagung Antiakademismus.
  • 4.4.2017 Volksbühne/Roter Salon: "Romantischer Antikapitalismus: die Rückkehr"; Gespräch mit Guillaume Paoli in der Reihe Reden: Im Zentrum des Übels.
  • 25.4.2017 KWI Essen: "Europa/Zeitschriften. Was will kulturwissenschaftliche Zeitschriftenforschung?" Doppel-Buchpräsentation, zusammen mit Roman Leandré Schmidt. Moderation Claus Leggewie.
  • 28.6.2017 Universität Siegen: "Das Proletariat: soziale und literarische Figuration im Vormärz".