Jakob Gehlen

CV

  • since 01/2017: Doctoral researcher at the ZfL Berlin
  • since 04/2015: Fellow at the Graduate School Language & Literature Munich, Class of Literature
  • 09 - 12/2016: Visiting scholar at the German Department of New York University
  • 04 - 09/2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter at the Department of Classics, Munich University
  • 10/15 - 03/16: Wissenschaftliche Hilfskraft at the Faculty of German didactics, Munich University
  • 04 - 09/2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter at the Department of German Literature, Munich University
  • 10/07 - 09/2014: State Examination for Education in German and Latin Philology, Munich University

Research Interests

  • Lyriktheorie (Elegie)
  • Autonomieästhetik und Rhetorik
  • antike Literatur der späten Republik und frühen Kaiserzeit

Publications

  • Horaz. In: Michael Auer/Mario Grizelj (Hg.): Klopstock-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2019 [Manuskript eingereicht].
  • Orthographie. In: Michael Auer/Mario Grizelj (Hg.): Klopstock-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2019 [Manuskript eingereicht].
  • Zwischen Ergreifen und Berühren. Die Rom-Ankunft des Ich in Goethes Römischen Elegien. In: Andrea Erwig/Sandra Fluhrer (Hg.): Komparatistik online. Themenheft: Zwischen Körpern und Ideen. Literarische und philosophische Figurationen des Berührens [erscheint 2018].
  • Vom Konfix zum Wort. Unter welchen Bedingungen geht eine solche Morphembewegung vonstatten? Eine theoretische und analytische Arbeit am Beispiel des freien Vorkommens von bio-, öko- und turbo- in Zeitungen. München: Open Access LMU 2016.

Lectures

  • (zus. m. Jakob Arnold): „Status der Berührung. Theaterpraxis auf und neben der Bühne“, Tangieren. Praktiken und Arrangements des Berührens in den performativen Künsten, FAU Erlangen-Nürnberg (12.04.2018)
  • „Fleischliches Begehren. Goethe als Werbeträger“, Museum für Kommunikation, Berlin (09.05.2017)
  • „Das Maschinen-Monster überschreiben. Lee Millers Fotografien in Hitlers Privaträumen“, Bilder sichtbar machen. Visualität in Philosophie, Literatur, Film und Bildender Kunst, LMU München (06.05.2017)
  • „Ergreifen, ohne ergriffen zu werden? Das Ich der Römischen Elegien als Phantasma des ‚raschen, tätigen Mannes‘“, Sprachen der Berührung, FAU Erlangen-Nürnberg (23.06.2016)
  • „Strukturelemente der römischen Liebeselegie: Starres System oder bloßes Konstrukt?“, Latinistisches Forschungsseminar, LMU München (08.12.2015)
  • „Die Eroberung Roms. Goethes moderne Liebeselegie und die Macht“, Machträume, LMU München (03.07.2015)

 

 

Courses

  • WiSe 2015/16: „Die Erfindung des lyrischen Ich“ (reading course)
  • SoSe 2015: „Translatio. Übersetzung, Übertragung, Intertextualität?“ (undergraduate seminar) // „Moritz’ Anton Reiser“ (reading course)
  • WiSe 2014/15: „Goethes Römische Elegien“ (undergraduate seminar)