Dr. Sarah Pourciau

Literaturwissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin mit dem Projekt Das gebrochene Medium. Die österreichische Moderne und das Ereignis der Form

Zur Person / Vita

  • 2015-2018 IPODI/Marie-Curie-Stipendiatin am Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Berlin
  • 2009-2017 Assistant Professor am Department of German der Princeton University
  • 2010-2011 Humboldt-Stipendiatin am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin
  • 2007-2009 Mellon-Postdoctoral-Stipendiatin am Department of German Studies der Stanford University
  • 2004-2005 DAAD-Stipendiatin am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin
  • 2001-2007 Promotionsstudium am Department of German der Princeton University
  • 1999-2001 Magisterstudium am Jewish Theological Seminary of New York
  • 1994-1998 Bachelorstudium am Department of Comparative Literature der Princeton Univerisity

Arbeitsschwerpunkte

  • Philosophiegeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts
  • Zeitmodelle
  • Literaturtheorie, Philologie, Geschichte der Sprachwissenschaft
  • Geschichte der Mathematik
  • Geschichte der Oper
  • Deutsche-jüdische Kulturgeschichte

Publikationen

Monographien
 
The Writing of Spirit: Soul, System, and the Roots of Language Science, New York: Fordham University Press 2017.
 
Aufsätze
 
God’s Broken Medium: On Genre and Geschichtsphilosophie in Schoenberg’s Moses und Aron, in: The Opera Quarterly Nr. 33 (2017), S. 97-121.


The Miracle of the Comic: Hugo von Hofmannsthal and the Transfiguration of Modern Drama, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Geistesgeschichte und Literaturwissenschaft Nr. 90 (2016), S. 451-85.


Passing through Infinity: Kleist’s Marionettentheater, Kantian Metaphor, and the Spherical Geometry of Grace, in: Poetica. Zeitschrift für Sprach- und Literaturwissenschaft Nr. 47 (2015), S. 51-82.


Heidegger’s Hyphen/Heideggers Bindestrich, in: Tan Wälchli/Laurenz Brunner (Hg.): Die Schönsten Schweizer Bücher 2007, Bern: Hermann Schmidt Verlag, 2008, S. 76-87.


Infernal Poetics: Peter Weiss and the Problem of Postwar Authorship, in: The Germanic Review. Special Issue: Figurations of the Undead Nr. 82 (2007), S. 157-178.


Ambiguity Intervenes: Strategies of Equivocation in Adorno’s “Der Essay als Form,” in: Modern Language Notes: German Issue Nr.122 (2007), S. 623-646.


Istanbul, 1945: Erich Auerbachs Mimesis an der Grenze des europäischen Daseins, in: Barbara Hahn (Hg.), Im Nachvollzug des Geschriebenseins. Literaturtheorie nach 1945, Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 7-32.


Istanbul, 1945: Erich Auerbach’s Philology of Extremity, in: Arcadia Nr. 41 (2006), S. 433-457.


Disarming the Double: Kant in Defense of Philosophy (1766), in: The Germanic Review Nr. 81 (2006), S. 99-120.


Bodily Negation: Carl Schmitt on the Meaning of Meaning, in: Modern Language Notes: Comparative Literature Issue Nr. 120 (2005), S. 1066-1090.

Lehre

Medium, Medien, Mediatrix. Weibliche Figuren der Vermittlung von der Renaissance bis zur Gegenwart, Seminar, Mo. 14-16 Uhr, Wintersemester 2018/19, Technische Universität Berlin, Institut für Literaturwissenschaft