Dr. Eva Axer

Germanistin, Leitung des Forschungsprojekts Formen und Funktionen von Weltverhältnissen

Zur Person / Vita

  • seit 3/2017: Leitung des Projekts "Formen und Funktionen von Weltverhältnissen", ZfL Berlin
  • 08/2015-2/2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Zeit und Form im Wandel. Goethes Morphologie und ihr Nachleben im 20. Jahrhundert (SPP 1688: Ästhetische Eigenzeiten), Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin
  • 03/2014-07/2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Zeit und Form im Wandel. Goethes Morphologie und ihr Nachleben in der Theoriebildung des 20. Jahrhundert“ (SPP 1688: Ästhetische Eigenzeiten), Universität Frankfurt/Main
  • 05/2012-03/2014: Feodor-Lynen-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, Department of German Studies, University of Nottingham
  • 02/2010-04/2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Germanistik der Universität Bonn
  • 05/2010: Abschluss der Promotion, Universität Bonn
  • 01/2006-01/2010: Wissenschaftliche Hilfskraft, Institut für Germanistik der Universität Bonn
  • 11/2005: Abschluss Magister Artium, Universität Bonn
  • 10/2000-11/2005: Magisterstudium der Germanistik und Komparatistik, Universität Bonn

Arbeitsschwerpunkte

  • Gedächtnistheorie: Walter Benjamin, Gedächtnispolitik im Volkslied- und Balladendiskurs
  • Geschichte und Theorie des literarischen Formbegriffs: Ur-Form, Einfache Formen, Kleine Formen
  • Gattungsgeschichte und Gattungstheorie

Publikationen

Monographien

  • Eros und Aura. Denkfiguren zwischen Philosophie und Literatur in Walter Benjamins „Einbahnstraße“ und „Berliner Kindheit “, Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2012.

Herausgeberschaften

  • zus. mit Eva Geulen/Alexandra Heimes: Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte,
    5. Jg. (1/2016), Themenheft „Modell“.

Aufsätze

  • Die „morphologische Aufgabe“ der Literaturwissenschaft. Zum Verhältnis von Form und Zeit in André Jolles’ "Einfache Formen", in: Literarische Form / Literary Form. Theorien – Dynamiken – Kulturen. Beiträge zur literarischen Modellforschung / Theories – Dynamics – Cultures. Perspectives on Literary Modelling, hg. v. Robert Matthias Erdbeer, Klaus Stierstorfer, Florian Kläger, Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2018, S. 51-67.
  • Analogie, Homologie, Gleichzeitigkeit. Zum morphologischen Vergleich von Organismen und Kulturen bei Oswald Spengler und Ludwig von Bertalanffy, in: De/Synchronisieren? Leben im Plural, hg. v. Gabriele Brandstetter, Kai van Eikels, Anne Schuh, Wehrhahn Verlag, Hannover 2017, S. 289-304.
  • „Gedächtnismal“. Erinnerungspolitik in Ludwig Uhlands historischem Balladen-Zyklus „Graf Eberhard der Rauschbart“, in: Die Ballade. Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung, hg. v. Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Klinge, Martin Kraus, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2017, S. 223-241.
  • Schiller - ein klassischer Volksdichter? Zur Stellung von Schillers Balladenwerk im Kanon der deutschen Kunstballade, in: Schillers Balladen, hg. v. Silke Henke und Nikolas Immer im Auftrag des Schillervereins Weimar-Jena e.V., Weimar 2017, S. 11-19.
  • zus. mit Eva Geulen/Alexandra Heimes: Einleitung, in: Forum Interdisziplinäre Begriffsgeschichte, 5. Jg. (1/2016), Themenheft „Modell“, S. 5-9.
  • The “inexorable law of perpetual mutation” – Motherwell and Goethe on the Tradition of the Ballad, in: Critical Time in Modern German Literature and Culture, hg. v. Dirk Göttsche, Peter Lang, Frankfurt/Main u.a. 2016; S. 145-161.
  • ‘Choir of Minds’. Oral Media-Enthusiasm and Theories on Communal Creation (18th-20th Century), in: Reclaiming Participation. Technology – Mediation – Collectivity, hg. v. Mathias Denecke, Anne Ganzert, Isabell Otto, Robert Stock, Transcript, Bielefeld 2016, S. 221-230.
  • Die „epigrammatische Faust“ oder: wie der Spruch etwas aus der Erfahrung schlägt. Heimito von Doderers „Die Dämonen“ und André Jolles’ „Einfache Formen“, in: ZfdPh, Beiheft: Heimito von Doderers "Dämonen"-Roman: Lektüren, 2016, S. 77-86.
  • ‘Zwischen Alt und Neu’. Arno Holz’s ‘Buch der Zeit’ and his concept of ‘soziale Lyrik’, in: Protest and Reform in German Literature and Visual Culture, 1871-1918, hg. v. Godela Weiss-Sussex und Charlotte Woodford, Iudicium Verlag, München 2015, S. 139-152.
  • Der „Geist der Volkslied-Formen“. Heine zur Frage der Echtheit des Volkslieds, in: Weimarer Beiträge (60. Jg.) 1/2014, S. 36-47.
  • Alldeutig, zweideutig, undeutig. Walter Benjamins sprachphilosophische „Bezwingung“ dämonischer Zweideutigkeit im Essay zu Karl Kraus, in: Das Dämonische. Schicksale einer Kategorie der Zweideutigkeit nach Goethe, hg. v. Lars Friedrich, Eva Geulen, Kirk Wetters, in: Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2014, S. 325-344.
  • “Effusions of nature” – ‘Samenkörner der Nation’. The Politics of Memory in Percy’s “Reliques of Ancient English Poetry” and Herder’s “Volkslieder”, in: German Life and Letters, 66/4, Oktober 2013, S. 388-401.
  • „Lebendiges Ur-Ey“ und „gegenständliche Dichtung“. Goethes gattungstheoretische Äußerungen zur Ballade im Kontext seiner naturwissenschaftlichen Schriften, in: DVjs, (86. Jg.) 1/2012, S. 64-86.

Rezensionen und Diverses (Auswahl)

  • Caroline Levine: Forms: Whole, Rhythm, Hierarchy, Network. Princeton: Princeton University Press, 2015, in: Zeitschrift für deutsche Philologie Bd. 136, 4/2017, S. 625-627.
  • Morphologie und Moderne. Goethes ›anschauliches Denken‹ in den Geistes- und Kulturwissenschaften seit 1800, hg. v. Jonas Maatsch, De Gruyter, Berlin 2014, in: Goethejahrbuch 2016, S. 205-207.