Dr. Stephanie Eichberg

Medizin-und Wissenschaftshistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Neuro-Psychoanalyse und Schmerz. Neurowissenschaft zwischen Natur- und Kulturwissenschaft

Zur Person / Vita

Akademische Tätigkeiten

seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZfL, Projekt Neuro-Psychoanalyse und Schmerz

2013–2014 Teaching Fellow, Science and Technology Studies, University College London

2012–2013 Teaching Fellow, Centre for the History of Medicine, University College London

2012 Research Associate, Wellcome Trust Project: 'Sex, Ethics and Psychology: The Networks and Cultural Context of Albert Moll (1862–1939)”, Centre for the History of Medicine and Disease, Durham University

2010 Lehrvertretung für den HPSM Studiengang (History and Philosophy of Science and Medicine), Durham University, Michaelmas Term


Extrakurrikulare Tätigkeiten und Projektmitarbeit

2012–2014 Forschungsassistenz und Übersetzungsarbeit für das Projekt ‘Tuberculomucin Weleminsky’; History of Medicine (Dr. Carole Reeves, UCL) in Zusammenarbeit mit dem UCL Centre for Clinical Microbiology (Prof. Timothy D. McHugh)

2013–2014 Mitorganisation und Begleitung medizingeschichtlicher Exkursionen nach Wien und Budapest für UCL IBSc Studenten der Medizin

2008 (Juni) Organisation des 5. CHMD Workshops ‘Experimental Transactions: Science and the Human- Animal Boundary; gefördert vom Wellcome Trust, Durham University

2007–2008 Organisation von extrakurrikularen Seminaren für Doktoranden der Geschichte, Philosophie und Soziologie der Medizin und Wissenschaft, Durham University

2003 Űbersetzungs- und editorische Mitarbeit am Projekt ‘Henry Mayhew, Stadtethnograph. Eine historische Rekonstruktion’. Studentisches Projekt am Institut für Europäische Ethnologie unter der Leitung von Prof. Rolf Lindner, Humboldt Universität. Veröffentlicht: Rolf Lindner (Hg.), Die Zivilisierung der urbanen Nomaden: Henry Mayhew, die Armen von London und die Modernisierung der Lebensformen ( LIT Verlag: Münster et 2005).

2002 Praktikum am Landesarchiv Berlin


Studium

2006–2011 PhD, Centre for the History of Medicine and Disease (CHMD)/Department of Philosophy, Durham University. Stipendiatin des Wolfson Research Instituts. Promotion: The Human-Animal Boundary: Adding a New Perspective to the Pre- Modern History of the Nervous System (Betreuer: Prof. Andreas-Holger Maehle; Gutachter: Prof. Erica Fudge, Dr. Matthew Eddy)

1999–2005 Magisterstudium Geschichte/ Anglistik, FU Berlin. Abschlussarbeit: ‘Vivisection Investigated and Vindicated’ (1842): A Scientific Assessment of the Vivisection Controversy in Early Victorian Britain (Betreuerin: Prof. Sabine Schuelting)

2002–2003 Auslandsjahr History Department, Essex University, mit Abschluss MA History, gefördert vom Department und dem Socrates Scholarship Scheme. Abschlussarbeit: Hidden Minorities: Immigrants in Mayhew’s London (Betreuer: Dr. Peter Gurney)

Arbeitsschwerpunkte

Geschichte des Nervensystems und der Neurowissenschaften, insbes.:

  • Schmerzforschung und -kultur
  • Gehirn und Kognition ('Mind-Body Problem')
  • Verhandlung der Mensch-Tier-Grenze im Experiment

Publikationen

Vorträge

Projektgebundene Vorträge und Veranstaltungen

12.07.2018 (14.15) Die Suche nach dem 'Sinn' des Schmerzes. Von der Neurologie zur Anthropologie (und zurück); Colloquiumsvortrag auf Einladung des 'MRG Spaces of Anthropological Knowledge' der Ruhr-Universität Bochum (History of the Life Sciences and Philosophical Anthropology)

16.03.2018 (17.30, Keynote) Digital Flesh and Virtual Selves: (Bi-)Locating the Freudian Ego in Cyberspace.
'Driven by Futures', ISPSO European Regional Meeting, Berlin 16-18 March 2018

10.11.2017 (11.15, Keynote)  "Cell-deep and world-sized". The challenge of perceiving pain from a humanities point of view. Vortrag im Rahmen der Konferenz "Thermal comfort and pain - are we assessing their dynamics right?", an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

21.09.2017 (10.15 )  From Metaphor to Molecule. Decoding the Languages of Pain. Vortrag im Rahmen der Konferenz "Making Biological Minds", University of Leeds, UK

21.10.2016 Radiobeitrag in hr 2 kultur, Sendung Der Tag: Wo tut’s weh? Vom Sinn des Schmerzes

17.05.2016 Schmerzgrenzen und Reizschwellen. Wie kann man Schmerz (er)messen? Vortrag im Rahmen der Ausstellung »No pain no game«, Museum für Kommunikation Berlin.

09.05.2016 Radiointerview in: RBB Kulturradio, Sendung Wissen zum Vortrag Schmerzgrenzen und Reizschwellen. Wie kann man Schmerz (er)messen?

04.01.-08.01.2016 Workshop zum Thema Pain & Living Conditions mit  Dominique Lämmli und Künstlern aus Hong Kong  im Rahmen der Artist in Residence-Kooperation des ZfL (Projekt Neuro-Psychoanalyse) mit der Zürcher Hochschule der Künste (04.01.-07.02.2016)

02.10.2015 "The Jukebox" Mind the Body/Brain, Tanzperformance von Esther Maria Häusler, im Rahmen der Artist in Residence-Kooperation des ZfL (Projekt Neuro-Psychoanalyse) mit der Zürcher Hochschule der Künste (01.05.31.05. 2015)
Radiobeitrag: Körper und Geist. Neurowissenschaften zwischen Natur- und Kulturwissenschaft. Von Elisabeth Nehring, in: Deutschlandradio Kultur, Sendung Sein und Streit vom 04.10.2015

Weitere ZfL Vorträge

11.07.2017 Schockbilder und subversive Reklame. Werbekampagnen der anderen Art. Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Berührt-Verführt. Werbekampagnen, die Geschichte machten", am Museum für Kommunikation, Berlin

08.07. 2016 Der Arzt (1759–1764). Lebenswissen zwischen Medizin und Weltweisheit. Im Rahmen des ZfL Workshops: Das Wissen vom Leben in der Vormoderne. Formen des Lebenswissens vor seiner Disziplinarität

 

 


 

Lehre

WS 2017/18 Schmerz in Kunst, Kultur und kognitiven Wissenschaften. Seminar des Studium Generale an der UdK, Berlin