PD Dr. Patrick Eiden-Offe

Germanist, Leitung des Forschungsprojekts Theoriebildung im Medium von Wissenschaftskritik

Zur Person / Vita

externe Webseite

  • Seit Februar 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZfL.
  • Februar 2017 Habilitation.
  • 2011 - 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen.
  • 2008 - 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster "Kulturelle Grundlagen von Integration" an der Universität Konstanz.
  • 2008 Promotion an der Universität Konstanz (summa cum laude). 
  • 2007 - 2009 Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs "Die Figur des Dritten" an der Universität Konstanz.
  • 2003 - 2006 Stipendiat im Graduiertenkolleg "Die Figur des Dritten".
  • 2002 Magister Artium an der Universität Hamburg.
  • 1991 - 2002 Studium der Germanistik, Philosophie, Musikwissenschaft und Kunstgeschichte in Tübingen und Hamburg.

 

Gastaufenthalte

  • WS 2014/15 Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg Konstanz.
  • Springterm 2005 Visiting Scholar an der Johns Hopkins University, Baltimore.

Arbeitsschwerpunkte

  • Literaturgeschichte 18. - 21. Jahrhundert.
  • Theoriegeschichte.
  • Sozialgeschichte der Literatur.
  • Wissenschaftsgeschichte der Sozialwissenschaften.
  • Kulturwissenschaftliche Zeitschriftenforschung.
  • Philosophie als Sozial- und Kulturtheorie.
  • Friedrich Hölderlin.

Publikationen

Texte direkt


Monografien

  1. Die Poesie der Klasse. Romantischer Antikapitalismus und die Erfindung des Proletariats, Berlin: Matthes und Seitz Berlin 2017.
  2. Das Reich der Demokratie. Hermann Broch „Der Tod des Vergil“, Paderborn: Fink 2011

 

Herausgeberschaften

  1. Aesthetic and Social Form after Lukács, Schwerpunktnummer New German Critique(hg. mit Jette Gindner; in Vorbereitung für 2019).
  2. Worlds of Cultural Journals(hg. mit Anke Jaspers, Moritz Neuffer, Morten Paul und Roman Léandre Schmidt), Focal Point bei Eurozine, 2018. (https://www.eurozine.com/focal-points/worlds-of-cultural-journals/).
  3. Totenkulte. Literarische und kulturelle Grenzgänge zwischen Leben und Tod(hg. mit Nacim Ghanbari, Tobias Weber and Martin Zillinger), Frankfurt a.M./New York: Campus 2006.

 

Aufsätze in Fachzeitschriften

  1. „Auf dem Weg zur reinen Kritik. Die Junghegelianer als Bewegung“, in: Mittelweg 36, 4/5 (2017), S. 47–68.
  2. „Soziale Bewegung auf der Bühne: Zur Frage der Gegenwart in Christian Weises Masaniello“, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur(IASL) 1 (2017), S. 171–190.
  3. „Ein ‚leise anachronistisches air’. Über die Gegen-Zeitlichkeit des Klassenkampfs bei Adorno, Thompson, Balibar, Rancière und Badiou“, in: Historische Anthropologie3 (2016), 396–417.
  4. „Nachbarschaft als Lebensform in Wilhelm Raabes Die Chronik der Sperlingsgasse“, in: Deutsche Vierteljahrschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte(DVJS), 2 (2011), S. 233–265.
  5. „Klassen-Bildung. Ein Problem-Aufriss“ (zusammen mit Eva Blome und Manfred Weinberg), in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur(IASL), 2 (2010), S. 158–194.
  6. „Historische Gegen-Bild-Produktion. Zur Darstellungsweise eines nicht-identischen Proletariats, am Beispiel der Vielköpfigen Hydra“, in: Sozial.Geschichte online3 (2010), S. 83–116.
  7. „Working Through the Poetics and Politics of Empire in Hermann Broch’s The Death of Virgil“, in: Literary Imagination8/3 (2006), S. 441–466.


Buchkapitel und Aufsätze in Sammelbänden

  1. „Umgang mit Kritischer Theorie. Christa Bürgers und Peter Bürgers Weg durch die Kritische Theorie (und zurück)“, in: Tanja Angela Kunz (Hg.), Lebensform Kritik. Zu Theorie und Praxis von Christa Bürger und Peter Bürger, Göttingen: Wallstein 2018, S. 31–44.
  2. „Typologie und Krise: Fichte in Lukács“, in: Rüdiger Dannemann, Maud Meyzaud und Philipp Weber (Hg.), Hundert Jahre „transzendentale Obdachlosigkeit“. Georg Lukács' „Theorie des Romans“ neu gelesen, Bielefeld: Aisthesis 2018, S. 211–228.
  3. „’Errata in der Idylle’. Ein Erzählmodell Wilhelm Raabes, am Beispiel von ‘Horacker’“, in: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft2017, S. 23–36.
  4. „Kampf-Form. Versuch zur Form der Partei bei Georg Lukács“, in: Hanno Plass (Hg.), Klasse – Geschichte – Bewusstsein. Was bleibt von Georg Lukács’ Theorie?, Berlin: Verbrecher Verlag 2015, S. 79–103.
  5. „’Oppositionelle Statistik’. Von den unterschiedlichen politischen Gebrauchsweisen statistischen Wissens im Vormärz“, in: Gunhild Berg/Borbála Zsuzsanna Török/Marcus Twellmann (Hg.): Berechnen/Beschreiben. Praktiken statistischen (Nicht-) Wissens (1750-1850), Berlin: Duncker und Humblot 2015, S. 171–192.
  6. „Lazzaroni. Zu einer Poetik der verwischten Spur in Büchners Leonce und Lenaund bei Brecht“, in: The Brecht-Yearbook/Das Brecht Jahrbuch: The Creative Spectator, Bowling Green/OH: The International Brecht Society 2014, S. 196–217.
  7. „Weisse Sclaven, oder: Wie frei ist die Lohnarbeit? Freie und unfreie Arbeit in den ökonomisch-literarischen Debatten des Vormärz“, in Jutta Nickel (Hg.), Geld und Ökonomie im Vormärz. Jahrbuch des “Forum Vormärz Forschung“ 2013, Bielefeld: Aisthesis 2014, S. 183–214.
  8. „Der Tod des Vergil in München: Hermann Broch, Franz von Baader und eine anderepolitische Romantik“, in Doren Wohlleben/Paul Michael Lützeler (Hg.), Broch und die Romantik, Berlin: de Gruyter 2013, S. 141–166.
  9. „Dichter, Fürst und Kamarilla: Heinrich Heine berät Friedrich Wilhelm IV. Notiz zum Wintermärchen“, in: Michael Niehaus/Wim Peeters (Hg.), Rat geben. Zu Theorie und Analyse des Beratungshandelns, Bielefeld: transcript 2013, S. 275–300.
  10. „Typing Class. Classification and Redemption in Lukács’s Political and Literary Theory“, in: Timothy Bewes/Timothy Hall (Hg.), The Fundamental Dissonance of Existence. New Essays on the Social, Literary and Aesthetic Theory of Georg Lukács, London: Continuum 2011, S. 65–78.
  11. „Der Verlust der Verweigerung. Von der Arbeiterklasse als Agentin der Nicht-Arbeit zur Selbstverwertung der Multitude. Abriss des (Post)Operaismus“, in: Jörn Etzold/Martin J. Schäfer (Hg.), Nicht-Arbeit. Politiken, Konzepte, Ästhetiken, Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität 2011, S. 80–104.
  12. „Übertragener Anfang im Hier und Jetzt. Zu Hermann Brochs Reich der Demokratie“, in: Barbara Vinken/Günter Zöller/Tobias Döring (Hg.), Übertragene Anfänge. Imperiale Figurationen um 1800, München: Fink 2010, S. 255–276.
  13. „’Grenzenlos wird das Reich sein’. Imperiale Formgebung in Hermann Brochs Der Tod des Vergil“, in Uwe Hebekus/Ingo Stöckmann (Hg.), Die Souveränität der Literatur. Zum Totalitären der Klassischen Moderne 1900–1933, München: Fink 2008, S. 259–287
  14. „Anstand und Abstand. Hermann Broch und die Frage der Demokratie“, in: Ulrich Kinzel (Hg.), An den Rändern der Moral. Studien zur literarischen Ethik. Ulrich Wergin gewidmet, Würzburg: Königshausen und Neumann 2008,133–149.
  15. „Der Tod des Vergil – Beerbung und Beerdigung einer Tradition“, in: Eiden/Ghanbari/Weber/Zillinger (Hg.), Totenkulte, S. 349–373.

Beiträge zu Handbüchern

  1. Lemmata „Theoretische Positionen: Marxismus/kritische Theorie“, „Literatur des Frühsozialismus“ und „Proletarier“, in: Joseph Vogl/Burkhardt Wolf (Hg.), Handbuch Literatur und Ökonomie, Berlin/Boston: de Gruyter 2019 (im Druck).

Essays

  1. „Der Prolet ist ein anderer“, in: Merkur 825, 2 (2018), S.15–30.
  2. „Der alte Karl Marx“, in: Merkur 817, 6 (2017), S. 66–75.
  3. „Hipster-Biedermeier und Vormärz-Eckensteher (und immer wieder Berlin...)“, in: Merkur786, 11 (2014), S. 980–988.
  4. „A man, a plan, a canal: Der Ökonom und Sozialwissenschaftler Albert O. Hirschman“, in: Merkur775, 12 (2013), S. 1104–1115.
  5. „Frederick Engels, Entrepreneur. Marx und Engels als Projektemacher“, in: Merkur762, 11 (2012), S. 1045–1054.
  6. „Tote Hunde leben länger. Hegel ist zurück“, in: Merkur757, 6 (2012), S. 510–522.
  7. „Die Immobilienblase von Münsterburg. Gottfried Keller unterscheidet guten von bösem Kapitalismus“, in: Merkur 715, 12 (2008), S. 1155–1159.


Kleinere Arbeiten – Rezensionen, Tagungsberichte, Publizistik

  1. „Karl Marx in Brüssel: Der Kommunismus als ‚wirkliche Bewegung‘“. Beitrag zur „Marx-in-Brüssel“-App des Goethe-Instituts Belgien, 25.9.2018. (https://www.goethe.de/ins/be/de/kul/prj/mrx/21350273.html)
  2. „Georg Lukács: Auf dem Weg zu einer Biografie des Intellektuellen im 20. Jahrhundert“, in: Die russische Revolution als philosophisches Schlüsselereignis. Georg Lukács und Ernst Bloch, hg. V. Helle Panke e.V., Berlin 2018, S. 48–52.
  3. „Blick auf die Lieferkette“; Rezension zu: Luise Meier, MRX Maschine, Berlin: Matthes und Seitz Berlin 2018, in: Süddeutsche Zeitung, 23.7.2018, S. 11.
  4. „Karl Marx und der Klassenkampf“, in: Philosophiemagazin4 (2018), S. 76–79.
    Replik auf: Doris Bachmann-Medick, „Jenseits der Konsensgemeinschaft“; in: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Schwerpunkt „Monster und Kapitalismus“, hg. von Till Breyer, Rasmus Overthun, Philippe Roepstorff-Robiano und Alexandra Vasa, Bd. 11, 2 (2017), S. 121–123.
  5. Christa Bürger, Exzeß und Entsagung. Lebensgebärden von Caroline Schlegel-Schelling bis Simone de Beauvoirund Peter Bürger, „Nach vorwärts erinnern“. Relektüren zwischen Hegel und Nietzsche(beide Göttingen: Wallstein 2016); Rezension in: Zeitschrift für GermanistikN.F., 2 (2017), S. 423–425.
  6. Beke Sinjen, Prosa der Verhältnisse. Die Entdeckung der Erzählliteratur durch die Arbeiterbewegung (1863 – 1906), Essen: Klartext 2015, Rezension in: International Review of Social History, 61.2 (2016), S. 336–338.
  7. „Aus der Zeit gefallen. Geldrätsel und Konstitution“; Rezension zu: Frank Engster, Das Geld als Maß, Mittel und Methode. Das Rechnen mit der Identität der Zeit, Berlin: Neofelis 2014,in: Frankfurter Allgemeine Zeitung(FAZ), 30.4.2014, S. N3.
  8. „Nach der gestohlenen Zeit“; Rezension zu: Jacques Rancière, Die Nacht der Proletarier. Archive des Arbeitertraums, Wien: Turia und Kant 2013, in: Jungle WorldNr. 46, Kulturbeilage, 14.11.2013, S. 12–13.
  9. „Die Wirklichkeit der Seele und die Ideologie des Proletariats.Bücher, aus denen nichts wurde: Der junge Georg Lukács wollte über Dostojewski als den neuen Homer einer unbürgerlichen Welt schreiben“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung(FAZ), 6.11.2013, S. N3.
  10. Klasse und Literaturwissenschaft: Ein Interview mit Eva Blome und Patrick Eiden-Offe, in: undercurrents. Forum für linke Literaturwissenschaft, November 2012.
  11. Bodo Morawe, Citoyen Heine. Das Pariser Werk(2 Bände), Bielefeld: Aisthesis 2010, Rezension in: Zeitschrift für GermanistikN.F. 2 (2012), S. 442–444.
  12. „Worum es eigentlich geht“; Rezension zu: Paul Mattick, Business as usual. Krise und Scheitern des Kapitalismus, Hamburg: Nautilus 2012, in: die tageszeitung (taz), Literaturbeilage, 15.3.2012.
  13. „Aus dem proletarischen Multiversum“; Rezension zu: Marcel van der Linden/Karl Heinz Roth (Hg.), Über Marx hinaus. Arbeitsgeschichte und Arbeitsbegriff in der Konfrontation mit den globalen Arbeitsverhältnissen des 21. Jahrhunderts, Berlin/Hamburg 2009, in: die tageszeitung (taz), 19.12.2009.
  14. „Ohne verschämte Selbstverleugnung. Fotografien von Pierre Bourdieu ausgestellt in Konstanz“, in: die tageszeitung (taz), 4.2.2009, S. 15.
  15. „Weckruf der Revolution. Zur Neuauflage von Alfred Döblins November 1918“, in: Jungle WorldNr. 5, Kulturbeilage, 29.1.2009, S. 10–11.
  16. Peter Linebaugh/Marcus Rediker, Die vielköpfige Hydra, Berlin 2008, und Peter Linebaugh, The Magna Charta Manifesto, Berkeley 2008, Rezension in: HSozKult, 10.1.2009, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2009-1-022>.
  17. „Prekarier aller Länder vereinigt euch“. Wissenschaftler untersuchen Kampfbegriffe der sozialen Ungleichheit. Patrick Eiden im Interview mit Martin Huber, Deutschlandfunk, Studiozeit. Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 3.7.2008.
  18. „Hermann Broch: Politik, Menschenrechte – und Literatur?“ Internationale Tagung, Dortmund , 24.–26.6.2004, Tagungsbericht in: Zeitschrift für GermanistikN.F. 1 (2005), S. 169f.
  19. Thomas Bedorf, Dimensionen des Dritten. Sozialphilosophische Modelle zwischen Ethischem und Politischem, München 2003, Rezension in: MLN German Issue119, 3 (2004), S. 620–627.

Vorträge

Vorträge (seit 2017):

  1. „Die Erfindung von Theorie fürs 20. Jahrhundert: Georg Lukács und die Theorie des Romans“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „50 Jahre Theorie“. Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt Universität zu Berlin, 12.11.2018.
  2. „Peripherie und Zentrum in der Literatur- und Sozialgeschichte des 19. Jahrhunderts. Ernst Willkomm und Immanuel Wallerstein im Gespräch“. Institut für Germanistik, Masaryk-Universität, Brno/Tschechische Republik, 7.11.2018.
  3. „Wissenschaft, Theorie und Ironie: Lukács' Entscheidungen“. Vortrag auf der Tagung „‘Am Scheideweg – Die Wege haben sich getrennt‘. Georg Lukács in den 1910er und in den 1920er Jahren“. Ungarische Akademie der Wissenschaften, Budapest, 16.10.2018.
  4. „Literay history as rescue history: methodological challenges of romantic anti-capitalism“. Vortrag im Forschungszentrum „ARC GENACH – Genèse et Actualité des Humanités Critiques, France-Allemagne (1945-1980)“. Universität Liège, 15.10.2018.
  5. „Ludwig Tick und die Poesie der Klasse“. Literaturwissenschaftliches Institut, Universität Basel, 10.10.2018.
    „Gibt es eine Poesie der Abstiegsgesellschaft? Literatur, Theorie, Film“. Vortrag auf der Tagung „Arbeit 2000. Ästhetische Modellierungen im Wechselspiel von Visualität und Narration“. Alfried Krupp Wissenschaftskolleg und Universität Greifswald, 14.7.2018.
  6. „Wie Das Kapitelnicht lesen: eine Karte kulturwissenschaftlicher Fehllektüren“. Vortrag auf der Tagung „Marx konkret. Poetik und Ästhetik des Kapitals“. Freie Universität und Literaturhaus Berlin, 9.6.2018.
    „Romantischer Antikapitalismus, then and now“. Vortrag in der Reihe „Art Talks“. Institut Kunst, Hochschule für Gestaltung und Kunst, Basel, 25.4.2018.
  7. „Klassenwissen Klassenaktion. Zur Poesie des Proletariats im frühen 19. Jahrhundert“. Zentrum für die Geschichte des Wissens, ETH Zürich, 18.4.2018.
  8. „Die Poesie der Klasse. Romantischer Antikapitalismus und die Erfindung des Proletariats“. Literaturhaus Dortmund, in Verbindung mit dem Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt, 27.2.2018.
  9. „Das Proletariat vor der Arbeiterklasse (und danach)“. Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, 4.2.2018.
  10. „Idylls of Class: Oblique Realism in Lukács’s German Realists in the 19th Century“. 41. Jahreskonferenz der German Studies Association,Atlanta/USA, 7.10.2017.
  11. „The Poesy of Class: Romantic Anti-Capitalism and the Invention of the Proletariat in German Vormärz Literature and Theory“. Department of Germanic and Slavic Languages and Literatures, University of Colorado, Boulder/USA, 2.10.2017.
  12. „Das Proletariat: soziale und literarische Figuration im Vormärz“. Germanistisches Seminar, Universität Siegen, 28.6.2017.
  13. „Europa/Zeitschriften. Was will kulturwissenschaftliche Zeitschriftenforschung?“. Doppel-Buchpräsentation, zusammen mit Roman Leandré Schmidt, Moderation Claus Leggewie. Kulturwissenschaftliches Institut (KWI) Essen, 25.4.2017.
  14. „Drop-outs der preußischen Bildungsexpansion: die Berliner Junghegelianer und ihre rheinischen Nachfolger“. Vortrag auf der Tagung Antiakademismus. Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 16.3.2017.
  15. „Verdinglichung/Lukács als lebende Antinomie“. Vortrag auf der Tagung „Bloch und Lukács: Die Russische Revolution als philosophisches Schlüsselereignis“. Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin, 11.3.2017.

Podiumsdiskussionen und -gespräche:

  1. „Erinnerung ans Proletariat. Von der sozialen Bestreitung der Demokratie“. Vortrag und Diskussion im Rahmen der Reihe „Streit ums Politische: Demokratie ohne Mehrheit?“ mit Heinz Bude. Schaubühne, Berlin, 17.12.2018.
  2. „’Gefährliche Klassen’ – Subjektivitäten zwischen Revolte und Revolution“. Podiumsdiskussion mit Jasmina Metwaly (Kairo), Rhian E. Jones (London) und Samar Tlili (Tunis). Theater Hebbel am Ufer (HAU 1), Berlin, 4.5.2018.
  3. „Drecksarbeit. Erkundungen im neuen Proletariat“. Podiumsdiskussion mit Florian Günther und Nina Scholz, moderiert von Katja Kullmann. taz.lab 2018: „Wie wir arbeiten wollen: Die Zukunft der Arbeit“. Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 21.4.2018.
  4. „Karl Marx und die Magie des Kapitals“. Gespräch mit Philipp Felsch in der Reihe „Theorien zur Praxis“. Deutsches Hygiene-Museum Dresden, 7.11.2017. (Mitschnitt des gesamten Gesprächs: https://www.youtube.com/watch?v=cI2Oni5zw)
  5. „Wie kam die Theorie in das Theater und was macht sie da?“.Podiumsdiskussion mit Jule Flierl und Aenne Quinones, moderiert von  Sandra Umathum.Theater Hebbel am Ufer (HAU3). Veranstaltung im Rahmen des 5. Branchentreffs der freien darstellenden Künste Berlin, 21. 10.2017.
  6. „Romantischer Antikapitalismus: die Rückkehr“. Gespräch mit Guillaume Paoli in der Reihe „Reden: Im Zentrum des Übels“. Roter Salon der Volksbühne, Berlin, 4.4.2017.