Prof. Dr. Justus Fetscher

19.05.2014 – 26.06.2014 zu Gast am ZfL

Professor für Neuere Germanistik an der Universität Mannheim

Zur Person / Vita

Justus Fetscher ist vom 19.5. bis 26.6.2014 auf Einladung des stellvertretenden Direktors Daniel Weidner zu Gast am ZfL. Er wird an einem Projekt zur Geschichte und Theorie der Bild/Schrift-Ensembles arbeiten.

Justus Fetscher studierte Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft und promovierte an der FU Berlin. Von 1990 bis 1995 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin und von 1996 bis 2008 am ZfL, zuletzt in den Projekten Archäologie der Moderne. Eine neue Sinneskultur im frühen 20. Jahrhundert (2001–2005) und Der Umbau hinter der Restauration. Eine Medienarchäologie der Nachkriegszeit (2005–2007). Forschungs- und Gastaufenthalte führten ihn u.a. an die Cornell University in Ithaca/New York, die University of Virginia at Charlottesville, die Universität Sarajevo (Bosnien), die University of Chicago, die Universität Prishtina (Kosovo) und an die Vanderbilt University in Nashville/Tennessee. 2009 wurde Justus Fetscher am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der FU Berlin habilitiert. Einer Vertretungsprofessur (2009–2010) am Institut für Literaturwissenschaft der TU Berlin folgte ab 2010 eine Professur für Neuere Germanistik an der Universität Mannheim.

Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur und Theorie um 1800 (Heinrich v. Kleist)
  • Poetik der Theoriesprache (Walter Benjamin)
  • Autofiktionalität (W. G. Sebald, Felicitas Hoppe)
  • Geschichte und Theorie der Bild/Schrift-Ensembles
  • Literatur und akustische Medien
  • kulturelle und literarische Implikationen von Geschwisterlichkeits-Konzepten
  • Schriftkulturen der Anonymität

Publikationen

  • »Patenschaft«, in: K. Barck u. a.: Ränder der Enzyklopädie, hg. v. Ch. Blättler/E. Porath, Berlin 2012, S. 83–91
  • Mein Kleist. Jens Bisky, Florian Bölike, Wolfgang de Bruyn, Oliver Bukowski, Wilhelm Genazino, Iris Hanika, Christoph Hein, Armin Petras, Justus Fetscher, hg. B. Kauffmann, Berlin 2011
  • »Vielleicht. Über eine Minimalfigur kosmologischer Imagination zwischen Milton und Kant«, in: Modern Language Notes (MLN) 125, 3/4 (2010), German Issue/ Special Issue: Literature and the Sense of Possibility/ Der Möglichkeitssinn von Literatur, hg. E. Strowick, S. 511–535
  • »Neutralität. Eine sachliche Lektüre von Gottfried Kellers Romeo und Julia auf dem Dorfe«, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte (ZfRG) 62 (2010), S. 125–141
  • Pictogrammatica. Die visuelle Organisation der Sinne in den Medienavantgarden (1900–1938), hg. I. Münz-Koenen/J. Fetscher, Bielefeld 2006
  • Cross-Cultural Encounters and Constructions of Knowledge in the 18th and 19th Centuries. Non-European and European Travel of Exploration in Comparative Perspective/Interkulturelle Begegnungen und Wissenskonstruktionen im 18. und 19. Jahrhundert. Außereuropäische und europäische Forschungsreisen im Vergleich, hg. P. Despoix/J. Fetscher, Kassel 2004
  • Verzeichnungen. Kleists »Amphitryon« und seine Umschrift bei Goethe und Hofmannsthal, Köln u.a. 1998
  • Die Gruppe 47 in der Geschichte der Bundesrepublik, hg. J. Fetscher/E. Lämmert/J. Schutte, Würzburg 1991

Webseite von Justus Fetscher an der Universität Mannheim