Prof. Dr. Eva Geulen

Direktorin des ZfL
Vorstandsmitglied der Geisteswissenschaftlichen Zentren Berlin, Professorin für europäische Kultur- und Wissensgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin

Zur Person / Vita

  • seit August 2015 Direktorin des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin
  • WS 2013/14 Fellow in der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz. Geschichte und Ästhetik an der Freien Universität Berlin
  • 20122015 Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturwissenschaft am Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • 2009/2010 Fellow am Internationalen Kolleg für Kulturtechnik-Forschung und Medienphilosophie in Weimar
  • 2003–2012 Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Bonn
  • 2000–2001 Anschlussstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (nicht wahrgenommen)
  • 1997–1998 Humboldt-Universität zu Berlin; Forschungsstipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 1995–2003 New York University, New York, USA; Associate Professor of German Literature
  • 1994 University of Rochester, Department of Modern Languages and Cultures; Associate Professor of German with tenure
  • 1990–1995 University of Rochester, Department of Modern Languages and Cultures, Rochester, USA; Assistant Professor of German, tenure track
  • 1989–1990 Stanford University, German Department; Postdoktorandenstipendiatin der Andrew-Mellon-Foundation und Visiting Assistant Professor
  • 1989 Ph.D., The Johns Hopkins University, Baltimore, USA: »Worthörig wider Willen: Darstellungsproblematik und Sprachreflexion bei Adalbert Stifter«
  • 1986 Zulassungsprüfung zur Dissertation (mit einer Arbeit über Johann Georg Hamann)
  • 1985–1986 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.: Studium der Germanistik, Philosophie; Auslands-Stipendium The Johns Hopkins University
  • 1985 MA, The Johns Hopkins University, Baltimore, USA
  • 1983–1989 The Johns Hopkins University, Baltimore, USA; Studium der Germanistik
  • 1982–1983 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.; Studium der Germanistik, Philosophie, Indologie

Gastaufenthalte

  • Sep.–Nov. 2017 Gastdozentur an der Columbia University, New York, USA
  • Jan.–Mai 2015 Gastdozentur an der Columbia University, New York, USA
  • Sept.–Okt. 2013 Distinguished Max Kade Professor an der University of California, Berkeley, USA
  • 2011 Rutgers University, USA; Charlotte M. Craig Visiting Professorship
  • Okt. 2009 Gastprofessorin an der National University Seoul, Korea
  • Okt.–Nov. 2007 Distinguished Max Kade Visiting Professor, Indiana University, USA
  • März 2007 Gastprofessorin an der Universität Florenz, Italien

Jury-, Ausschuss- und Beiratsmitgliedschaften

Publikationen

Vollständige Bibliographie

Monographien

  • Aus dem Leben der Form. Goethes Morphologie und die Nager, August Verlag, Berlin 2016.
  • Giorgio Agamben zur Einführung, Junius, Hamburg 2005 (japanische Übersetzung 2009, polnische Übersetzung 2010, dänische Übersetzung 2012), 2. erweiterte und überarbeitete Auflage 2009, 3. Auflage 2016
  • Das Ende der Kunst. Lesarten eines Gerüchts nach Hegel, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2002. (englische Übersetzung: The End of Art. Readings in a Rumor after Hegel, Stanford University Press, Stanford California 2006.)
  • Worthörig wider Willen. Darstellungsproblematik und Sprachreflexion bei Adalbert Stifter, iudicium verlag, München 1992.

Herausgeberschaften

  • ›Complicirte mannigfache Harmonie‹. Erinnerungen an Eberhard Lämmert, Wallstein Verlag, Göttingen 2017.
  • Ästhetische Eigenzeiten, Band 2: Zeit der Form – Formen der Zeit, hg. mit Michael Gamper, Johannes Grave, Andreas Langenohl, Ralf Simon und Sabine Zubarik, Wehrhahn Verlag, Hannover 2016.
  • Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie, Band 15: Heimito von Doderers »Dämonen«-Roman: Lektüren, hg. mit Tim Albrecht, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2016.
  • Sonderheft der Zeitschrift für deutsche Philologie: Entsorgungsprobleme: Müll in der Literatur, hg. mit David-Christopher Assmann, Norbert Otto Eke, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2015.
  • Das Dämonische. Schicksale einer Kategorie der Zweideutigkeit nach Goethe, hg. mit Lars Friedrich, Kirk Wetters, Wilhelm Fink, Paderborn 2014.
  • Sonderheft der Zeitschrift für deutsche Philologie: Grenzen im Raum – Grenzen in der Literatur, hg. mit Stephan Kraft, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2010.
  • »Es trübt mein Auge sich in Glück und Licht«. Über den Blick in der Literatur, hg. mit Kenneth S. Calhoon, Claude Haas, Nils Reschke, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2010.
  • Hannah Arendt und Giorgio Agamben – Parallelen, Perspektiven, Kontroversen, hg. mit Georg Mein, Kai Kauffmann, Fink Verlag, Paderborn 2008.
  • Jenseits von Utopie und Entlarvung. Erziehungsdiskurse in kulturwissenschaftlicher Sicht, hg. mit Nicolas Pethes, Rombach Verlag, Freiburg i. Br. 2007.
  • Sonderheft der Zeitschrift für deutsche Philologie: Tiere, Texte, Spuren, hg. mit Norbert Eke, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2007.
  • Sonderheft der Germanic Review: Realismus, hg. mit Annette Schwarz, Heldref, Philadelphia 1998.

Aufsätze

  • Gegen Antiakademismus. Eine Polemik, in: Mittelweg 36 (2017), 26. Jahrgang, Heft 4–5, S. 154–167.
  • Keeping it Simple, Making it Difficult: Morphologische Reihen bei Goethe und anderen, in: Komplexität und Einfachheit. DFG-Symposion 2015, hg. v. Albrecht Koschorke, J.B. Metzler, Stuttgart 2017, S. 357–373.
  • Gegenwärtig entrückt. Kommerell über ‚die Jugend‘ und Goethe, in: Goethe um 1900, hg. v. Claude Haas, Johannes Steizinger u. Daniel Weidner, Kulturverlag Kadmos, Berlin 2017, S. 228–238.
  • Form-Wissen bei Lukács und Benjamin, in: Black Box Leben, hg. v. Maria Muhle u. Christiane Voss, August Verlag, Berlin 2017, S. 137–151.
  • Das Tier sein lassen – Giorgio Agambens Analysen der »anthropologischen Maschine«, in: agora42. Das philosophische Wirtschaftsmagazin, Ausgabe 04 (2016): Sein und Fleisch, S. 29–34.
  • Bild-Schwund in der Literatur. Goethe, Stifter, Houellebecq, in: Der Vermeer-Sensor. Wertzuschreibung und Werterhaltung von Ding und Kunst in Zeiten der Überfülle, hg. v. Rolf Bier, Neofelis Verlag, Berlin 2016, S. 123–135.
  • Morphologische Reihen, in: Noch einmal anders. Zu einer Poetik des Seriellen, hg. v. Christiane Frey u. David Martyn, diaphanes, Zürich/Berlin 2016, S. 105–118.
  • „So machen wir’s“. „The Use of Bodies“ (Homo Sacer IV.2) von Giorgio Agamben, in: Texte zur Kunst (September 2016), 26. Jahrgang, Heft 103, S. 196–202.
  • Zerschlagung oder Zersetzung? Das Ende Zweiter Wirklichkeiten in Doderers »Die Dämonen«, in: Heimito von Doderers »Dämonen«-Roman: Lektüren, hg. v. Eva Geulen und Tim Albrecht (Beihefte zur Zeitschrift für deutsche Philologie, Band 15), Erich Schmidt Verlag, Berlin 2016, S. 13–24.
  • zs. mit Peter Geimer: Was leistet Selbstreflexivität in Kunst, Literatur und ihren Wissenschaften?, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (Dezember 2015), 89. Jahrgang, Heft 4, Verlag J. B. Metzler, S. 521–533.
  • Report zu Melanie Möller »Beispiel und Ausnahme. Überlegungen zu Ciceros Rechtshermeneutik«, in: ANCILLA IURIS 2015. Special Issue: Gesetz – Rhetorik – Gewalt (03.06.2015), S. 93–98.
  • Kinderlos, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur, Band 40, Heft 2, 2015, de Gruyter, hg. v. Norbert Bachleitner, Christian Begemann, Walter Erhart, Gangolf Hübinger, S. 420–440.
  • Ist die Romantik modern oder vormodern? Erwiderung, in: Romantik kontrovers, hg. v. Gerhart von Graevenitz et al., Königshausen & Neumann, Würzburg 2015, S. 141–148.
  • Zum ›Überleben‹ bei Agamben, in: Rettung und Erlösung. Politisches und religiöses Heil in der Moderne, hg. v. Johannes F. Lehmann,Hubert Thüring, Wilhelm Fink, Paderborn 2015, S. 213–228.
  • Begriffsgeschichten go global (or try to), in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken (2015), Heft 1, hg. v. Christian Demand, S. 38–48.
  • Goethe, in: Blumenberg lesen, hg. v. Robert Buch, Daniel Weidner, Suhrkamp, Berlin 2014, S. 101–114.
  • Nachlese: Simmels Goethe-Buch und Benjamins Wahlverwandtschaften-Aufsatz, in: Morphologie und Moderne. Goethes ›anschauliches Denken‹ in den Geistes- und Kulturwissenschaften seit 1800, hg. v. Jonas Maatsch, De Gruyter, Berlin 2014, S. 195–218.
  • Funktionen von Reihenbildung in Goethes Morphologie, in: Experimentalanordnungen der Bildung. Exteriorität – Theatralität ‒ Literarizität, hg. v. Bettine Menke, Thomas Glaser, Wilhelm Fink, Paderborn 2014, S. 209–222.
  • Natürliche Töchter (Goethes und Kleists), in: Modern Language Notes, German Issue 129 (2014), No. 3, S. 535–548.
  • Abseits. Nachwort, in: Philosophische Kehrseiten. Eine andere Einleitung in die Philosophie, hg. v. Natalie Pieper, Benno Wirz, Verlag Karl Alber, Freiburg, 2014, S. 298–302.
  • Leid-Kultur vs. Mimesis bei Adorno, in: Spielräume, Ein Buch für Jürgen Fohrmann, hg. v. Jürgen Brokoff, Elke Dubbels, Andrea Schütte, Aisthesis Verlag, Bielefeld 2013, S. 155–167.
  • Vitam instituere. Die erste Biografie Jacques Derridas, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken (2013), Heft 9, hg. v. Christian Demand, S. 820–825.
  • Serialization in Goethe’s Morphology, in: Compar(a)ison. An International Journal of Comparative Literature: Comparative Epistemologies of Literature, Peter Lang AG, Bern 2013, S. 53–70.
  • Beispiellos: Adorno, in: Archiv des Beispiels, hg. v. Christian Lück, Michael Niehaus, Peter Risthaus, Manfred Schneider, diaphanes, Zürich/Berlin 2013, S. 241–251 (in englischer Übersetzung von Erica Weizman, unter dem Titel »Without example: Adorno«, in: Exemplarity and Singularity. Thinking through Particulars in Philosophy, Literature, and Law, ed. by Michèle Lowrie and Susanne Lüdemann, Routledge, London/New York 2015, p. 58–67).
  • Romanticism and Biopolitics. Response and Commentary (Sara Guyer, Marc Redfield and Emily Sun), in: Romantic Circles Praxis Series (nur Online), hg. v. Orrin N. C. Wang, 2012.
  • Zur gesellschaftlichen Lage der Literatur (mit einer Fallstudie zu Klaus Modick), mit David-Christopher Assmann, in: WestEnd 9 (2012), Heft 1/2, hg. v. Sidonia Blättler, Axel Honneth, Juliane Rebentisch et. al., Stroemfeld Verlag, Frankfurt a. M. 2012, S. 18–46.
  • Passion in Prose, in: TELOS 158 (2012), S. 8–20.
  • Law and Literature: Who Owns It?, in: Rechtsanalyse als Kulturforschung, hg. v. Werner Gephart, Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M. 2012, S. 309–322.
  • Urpflanze (und Goethes Hefte zur Morphologie), in: Urworte, Zur Geschichte und Funktion erstbegründender Begriffe, hg. v. Michael Ott, Tobias Döring, Fink Verlag, München 2012, S. 155–171.
  • Schwierigkeiten mit Raabes Frau Salome, in: Magie der Geschichten, Weltverkehr, Literatur und Anthropologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, hg. v. Michael Neumann, Kerstin Stüssel, Konstanz University Press, Konstanz 2011, S. 417–428.
  • Giorgio Agambens Souveränitätstheorie: Kontexte und Kritik, in: Zeitschrift für deutschsprachige Kultur & Literaturen (19), 2010, Institute for German Studies, Seoul National University 2010, S. 315–332.
  • Wirklichkeiten, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten: Zum Problem der Lebensform bei Giorgio Agamben und Theodor W. Adorno, in: Modern Language Notes, German Issue 125 (2010), S. 642–660.
  • Habe und Bleibe in Kellers »Romeo und Julia auf dem Dorfe«, in: Grenzen im Raum – Grenzen in der Literatur, Sonderheft zum Band 129 der Zeitschrift für deutsche Philologie, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2010, S. 253–263.
  • Metamorphosen der Metamorphose – Goethe, Cassirer, Blumenberg, in: Intermedien: Zur kulturellen und artistischen Übertragung, hg. v. Alexandra Kleihues, Barbara Naumann, Edgar Pankow, Bd. 14: Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen, Zürich 2010, S. 203–217.
  • Betriebsgeheimnisse der »Pädagogischen Provinz« in Goethes Wanderjahren, in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (2010), Heft 1, hg. v. Lorenz Engell, Bernhard Siegert, S. 33–50.
  • Agambens Politik der Nicht-Beziehung, in: Film Avantgarde Biopolitik, hg. v. Sabeth Buchmann, Helmut Draxler, Stephan Geene, Schlebrügge, Wien 2009, S. 58–68.
  • On the Function of Ambivalence in Agamben, in: A Leftist Ontology, hg. v. Carsten Strathausen, University of Minnesota Press, Minneapolis 2009, S. 19–29.
  • Schillernde Eide – Bindende Flüche. Die Verschwörung des Verrina zu Genua, in: Fatale Sprachen, hg. v. Manfred Schneider, Fink Verlag, München 2009, S. 253–270.
  • Anagnorisis statt Identifikation (Raabes Altershausen), in: DVjs (2008), Heft 3, S. 424–447, wieder abgedruckt in: Empathie und Erzählung, hg. v. Claudia Breger, Fritz Breithaupt, Freiburg i. Br. 2010, S. 205–230.
  • Selbstregulierung und Geistesgeschichte: Max Benses Strategie, in: Modern Language Notes, German Issue 123 (2008), No. 3, S. 591–612.
  • Lebensform und Fliegenpein (Canetti), in: Der Überlebende und sein Doppel, hg. v. Susanne Lüdemann et al., Rombach Verlag, Freiburg i. Br. 2008, S. 335–348
  • Gründung und Gesetzgebung bei Badiou, Agamben und Arendt, in: Hannah Arendt und Giorgio Agamben – Parallelen, Perspektiven, Kontroversen, hg. mit Georg Mein, Kai Kauffmann, Fink Verlag, Paderborn 2008, S. 59–74.
  • Der Erziehungswahn und sein Sinn (Nietzsche), in: Jenseits von Utopie und Entlarvung, hg. mit Nicolas Pethes, Rombach Verlag, Freiburg i. Br. 2007, S. 221–237.
  • Stifter-Gänge, in: Kopflandschaften – Landschaftsgänge, hg. v. Helmut Schneider et al., Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2007, S. 219–231.
  • Gesetze der Form: Gottfried Benn 1933, in: Die Souveränität der Literatur, hg. v. Uwe Hebekus, Ingo Stöckmann, Fink Verlag, Paderborn 2007, S. 19–43.
  • »No Happiness Without Fetishism«. Adorno’s Minima Moralia as Ars Amandi, in: Feminist Interpretations of Theodor Adorno, hg. v. Renée Heberle, The Pennsylvania State University Press, Pennsylvania 2006, S. 97–112.
  • Adorno and the Poetics of Genre, in: Adorno and Literature, hg. v. David Cunningham, Nigel Mapp, Continuum Press, London, New York 2006, S. 53–66.
  • Form-of-Life / Forma-di-Vita: Distinction in Agamben, in: Literatur als Philosophie, hg. v. Bettine Menke, Eva Horn, Fink Verlag, München 2006, S. 363–374.
  • »Und weiter«: Anmerkungen zum literaturwissenschaftlichen Umgang mit deutscher Popliteratur, in: Kunst Fortschritt Geschichte, hg. v. Christoph Menke, Juliane Rebentisch, Kulturverlag Kadmos, Berlin 2006, S. 133–147.
  • Das Geheimnis der Mischung: Grillparzers Jüdin von Toledo, in: Die deutsche Tragödie, hg. v. Helmut Schneider, Volker Dörr, Aisthesis Verlag, Bielefeld 2006, S. 157–173.
  • Nachkommenschaften: Heine und Hegel zum Ende der Kunstperiode, in: Auf den Spuren Heinrich Heines, hg. v. Ingrid Hennemann Barale, Harald Steinhagen, Edizioni ETS, Pisa 2006, S. 195–207, überarbeitete Fassung in: Heine und Freud – Die Enden der Literatur und die Anfänge der Kulturwissenschaft, hg. v. Sigrid Weigel, Kulturverlag Kadmos, Berlin 2010, S. 283–292.
  • Legislating Education: Kant, Hegel, and Benjamin on Pedagogical Violence, in: Cardozo Law Review 26 (2005), No. 3, S. 943–956.
  • Making Symbols – Doing Gender. Vor- und Nachgeschichte des Symbols (G.W.F. Hegel, Judith Butler), in: Aktualität des Symbols, hg. v. Christoph Brecht, Frauke Berndt, Rombach Verlag, Freiburg i. Br. 2005, S. 313–328.
  • Tales of a Collector: Adalbert Stifter’s Bunte Steine, in: A New History of German Literature, hg. v. David Wellbery et al., Harvard Press, Harvard 2004, S. 587–592.
  • Erziehungsakte, in: Rhetorik, Figuration und Performanz, hg. v. Jürgen Fohrmann, J.B. Metzler, Stuttgart, Weimar 2004, S. 629–652.
  • Middle Men. Nietzsche on Mediocrity, in: Cabinet 15 (2004), S. 64–68, wieder abgedruckt in deutscher Übersetzung unter dem Titel Kunst und Mittelmaß, in: Jahrbuch Balmoral 13, hg. v. Danièle Perrier, Bd. 2: Macht Markt Kunst, Künstlerhaus Schloss Balmoral, Argobooks, Berlin 2009, S. 27–38.
  • Erziehung ist Formsache. Erziehung als blinder Fleck bei Giorgio Agamben, in: Texte zur Kunst (2004), S. 105–113.
  • Aktualität im Übergang: Kunst und Moderne bei Max Kommerell, in: Max Kommerell, Leben – Werk – Aktualität, hg. v. Gerhard Pickerodt, Walter Busch, Wallstein Verlag, Göttingen 2003, S. 32–52.
  • Passion in Prosa, in: Skepsis und literarische Imagination, hg. v. Bernd Hüppauf et al., Fink Verlag, München 2003, S. 153–163.
  • Wiederholte Spiegelungen: Formgeschichte und Moderne bei Kommerell und Preisendanz, in: DVjs 76 (2002), Heft 2, S. 271–284.
  • Mega Melancholia: Adorno’s Minima Moralia, in: Critical Theory, hg. v. Peter Uwe Hohendahl, Jaimey Fisher, Berhahn Books, New York 2001, S. 49–68.
  • Stellen-Lese (Grillparzer, Goethe), in: Modern Language Notes, German Issue 116 (2001), No. 3, S. 475–501.
  • Endgames: Reconstructing Adorno’s ›End of Art‹, in: New German Critique 81 (2000), S. 153–168.
  • Autorität und Kontingenz der Tradition bei Robert Walser, in: Autorität der/in Sprache, Literatur, Neuen Medien, Vorträge des Bonner Germanistentages 1997, hg. v. Jürgen Fohrmann, Aisthesis Verlag, Bielefeld 1999, S. 805–818.
  • Depicting Description: Lukács and Stifter, in: The Germanic Review, Sonderheft: Realismus, hg. v. Eva Geulen, Anette Schwarz, Philadelphia 1998, S. 267–279.
  • Theodor W. Adorno on Tradition, in: The Actuality of Theodor W. Adorno, hg. v. Max Pensky, SUNY Press, Albany 1997, S. 183–193.
  • Resistance and Representation: A Case Study of Thomas Mann’s Mario and the Magician, in: New German Critique 68 (1996), New York 1996; S. 3–29, wieder abgedruckt in: The Cambridge Companion Volume to Thomas Mann’s »Mario and the Magician«, hg. v. Harold Bloom, Harvard Press, Harvard 2003; teilweise abgedruckt in: Erläuterungen und Dokumente – Thomas Mann, Mario und der Zauberer, Philipp Reclam jun., Stuttgart 2006, S. 104–106.
  • Toward a Genealogy of Gender in Walter Benjamin’s Writing, in: The German Quarterly 69 (1996), No. 2, S. 161–180 (frz. Übersetzung in: TUMULTES 23 (2004), S. 157–184).
  • Nietzsche’s Trees – And Where They Grow, in: Signs of Change, hg. v. Stephen Barker, SUNY Press, Albany 1996, S. 97–108.
  • Nationalisms: Old, New and German, in: TELOS 105 (1995), S. 2–20.
  • Adalbert Stifters Kinder-Kunst. Drei Fallstudien, in: DVjs (1993), S. 648–668, wieder abgedruckt in: Der imaginierte Findling. Essays zur literarischen Kaspar-Hauser-Rezeption, hg. v. Ulrich Struwe, Carl Winter Verlag, Heidelberg 1996.
  • The End of Art – Again: Afterthoughts on the German ›Literaturstreit‹, in: TELOS 95 (1993), S. 171–180.
  • Zeit zur Darstellung. Walter Benjamins ›Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit‹, in: Modern Language Notes, German Issue 107 (1992), No. 3, S. 580–605, engl. Übersetzung von Eric Baker in: Benjamin’s Ghosts, hg. v. Gerhard Richter, Stanford University Press, 2002, S. 121–141.

Handbuch-Artikel

  • Abdias, in: Stifter-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hg. v. Christian Begemann u. Davide Giuriato, J.B. Metzler, Stuttgart 2017, S. 36–39.
  • Der Waldbrunnen, in: Stifter-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hg. v. Christian Begemann u. Davide Giuriato, J.B. Metzler, Stuttgart 2017, S. 139–143.
  • The End of Art, in: German Aesthetics. Fundamental Concepts from Baumgarten to Adorno, ed. by J.D. Mininger, J.M. Peck, Bloomsbury Publishing, London et. al. 2016, p. 91–99.
  • Giorgio Agamben, in: Staatsdenken. Zum Stand der Staatstheorie heute, hg. v. Rüdiger Voigt, Nomos Verlag, Baden-Baden 2016, S. 419–424.
  • Politischer Raum. Öffentlichkeit und Ausnahmezustand, in: Raum. Ein interdisziplinäres Handbuch, hg. v. Stephan Günzel, J.B. Metzler, Stuttgart, Weimar 2010, S. 134–144.

Miszellen

  • Fertig ist das Angesicht, in: Satzzeichen. Szenen der Schrift, hg. v. Helga Lutz, Nils Plath u. Dietmar Schmidt, Kulturverlag Kadmos, Berlin 2017, S. 309–311.
  • Pseudomorphose, in: Denkfiguren. Für Anselm Haverkamp, hg. v. Eva Horn, Michèle Lowrie, August Verlag, Berlin 2013, S. 159–166.
  • Female Quota – Frauenquote, in: Texte zur Kunst (84), Dezember 2011, S. 60–63.
  • Ferner: Reißaus, in: Babel, hg. v. Aris Fioretos, Urs Engeler, Basel, Weil am Rhein 2009, S. 198–203.
  • The Naked Truth on Bare Life, in: Texte zur Kunst, 2007, S. 102–107.
  • Plädoyer für Entscheidungsverweigerung, in: Urteilen/Entscheiden, hg. v. Cornelia Vismann, Thomas Weitin, Fink Verlag, München 2006, S. 51–55.

Rezensionen

  • Richard T. Gray, Money Matters. Economics and the German Cultural Imagination 1770–1850, in: Modern Language Quarterly, Vol.72, no.1, März 2011.
  • Andreas Gailus, Passions of the Sign. Revolution and Language in Kant, Goethe and Kleist, in: Arbitrium, 1/2009, S. 79–81.
  • Theodor W. Adorno, Siegfried Kracauer – Briefwechsel 1923–1966, in: DIE ZEIT Nr. 51, 2008, S. 61–62.
  • Peter Sloterdijk, Zorn und Zeit, in: Literaturen, Jan./Febr. 2007, S. 40–42.
  • Harry Frankfurt, On Bullshit, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Heft 3, 2006, S. 468–470.
  • Ute Guzzoni, Sieben Stücke zu Adorno, in: Philosophisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft, 2006, S. 464–466.
  • Peter Pütz, Wiederholung als ästhetisches Prinzip, in: Zeitschrift für deutsche Philologie, 2005, S. 631–633.
  • Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, in: DIE ZEIT, Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse, März 2005.
  • Thomas Althaus, Strategien enger Lebensführung. Das endliche Subjekt und seine Möglichkeiten im Roman des 19. Jahrhunderts, in: Arbitrium, März 2004, S.78–81.
  • Heinz Schlaffer, Die kurze Geschichte der deutschen Literatur, in: Kritische Ausgabe, Februar 2004, S. 63–65.
  • Kai Hammermeister, The German Aesthetic Tradition, in: The German Quarterly, 2003, S. 239–240.
  • Judith Butler, Kritik der ethischen Gewalt, Frankfurter Adorno-Vorlesungen, in: Literaturen, April 2003, S. 77–78.
  • Eric L. Krakauer, The Disposition of the Subject. Reading Adorno’s Dialectic of Technology; Britta Scholze, Kunst als Kritik. Adornos Weg aus der Dialektik und Ludger Schwarte, Die Regeln der Intuition. Kunstphilosophie nach Adorno, Heidegger und Wittgenstein, in: Monatshefte, 2002, S. 96–111.
  • Judith Butler, Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung, in: Literaturen, Oktober 2001, S. 80–82.
  • Moritz Baßler, Christoph Brecht et al., Historismus und literarische Moderne, in: Germanic Review, 1997, S. 142–149.
  • Franziska Schößler, Das unaufhörliche Verschwinden des Eros: Sinnlichkeit und Ordnung im Werk Adalbert Stifters und Christian Begemann, Die Welt der Zeichen; Stifter-Lektüren, in: Germanistik, 1997, S. 186–189.
  • Max Pensky, Melancholy Dialectics. Walter Benjamin and the Play of Mourning, in: International Studies in Philosophy, 1996, S. 148–150.
  • Jacques Taminiaux, Poetics, Speculation, and Judgement. The Shadow of the Work of Art from Kant to Phenomenology, in: L’Esprit Créateur, fall 1995, S. 91–92.
  • Timothy Bahti, Allegories of History: Literary Historiography after Hegel, in: Comparative Literature Studies, 1995, S. 88–93.
  • Christa Bürger, Leben Schreiben: Die Klassik, die Romantik und der Ort der Frauen, in: Modern Language Notes (German Issue), 1993, S. 584–588.
  • Doris Bachmann-Medick, Die ästhetische Ordnung des Handelns. Moralphilosophie und Ästhetik in der Popularphilosophie des 18. Jahrhunderts, in: Arbitrium, 1992, S. 194–197.
  • Susan Buck-Morss, The Dialectics of Seeing: Walter Benjamin and the Arcades project, in: TELOS, 1992, S. 151–164.
  • Fredric Jameson, Late Marxism: Adorno, the Persistance of the Dialectic, in: TELOS 1991, S. 155–166
  • Klaus Theweleit, Buch der Könige. Orpheus (und) Euridike, in: Modern Language Notes (German Issue), 1991, S. 723–729.
  • Andreas Härter, Der Anstand des Schweigens. Bedingungen des Redens in Hofmannsthals »Brief«,in: Modern Language Notes (German Issue), 1990, S. 626–630.
  • Paul Michael Lützeler, Geschichte in der Literatur. Studien zu Werken von Lessing bis Hebbel, in: Modern Language Notes (German Issue), 1989, S. 737–739.
  • Andrzej Warminski, Readings in Interpretation, Hölderlin, Hegel, Heidegger, in: Minnesota Review, 1988, S. 223–227.

Bildnachweis: Uwe Dettmar, Goethe-Universität Frankfurt a.M.