Dr. Patrick Hohlweck

Germanist, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt Lebenslehre – Lebensweisheit – Lebenskunst

Zur Person / Vita

  • seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
  • 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Graduiertenkolleg ›Automatismen‹ der Universität Paderborn
  • 2016 Promotion an der Universität zu Köln (summa cum laude)
  • 2013–2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln
  • 2011–2013 Promotionsstipendium der a.r.t.e.s. Graduate School der Universität zu Köln
  • 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft der FernUniversität in Hagen
  • 2008–2011 Stipendium der Studienstiftung des dt. Volkes
  • 2005–2011 Studium der Deutschen Philologie, Philosophie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln und Amsterdam

Arbeitsschwerpunkte

  • Wissensgeschichte der Literatur, 17.–21. Jahrhundert
  • Literatur und Philosophie
  • Erzählformen des Lebens im 17. und 18. Jahrhundert
  • Theorie des Ereignisses

Publikationen

Bücher

  • »Verwandlung in Blatt«. Carl Einsteins formaler Realismus. Berlin: Kulturverlag Kadmos 2018 [im Druck].
  • Zersetzung. Automatismen und Strukturauflösung. Paderborn: Fink 2018 (hg. mit Norbert O. Eke) [in Vorbereitung].

Aufsätze

  • Georg Lukács und der Verfasser der Theorie des Romans, in: 100 Jahre »transzendentale Obdachlosigkeit«, hg. von Rüdiger Dannemann, Maud Meyzaud und Philipp Weber, Bielefeld: Aisthesis 2018 [im Erscheinen].
  • Art. ›Wissen‹ (mit Michael Eggers), in: Susanne Düwell, Christof Hamann u.a. (Hg.), Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien, Stuttgart und Weimar: Metzler 2018 [im Erscheinen].
  • Art. ›Soziologie‹, in: Düwell, Hamann et al. (Hg.), Handbuch Kriminalliteratur [im Erscheinen].
  • Differenzmaschine. Max Goldts ›Kolumnen‹, in: Moritz Baßler / Eckhard Schumacher (Hg.), Handbuch Literatur & Pop. Berlin und New York: de Gruyter 2018 [im Erscheinen].
  • Weltmusik, in: Georg Toepfer und Falko Schmieder (Hg.), Wörter aus der Fremde. Begriffsgeschichte als Übersetzungsgeschichte, Berlin: Kulturverlag Kadmos 2018, S. 289–293.
  • Strandgut. Humboldts Allegorie, in: schliff | Literaturzeitschrift 2/2016: Lebensformen, S. 161–169.
  • Jordan Belforts Yacht. Zur Genealogie maritimer Entgrenzung, in: Ingo Breuer, Sebastian Goth u.a. (Hg.), Die Sieben Todsünden, Paderborn: Fink 2015, S. 179–212.
  • »Todestraining«. Zur Poetik des Selbstmords in Carl Einsteins ›BEB II‹, in: Günter Blamberger und Sebastian Goth (Hg.), Ökonomie des Opfers. Literatur im Zeichen des Suizids, Paderborn: Fink 2013, S. 251–274.
  • Tiqui-Taca. Figuren des Spiels, in: SportZeiten 2/2012, S. 31–44.

Rezensionen

  • Sebastian Zeidler, Form as Revolt. Carl Einstein and the Ground of Modern Art, Ithaca 2015, in: ZfdPh 2 (2017), S. 318–322.
  • »Was das, beim Jupiter!/ Für eine Sprache ist!«, in: Kleist-Jahrbuch 2012, S. 414–418. (Rez. zu Barbara Vinken, Bestien. Kleist und die Deutschen, Berlin 2011)

Übersetzung

  • Paul de Man, Georg Lukács' Theorie des Romans (mit Philipp Weber), in: 100 Jahre »transzendentale Obdachlosigkeit«, hg. von Rüdiger Dannemann, Maud Meyzaud und Philipp Weber, Bielefeld: Aisthesis 2018 [im Erscheinen].

Vorträge

  • Zergliederung, Aufmerksamkeit und Nachdenken. Zur Geschichte schulischer Auslegung im 19. Jahrhundert (Workshop »Literatur im Geschichtsbuch – Geschichte im Lesebuch«, Georg-Eckert-Institut, Braunschweig, 16.02.2018)
  • Ereignis und Archiv (Konferenz »Pop & Archiv«, WWU Münster, 09.02.2018)
  • »oder«. BEBs Psychogrammatik (Konferenz »Carl Einstein Re-visited«, ZKM, Karlsruhe, 03.02.2017)
  • Zum Beispiel. Georg Lukács und der Verfasser der Theorie des Romans (Konferenz »Hundert Jahre ›transzendentale Obdachlosigkeit‹. Zur Aktualität von Georg Lukács’›Theorie des Romans‹ (1916)«, Literaturforum im Brecht-Haus/Regionalzentrum Berlin der FernUniversität in Hagen, 03.12.2016)
  • und/oder (»Rhythmische Guirlanden«. Festkolloquium zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Erich Kleinschmidt, Universität zu Köln, 23.09.2016)
  • Gilles Deleuze: ›Differenz und Wiederholung‹ (Workshop »Roman und Essayismus. Möglichkeit und Lebensform«, Schloss Wahn, 02-03.2016)
  • »Ich möchte die ganze Geschichte in mich konzentrieren«. Bebuquin als ›Ich-Kristall‹ (Konferenz »Historiographie der Moderne, Zentrum Paul Klee, Bern, 08.11.2013)
  • Denkbild | Denkform. Walter Benjamin und Carl Einstein (Konferenz »Denkbilder – Thinking Images – Critical Eye«, Yale University, 22.09.2012)
  • Unlesbarkeit. Lukács' Diagramme (Workshop »100 Ideas on 100 Thoughts«, Universität zu Köln, 12.07.2012)
  • Raumdeuter. Rhetorik des Spiels (Workshop »Rhetorik der Fußballsprache«, Ruhr-Universität Bochum, 13.07.2011)
  • (mit Prof. Dr. Torsten Hahn): Oberflächen: Bedeutung und Bedeutungslosigkeit (»Schreibweisen der Moderne«, Abschiedskolloquium für Erich Kleinschmidt, 01.07.2011)
  • Nomad Poetics. The Destratification of Language in Carl Einstein's ›Bebuquin‹ (Graduate Student Conference »Text and Partisanship«, Columbia University, 03.04.2009)

Lehre

  • SoSe 2018: »Alter Materialismus«, Humboldt-Universität zu Berlin
  • SoSe 2016: »Raum«, Universität Paderborn (mit Dr. des. Käthe von Bose)
  • SoSe 2016: »Hubert Fichte: Ethnographie – Journalismus – Literatur«, Universität zu Köln (mit Dr. Daniela Gretz)
  • SoSe 2015: »Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft«, Universität zu Köln
  • WiSe 2014/15: »Einführung in die neuere deutsche Literaturwissenschaft«, Universität zu Köln
  • WiSe 2013/14: »Wahnsinn und Literatur«, Universität zu Köln
  • SoSe 2011: »Architektur und Literatur der Moderne«, FernUniversität in Hagen
  • SoSe 2011: »Forschung an den Rändern«, Universität zu Köln (mit Prof Dr. Erich Kleinschmidt)