Dr. Aurélia Kalisky

Zur Person / Vita

  • Seit März 2017 Leiterin des DFG Projekts "Frühe Schreibweisen der Shoah" in Kooperation mit der EHESS Paris, dem Simon-Dubnow-Institut und dem DHI Warschau
  • Mai 2016 - Februar 2017 assoziierte Forscherin am Centre Marc Bloch Berlin
  • 2012–2016 Mitarbeiterin im Zfl-Projekt Zeugenschaft. Ein umstrittenes Konzept, untersucht im Austausch zwischen systematischer und kulturgeschichtlicher Perspektive
  • 2008-2012 Dissertation Universität Paris 3 Sorbonne "Pour une histoire culturelle du testimonial. De la notion de témoignage à celle de 'création testimoniale'"
  • 2002-2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe "Littératures et savoirs à l’épreuve de la violence politique. Génocide et transmission" (Université de Paris IV – Sorbonne / Universität Poitiers). Projekt "L'Enfant et le génocide"
  • 1994-2008 Studium an der Universität Paris 4 und Paris 3 in Allgemeine und vergleichende Literatur und Germanistik

Gastaufenthalte

2008-2010 Aufenthalt am ZfL mit Stipendien der Association Pierre Grappin und der Rosa Luxemburg Stiftung

2003-2004 Aufenthalt am ZfL und an der TU mit Stipendien des DAAD

2002-2003 Aufenthalt am Centre Marc Bloch mit Stipendium des CIERA

Arbeitsschwerpunkte

Zeugnis und Zeugenschaft

- Literatur der Shoah

- Literatur und politische Gewalt

- Vergleichende Genozidforschung

- Gedächtnistheorien

- Wissensgeschichte, Literarizität wissenschaftlicher Texte

- Theorie der Geschichte

Publikationen

Herausgeberschaften/Monographien

  • Die Zertrennung. Aufzeichnungen eines Mitglieds des Sonderkommandos. Deutsche Ausgabe der Schriften des Zalmen Gradowski, übersetzt aus dem Jiddischen von Almut Seiffert und Miriam Trinh, Einleitung und Essay von Aurélia Kalisky. Berlin, Suhrkamp/Jüdischer Verlag, Herbst 2017
  • Du témoignage à la création testimoniale. Pour une histoire culturelle du testimonial, Paris, Classiques Garnier, Ende 2017.
  • Über Zeugen. Szenarien der Zeugenschaft und ihre Akteure, Hg. mit Matthias Däumer und Heike Schlie, Fink, 2017.
  • L’Enfant et le génocide. Témoignages sur l’enfance pendant la Shoah, mit Catherine Coquio Herausgegebene Anthologie, Paris, Robert Laffont, Reihe „Bouquins“, 2007.

 

Artikel (Auswahl)

  • „Silvered Water – the 1001 Reflections of an ongoing Catastrophe“, in Sybille Krämer et Sigrid Weigel (Hg.), Testimony/Bearing Witness. Current Controversies in Light of Historical Perspectives and Theoretical Debates, Lanham (Maryland, USA), Rowman & Littlefield, Sommer 2017
  • „‘Les archives de la douleur en yiddish’ : l'odyssée d'un texte, du camp d'Auschwitz à la Knesset“, in Judith Lindenberg (Hg.), Écritures de la destruction dans le monde judéo-polonais de la fin de la Seconde Guerre mondiale à la fin des années soixante, Paris, CNRS Editions, 2017.
  • „Die Erzeugung der Wahrheit zwischen Kunst und Zeugenschaft. Über ein in Auschwitz geschriebenes literarisches Manifest“ », in Sibylle Schmidt/Sybille Krämer (Hg.), Zeugen in der Kunst, Paderborn, Fink, 2016, S. 85-106
  • „Quand le dévoilement restaure la pudeur. Du cinéma du tueur au cinéma de la victime dans Eau argentée, Syrie autoportrait (2014)“, in Trauma et pudeur, Paris, Érès, 2016, S. 233-248.
  • „Jenseits der Typologien : die Vielschichtigkeit der Zeugenschaft“ in: Claudia Nickel und Alexandra Ortiz Wallner (Hg.), Zeugenschaft. Perspektiven auf ein kulturelles Phänomen, Heidelberg, Winterverlag, 2015, S. 193-211.
  • „Poétiques de la lisière - Les textes d’enfants rescapés de la Shoah, entre ‘création testimoniale’ et genre autobiographique“, in: Silke Segler-Messner und Isabella von Treskow (Hg.), Génocide, enfance et adolescence dans la littérature, le dessin et au cinéma, Wien, Peter Lang, 2014, S. 151-182.
  • „D’une Catastrophe épistémologique. La catastrophe comme négation de la mémoire“ in: Thomas Klinkert und Günther Oesterle (Hg.), Katastrophe und Gedächtnis, De Gruyter, collection linguae & litterae (Publications of the School of Language and Literature Freiburg Institute for Advanced Studies), Berlin/New York, 2013, S. 18-74.
  • „Les voix distantes. Réflexions sur les malentendus du témoignage“, in: Ruth Vogel-Klein (Hg.), Die ersten Stimmen. Les Premières voix. L’écriture de la Shoah en langue allemande, 1945-1963, Königshausen & Neumann, Würzburg, 2010, S. 289-328.
  • „L’écrivain qui avait perdu sa langue (l’écriture exilée de Soma Morgenstern)“, in: Eidôlon n°90, Danièle Sabbah (Hg.), L’Exil et la différence, Presses Universitaires de Bordeaux, 2011, S. 103-119.
  • „Das literarische Zeugnis zwischen ‘Gestus des Bezeugens’ und literarischer Gattung“ in: P. Kuon, S. Segler-Messner, M. Neuhofer (Hg.), Vom Zeugnis zur Fiktion. Repräsentation von Lagerwirklichkeit und Shoah in der französischen Literatur nach 1945, Wien, Peter Lang Verlag, 2006, S. 37-55.
  • „Je suis comme Dieu, cette canaille : celui qui nomme, et non celui qui est nommé“, Cahier Imre Kertész, L’Animal. Littératures, Arts & Philosophie 18 (2005), S. 135-156.
  • „D'un génocide à l'autre : des références à la Shoah dans les approches scientifiques du génocide des Tutsi“, in: Revue d'Histoire de la Shoah n°181, 2004, S. 411-438.
  • „Refus de témoigner, ou chronique d'une métamorphose : du témoin à l'écrivain (Imre Kertész, Ruth Klüger)“, in C. Coquio (Hg.), L'Histoire trouée : négation et témoignage, Nantes, Éditions de l'Atalante, 2004, p. 413-446.

Lehre

Seit 2016 Seminar (MA-Modul) an der Universität Postdam, Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft ("Unklassifizierbares Wissen? Frühe Formen des Schreibens über die Shoah bei deutschsprachigen jüdischen Intellektuellen (HG Adler, Hans Keilson, Joseph Wulf)")

2006-2007 ATER an der Universität Besançon (Komparatistik)

2005-2006 ATER an der Universität La Rochelle (Neuere Französiche Literatur)