Prof. Dr. Andreas B. Kilcher

17.01.2018 – 23.01.2018 zu Gast am ZfL

Professor für Literatur- und Kulturwissenschaft an der ETH Zürich (Schweiz)

Zur Person / Vita

Von 2004 bis 2008 war Andreas B. Kilcher Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Tübingen. Als Gastprofessor lehrte und forschte er in Berlin, Jerusalem, Tel Aviv, Princeton und Stanford. Seit 2008 hat er den Lehrstuhl für Literatur- und Kulturwissenschaft an der ETH Zürich inne. Er ist außerdem Direktoriumsmitglied des Zentrums Geschichte des Wissens der ETH und der Universität Zürich.

Webseite von Andreas B. Kilcher an der ETH Zürich

Arbeitsschwerpunkte

  • Jüdische Literatur- und Kulturgeschichte
  • Literatur- und kulturwissenschaftliche Wissensforschung
  • Kabbala- und Esoterikforschung

Publikationen

(Auswahl)

  • Deutsche Sprachkultur in Palästina/Israel. Geschichte und Bibliographie, Berlin 2017 (zus. mit Eva Edelmann-Ohler)
  • Hg.: Writing Jewish Culture. Paradoxes in Ethnography, Bloomington 2016 (zus. mit Gabriella Safran)
  • Poétique et Politique du Witz chez Heinrich Heine/Poetik und Politik des Witzes bei Heinrich Heine, Paris 2014
  • Hg.: »Fechtschulen und phantastische Gärten«: Recht und Literatur, Zürich 2013 (zus. mit Matthias Mahlmann und Daniel Müller Nielaba)
  • Max Frisch, Berlin 2011
  • Hg.: Die Enzyklopädie der Esoterik. Allwissenheitsmythen und universalwissenschaftliche Modelle in der Esoterik der Neuzeit, München 2010 (zus. mit Philipp Theisohn)
  • Hg.: Constructing Tradition. Means and Myths of Transmission in Western Esotericism, Leiden 2010
  • Franz Kafka, Frankfurt a.M. 2008.
  • Geteilte Freude. Schiller-Rezeption in der jüdischen Moderne, München 2006
  • Mathesis und poiesis. Die Enzyklopädik der Literatur 1600 bis 2000, München 2003
  • Hg.: Metzler Lexikon jüdischer Philosophen, Stuttgart 2003
  • Hg.: Metzler Lexikon der deutsch-jüdischen Literatur, Stuttgart 2012 (2. Auflage)
  • Die Sprachtheorie der Kabbala als ästhetisches Paradigma, Stuttgart 1998