Dr. Andreas Mauz

29.01.2018 – 18.02.2018 zu Gast am ZfL

Oberassistent am Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie der Universität Zürich (Schweiz)

Zur Person / Vita

Andreas Mauz ist evengelischer Theologe und Germanist und arbeitet an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im Bereich der Hermeneutik/Interpretationstheorie. Sein aktuelles Forschungsprojekt (Habilitation) gilt der interdisziplinären Wissenschaftsgeschichte seiner beiden Fächer zwischen 1920 und 1970.

Webseite von Andreas Mauz an der Universität Zürich

Arbeitsschwerpunkte

  • Hermeneutik/Interpretationstheorie
  • Theologische Hermeneutik
  • Literatur-und-Religion-Forschung
  • Literaturtheorie (v.a. Narratologie)
  • Literatur der Schweiz

Publikationen

(Auswahl)

Monographie

  • Machtworte. Studien zur Poetik des ›heiligen Textes‹, Tübingen: Mohr Siebeck 2016

Herausgeberschaften

  • Grenzverkehr. Beiträge zum Werk Kurt Martis, Göttingen: Wallstein 2016 (zus. mit Pierre Bühler)
  • »Wunderliche Theologie«. Konstellationen von Literatur und Religion im 20. Jahrhundert, Göttingen: Wallstein 2016 (zus. mit Ulrich Weber)
  • Hermeneutik des Vergleichs. Strukturen, Anwendungen und Grenzen komparativer Verfahren, Würzburg: Königshausen & Neumann 2011 (zus. mit Hartmut von Sass)

Editionen

  • Kurt Marti: wo chiemte mer hi. sämtlechi gedicht ir bärner umgangsschprach, mit einem Nachwort von Guy Krneta, Zürich: Nagel & Kimche 2018
  • Peter Bichsel: Über Gott und die Welt. Texte zur Religion, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2009, 62012
  • Otto Nebel: UNFEIG. Eine Neun-Runen-Fuge zur Unzeit gegeigt, Basel/Wien: Engeler 2006 (zus. mit Daniel Berner)