Dr. Matthias Schwartz

Slawist/Historiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt Affektiver Realismus. Osteuropäische Literaturen der Gegenwart

Zur Person / Vita

  • wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt Ost-westliche Affektkulturen (2014–2016 )
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter am Osteuropa-Institut und Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin (2004-2014)
  • Mitarbeiter im ZfL-Projekt Das europäische Subjekt. Vergleichende Untersuchungen zum Kulturheros (2012-2013)
  • Vertretung der Juniorprofessur Westslawische Literaturen (Polonistik) am Institut für Slawistik, Humboldt-Universität zu Berlin (2010-2012)
  • Promotion an der Freien Universität Berlin (2010)
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin (2001-2004)
  • Magister Artium an der Humboldt-Universität zu Berlin (2001)
  • Studium der Russistik, Polonistik und Neueren und Neuesten Geschichte in Berlin, Moskau, St.-Petersburg und Warschau (1992-2001)

Arbeitsschwerpunkte

Publikationen

Monographien:

 

Sammelbände, Redaktion:

 

Aufsätze:

  • How “Nauchnaya fantastika” Was Made: The Debates About the Genre of Science Fiction from NEP to High Stalinism, in: Slavic Review, Nr. 2/2013, S. 224-246.
  • Karrieren des Scheiterns. Verweigerungsgesten in junger polnischer Literatur, in: Die Welt der Slaven, Heft 1/2013, S. 152-183.
  • Putins Matrix: Zur Mystifizierung, Banalisierung und Subversion des Politischen in aktueller russischer Fantastik, in: Wiener Slawistischer Almanach 68 (2011), S. 225-273 (zusammen mit Nina Weller).
  • Černovik novogo pokolenija. Sovremennaja antiutopija v zerkale sovetskoj fantastiki 70-ch godov (na primere Strugackich i Luk’janenko) (Rohschrift einer neuen Generation. Die zeitgenössische Antiutopie im Spiegel der sowjetischen Fantastik der 70er Jahre (am Beispiel der Strugackie und Luk’janenko), in: Innye vremena. Ėvoljucija russkoj fantastiki na rubeže tysjačeletij, Čeljabinsk 2010, S. 179-190.
  • Odysseen zu den Sternen. Die fiktionale Kolonisation des Kosmos im Zeichen des Kalten Krieges, in: Myrach, Thomas; Weddigen, Tristan; Wohlwend, Jasmin; Zwahlen, Sara Margarita (Hg.): Science & Fiction. Imagination und Realität des Weltraums (Berner Universitätsschriften, Bd. 55), Bern/Stuttgart/Wien 2009, S. 241-273.
  • Poslednyj ryvok. Intimnaja žizn’ kosmonavtov v sovetskoj populjarnoj kul’ture i naučnoj fantastike (Der letzte Ruck. Das Intimleben der Kosmonauten in der sowjetischen Populärkultur und Wissenschaftlichen Fantastik). In: Borissova, Natalia; Bogdanov, Konstantin; Murašov, Jurij (Hg.): SSSR. Territorija ljubvi, Moskva 2008, S. 170-187.
  • „Kak Feniks iz pepla. O sovetskoj naučnoj fantastike poslevoennych let“ („Wie Phönix aus der Asche. Über die sowjetische Wissenschaftliche Fantastik der Nachkriegsjahre“), in: Drjabina, Oksana; Kovtun; Elena (Hg.): Russkaja fantastika na perekrest’e ėpoch i kul’tur. (Materialy Meždunarodnoj naučnoj konferencii, 21-23 marta 2006 goda), Moskva 2007, S. 77-86.
  • Dr. Liveseys fantastische Diagnosen. Zum ‚Wachen’-Zyklus von Sergej Lukianenko, in: Quarber Merkur. Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik, Nr. 103-104/2006, S. 105-124.
  • Diktatur als Drogentrip. Rauschimaginationen in sowjetischer Science Fiction, in: Árpád von Klimó und Malte Rolf (Hrsg.): Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen. Frankfurt/New York 2006, S. 255-280.
  • Wunder mit wissenschaftlicher Begründung. Verzauberter Alltag und entzauberte Ideologie in der sowjetischen Science Fiction der Nachkriegszeit. in: Berliner Osteuropa Info, Bd. 23/2005, S. 100-109
  • Petersburg als Unterwasserstadt. Geologie, Katastrophe und der Homo diluvii testis: Diskursive Ausgrabungen bei Senkovskij, Puškin und Odoevskij, in: Wiener Slawistischer Almanach, Bd. 53/2004, S. 5-42 (zusammen mit Igor J. Poljanski).
  • Imaginierte Ukraine. Zur kulturellen Topographie der Ukraine in der polnischen und russischen Literatur, in: Osteuropa, Nr. 11/2004, S. 75-86 (zusammen mit Magdalena Marszałek).
  •  ‚Krov' predkov' ne lžet‘. Biologičeskij diskurs v proizvedenijach Daniila Granina i Vladimira Dudinceva posvjaščenych sovetskoj genetike.(‚Das Blut der Ahnen‘ lügt nicht. Der biologistische Diskurs in Daniil Granins und Vladimir Dudincevs Werken über die sowjetische Genetik), in: Kolčinskij, E. I. und Fedotova, A. A. (Hrsg.): Russko-nemeckie svjazi v biologii i medicine, vyp. IV / Russian-German Links in Biology and Medicine, Issue IV. (Russian Academy of Science, St. Petersburg Branch of the Institute for the History of Science and Technology) St. Petersburg 2003, S. 33-45.
  • Atlantis oder Der Untergang der russischen Seele. Überlegungen zu den Erzählungen Aelitas von Aleksej Tolstoj, in: Mirjam Goller und Susanne Strätling (Hrsg.): Schriften - Dinge - Phantasmen. Literatur und Kultur der russischen Moderne I, (Wiener Slawistischer Almanach, Sonderband 56). München 2002, S. 159-202.

 

Kleinere Arbeiten:

  • Sexmission/Seksmisja (Juliusz Marcholski, 1984), in: Christian Kampkötter, Peter Klimczak, Christer Peterson (Hg.): Klassiker des polnischen Films (Klassiker des osteuropäischen Films, Bd. 1), Marburg 2015, S. 177-186.
  • O-bi, o-ba. Das Ende der Zivilisation/O-bi, o-ba. Koniec cywilizacji (Piort Szulkin 1984), in: Ebd., S. 187-196.
  • Rez. Anindita Banerjee: We Modern People. Science Fiction and The Making of Soviet Modernity (Middletown 2012), in: Zeitschrift für Fantastikforschung 2 (2014), S. 139-142.
  • Welten – Träume – Katastrophenspezialisten, in: Russland Erlesen (Oktober 2012), S. 20.
  • Rez. Slobinski, Peter; Siebold, Oliver: Wörterbuch der Science-Fiction (Frankfurt am Main 2008), in: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung 52:3-4/2011, S. 366-368.
  • Putins Nachtwache. Der Roman Wächter der Nacht von Sergej Lukianenko und die russische Fantasyliteratur der Gegenwart, in: Kultura, Nr. 1/2006. (English: Putin's Night Watch. Sergey Lukyanenko's Novel Night Watch and Contemporary Russian Fantasy Literature)
  • Zvezdoleti fantazii. Razmyšlenija o poletach, kosmose, kommunizme i pročich zemnych mečtach v populjarnych sjužetach prošlogo stoletija“, in: Zerkalo Zagadok, Nr. 10/2002.
  • Kunst weiß alles. Zwölf Jahre nach ihrem Erscheinen werden Ronald M. Schernikaus Tage in L. neu aufgelegt, in: Jungle World, Nr. 42/2001.
  • Das Kosmodrom des Kommunismus. Juri Gagarin war der erste Mensch im Weltall. Ein Nachwort zu seinem Start vor 40 Jahren (Dossier „Zu den Sternen“), in: Jungle World, Nr. 18/2001
  •  Social'naja simvolika v Germanii, in: Zerkalo Zagadok, Nr. 9/2000 (zusammen mit Kristine Krause).
  • Von Wölfen und Männern. Die ‚Moskauer Banditenmusik‘ ist das einzige gelungene Pop-Produkt der Jelzin-Ära, in: Jungle World, Nr. 52/1999.
  • Pol'skaja intriga i russkoe varvarstvo, in: Zerkalo Zagadok, Nr. 6/1997.