Prof. Dr. Anke te Heesen

22.02.2009 – 08.03.2009 zu Gast am ZfL

Professorin für Empirische Kulturwissenschaft/Museumswissenschaft sowie kulturgeschichtliche Sach- und Bildforschung am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen

Zur Person / Vita

Anke te Heesen ist vom 22.02.200908.03.2009 auf Einladung von Margarethe Vöhringer, Leiterin des Projekts Reflex und Kognition. Zur Konfiguration der Neurosciences, Gastwissenschaftlerin am ZfL.

  • 19921994 Forschungsaufenthalt am Institut für Wissenschaftsgeschichte der Universität Göttingen
  • 1995 Promotion an der Universität Oldenburg
  • 19961997 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum Europäische Aufklärung in Potsdam
  • 19981999 Beteiligung an der Ausstellung „Der Neue Mensch. Obsessionen des 20. Jahrhunderts“ am Deutschen Hygiene-Museum Dresden
  • 19992006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin
  • 20062008 Leitung und Aufbau des Museums der Universität Tübingen

Arbeitsschwerpunkte

Anke te Heesen Forschungsschwerpunkte umfassen Museumswissenschaft, Sammlungs- und Museumsgeschichte, Verbindungen von Kunst und Wissenschaft sowie Sachkultur der Wissenschaften.

Publikationen

Auswahl:

  • Auf/zu. Der Schrank in den Wissenschaften, Mithg., Berlin 2007
  • Der Zeitungsausschnitt. Ein Papierobjekt der Moderne, Frankfurt am Main 2006
  • Dingwelten. Das Museum als Erkenntnisort, Mithg., Köln/Weimar/Wien 2005
  • Papieroperationen – der Schnitt in die Zeitung, Mithg., Stuttgart 2004
  • Berlin Wilhelmstraße 44, Mithg., Köln 2003
  • Sammeln als Wissen. Das Sammeln und seine wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung, Mithg., Göttingen 2001
  • Der Weltkasten. Die Geschichte einer Bildenzyklopädie aus dem 18. Jahrhundert, Göttingen 1997

 Ausstellungen:

  • 2008 „Wortschatz. Vom Sammeln und Finden der Wörter“, Stadtmuseum Tübingen
  • 2007 „auf/zu. Der Schrank in den Wissenschaften“, Museum der Universität Tübingen
  • 2005 „Making Things Public. Atmosphären der Demokratie“, Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe
  • 2002/2003 „cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften“ am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und am Berliner Medizinhistorischen Museum

Website von Anke te Heesen an der Universität Tübingen