Das 20. Jahrhundert in Grundbegriffen. Lexikon zur politisch-sozialen und -kulturellen Semantik in Deutschland

Das Projekt Das 20. Jahrhundert in Grundbegriffen. Lexikon zur politisch-sozialen und -kulturellen Semantik in Deutschland möchte das mit dem Namen Reinhart Koselleck verbundene historische Lexikon der Geschichtlichen Grundbegriffe für das 20. Jahrhundert fortführen. Die Artikel der Geschichtlichen Grundbegriffe konzentrierten sich auf die Untersuchung der sog. Sattelzeit, es ging vornehmlich um die Transformation der Semantik Alteuropas zur modernen Welt, also um die begriffsgeschichtliche Aufklärung der ›Wende zur Neuzeit‹. Das 20. Jahrhundert wird in den 119 Artikeln nur in mehr oder weniger kurzen Ausblicken behandelt, wobei schon hier auffällig ist, dass viele Begriffe ihre Strahlkraft verloren haben, semantisch entleert bzw. veraltet oder von neuen Begriffsworten abgelöst worden sind.

Das geplante Lexikon ist ein interdisziplinär und kooperativ arbeitendes Forschungsunternehmen, das nicht nur gesichertes Wissen festschreiben, sondern auf experimentelle Art einen Beitrag zur Grundlagenforschung der Geistes-, Kultur-, Sozial- und historischen Wissenschaften leisten soll. Entsprechend Kosellecks Typisierung der historischen Erzählung geht es um ›das Auf-, das Fort- und das Umschreiben der Geschichte‹ aus der Perspektive einer veränderten Gegenwart. Vor allem aber sollen auch im 20. Jahrhundert neu auftretende Grundbegriffe untersucht werden. Kosellecks übergreifende Hypothesen gilt es also für das 20. Jahrhundert zu prüfen und möglicherweise selbst zu historisieren. Die Begriffe sollen auch von der Methode her anders in den Blick genommen werden, als in dem vor mehr als einem halben Jahrhundert konzipierten Unternehmen. Das betrifft z.B. die Nutzung eines breiteren, durch neue digitale Techniken leichter zugänglichen und auswertbaren Quellenmaterials, die Einbeziehung der bereits von Koselleck selbst eingeforderten Metaphorik oder ein – gegenüber vielen Artikeln der Geschichtlichen Grundbegriffe verändertes – Verständnis von Sach- und Begriffsgeschichte.

Projektstart: 2020
Leitung: Ernst Müller
Bearbeitung: Falko Schmieder