Mona Körte, Ruben Rebmann, Judith Elisabeth Weiss and Stefan Weppelmann (Hg.)

Inventing Faces
Rhetorics of Portraiture between Renaissance and Modernism
[Die Erfindung des Gesichts]

Deutscher Kunstverlag, Berlin 2013, 232 Seiten
ISBN: 978-3-422-07253-4

The portrait is defined by the postulate of similarity. The interpretation of a likeness, however, does not stop with the identification of depicted persons. In this book, acclaimed authors approach the portrait genre from visual- and literary-studies perspectives, which led them on an impressive journey through time from the Middle Ages to the present and into the future. The portrait is explored as a complex result of the triad of model, artist, and recipient. From this perspective, the wordlessness of visual depictions proves erroneous, as portraits develop their own forms of expression and codes, which aim at dialog with the viewer. The face is thus not understood as a given feature of nature, but as a symbol or concept. Because looking at, interpreting, and reading faces is intrinsically connected with the search for human identity.

order this book

Das Porträt wird vom Postulat der Ähnlichkeit bestimmt. Allerdings erschöpft sich die Interpretation eines Bildnisses nicht in der Identifikation der dargestellten Person. Im vorliegenden Band nähern sich renommierte Autoren der Gattung »Porträt« aus bild- und literaturwissenschaftlichen Perspektiven, die sie in einer beeindruckenden Zeitreise vom Mittelalter bis in die Zukunft erproben.
Das Bildnis wird als komplexes Resultat eines Dreiklangs aus Modell, Künstler und Rezipient erkundet. Aus diesem Blickwinkel erweist sich die Sprachlosigkeit von Bildwerken als ein Trugschluss, entwickeln Porträts doch eigene Ausdrucksformen und Codes, die den Dialog mit dem Betrachter einfordern. Das Antlitz wird also nicht als eine natürliche Gegebenheit, sondern als Zeichen oder Konzept verstanden. Denn das Ansehen, Deuten und Lesen von Gesichtern ist zentral mit der Suche nach der menschlichen Identität verbunden.