Momentaufnahmen / Instantanés

Suhrkamp, Berlin 2010, 96 Seiten
ISBN: 978-3-518-42152-9

Mit den Eltern konnte Stéphane Mosès aus Nazi-Deutschland ins französisch dominierte Marokko fliehen. Nach dem Krieg studierte er in Paris. Über die Jahre wurde der Gelehrte, der den Weg zurück zur Religion fand, zu einer Größe, ja einer grauen Eminenz der französischen intellektuellen Szene. Die deutsch-jüdische Geistesgeschichte beschäftigte ihn zeit seines Lebens.


Die Momentaufnahmen, teils deutsch, teils französisch geschrieben, halten, knapp und komplex, Szenen aus seiner Kindheit und Jugend fest, Erinnerungsbilder aus der Zeit zwischen 1933 und 1953. Was erlebte er? Was verwunderte, was verletzte ihn? Mit welchen Büchern, welchen Filmen kam der Junge in Berührung? Was für Blicke, welche Bemerkungen trafen ihn, in der Schule, auf der Straße, im Internierungslager?
In der letzten Momentaufnahme stößt Stéphane Mosès 1968 bei einer Demonstration in Paris auf den befreundeten Paul Celan. Der Dichter singt mit den Studenten die Internationale, Mosès nicht – denn im selben Jahr, beim Sechstagekrieg, hatte er die Gegner Israels dasselbe Lied singen hören. Sie trennen sich, Mosès wird Celan nicht wiedersehen.

Medienecho

22.03.2011
Alle setzen sich, ich bleibe stehen [PDF]

Momentaufnahmen von Stéphane Mosès. Rezension von Sven Hanuschek, in: Frankfurter Rundschau vom 22.03.2011

02.12.2010
Momentaufnahmen [PDF]

Rezension von Christine Lecerf , in: arte.tv vom 2.12.2010