Vortrag
06.11.2018 · 19.30 Uhr

Julia Kristeva (Paris): Refounding Europe Through Culture

Ort: ICI Berlin, Christinenstr. 18/19, Haus 8, 10119 Berlin

Eine Kooperation von: ICI Berlin, Freie Universität Berlin und Zentrum für Literatur- und Kulturforschung

zum Vortrag:
The globalized world promotes, as never before in human history, encounters but also confrontations between individuals, nations, and cultures. Some react by trying to strengthen and even secure identities; nationalisms, sovereignties and populisms are becoming radicalized. Others dream of a happy, globalized, diversified, and fraternal humanity. Assuming that identity is necessary, the talk will address three topics: the identity of radicalized teens and the role of ideals in the construction of identity; the caring for the disadvantaged, the disabled, and those in precarious situations and the need to leave behind the paradigm of ›lack‹ and ›deficiency‹ to focus support on the respect of singularity; and the concept of freedom, seen not as a transgression, but as creativity.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Julia Kristeva ist Literaturtheoretikerin, Psychoanalytikerin und Schriftstellerin. In Bulgarien geboren, lebt und arbeitet Kristeva seit 1966 in Frankreich. Sie leitet an der Université Paris 7 – Denis Diderot als Direktorin das Graduiertenkolleg Langue, littérature, image, civilisations et sciences humaines. Kristeva ist Officier des Ordre national du Mérite und der Légion d'honneur; mehrfach wurde ihr die Ehrendoktorwürde verliehen (u.a. von Harvard, Toronto, Bayreuth, Sofia). Sie ist Mitglied des Institut universitaire de France (2000) und der British Academy (2004). 2004 erhielt sie den Holberg International Memorial Prize, 2006 wurde sie mit dem Hannah-Arendt-Preis ausgezeichnet.

Flyer des ICI Berlin zum Vortrag