Personen A bis Z

Personensuche

Download

organigramm.pdf (475,5 kB)

Prof. Dr. Armin Schäfer

Literaturwissenschaftler, externe Leitung des Teilprojekts »Dokumente des Wahns« im Forschungsverbund Kulturen des Wahnsinns (Fernuni Hagen)


Zur Person


  • Studium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft, Philosophie, Psychologie in München, Bern und Siegen
  • 1995 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Siegen
  • 2003 Habilitation an der Universität Erfurt
  • 2002-2006 wiss. Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Das Leben schreiben. Medientechnologie und die Wissenschaften vom Leben (1800-1900) an der Bauhaus-Universität Weimar
  • 2007 wiss. Mitarbeiter an der Universität Konstanz
  • 2008 Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg der Universität Konstanz
  • Gastprofessuren an der Bauhaus-Universität Weimar, der Universität Wien und der Humboldt-Universität zu Berlin
  • seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter mit dem Forschungsprojekt »Narrative des Wahnsinns im großstädtischen Raum, 1900-1930«
  • seit 2011 Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte der Medienkulturen an der FernUniversität in Hagen

Schwerpunkte


  • Literatur und Lebenswissenschaften
  • Barock
  • Lyrik

Publikationen


Auswahl

Monographien

  • Biopolitik des Wissens. Hans Henny Jahnns literarisches Archiv des Menschen, Würzburg: Königshausen & Neumann, 1996.
  • Die Intensität der Form. Stefan Georges Lyrik, Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 2005.

Herausgaben

  • Cornelius Borck, Armin Schäfer (Hrsg.), Psychographien, Zürich, Berlin: diaphanes, 2005.
  • Claudia Blümle, Armin Schäfer (Hrsg.), Struktur, Figur, Kontur. Abstraktion in Kunst und Lebenswissenschaft, Berlin, Zürich: diaphanes, 2007.

Aufsätze

  • „Hans Henny Jahnn und das Gesetz der urinalen Segregation“, in: Forum. Homosexualität und Literatur, Heft 22, Essen, 1994, S. 107-130.
  • „Mord im politischen Affekt. Zu Friedrich Schillers ‚Die Räuber. Ein Schauspiel‘. (Fünfter Akt. Zweyte Scene)“, in: Michael Niehaus, Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hrsg.), Unzurechnungsfähigkeiten. Diskursivierungen unfreier Bewußtseinszustände seit dem 18. Jahrhundert, Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang, 1998 [= Bayreuther Beiträge zur Literaturwissenschaft; 20], S. 157-188.
  • „Psychiatry as Biopolitics. The Dispositive of Homosexuality under National Socialism“, in: Eric J. Engstrom, Paul Hoff, Matthias M. Weber (Hrsg.), Knowledge and Power: Perspectives in the History of Psychiatry, Berlin: Verlag für Wissenschaft und Bildung, 1999, S. 163-172.
  • „Vom Sturz, vom Sprung. Überlegungen zu Bertolt Brechts ‚Der Schuh des Empedokles‘“, in: Klaus H. Kiefer, Armin Schäfer, Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hrsg.), Das Gedichtete behauptet sein Recht. Festschrift für Walter Gebhard zum 65. Geburtstag, Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang, 2001, S. 79-97.
  • „Der Souverän, die clementia und die Aporien der Politik. Überlegungen zu Daniel Casper von Lohensteins Trauerspielen“, in: Erika Fischer-Lichte (Hrsg.), Theatralität und die Krisen der Repräsentation, Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler, 2001 [= Germanistische Symposien, Berichtsbände; XXII], S. 101-124.
  • „Jean Pauls monströses Schreiben“, in: Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft 37 (2002), S. 216-234.
  • „Von Satz zu Satz. Stil und Schreibweise in Hubert Fichtes poetischer Anthropologie“, in: Peter Braun, Manfred Weinberg (Hrsg.), Ethno / Graphie. Reiseformen des Wissens, Tübingen: Gunter Narr, 2002 [= Literatur und Anthropologie; 17], S. 201-211.
  • „Die Grammatik der Macht. Überlegungen zu Hugo von Hofmannsthals Gedicht Der Kaiser von China spricht:“, in: Walter Gebhard (Hrsg.), Ostasienrezeption im Schatten der Weltkriege. Universalismus und Nationalismus, München: iudicium, 2003, S. 131-146.
  • „Jelinek: Teile + Zubehör“, in: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 13:3 (2003), S. 68-86.
  • „... und das Wort ist Fleisch geworden. Diskurse der Biopolitik“, in: Ulrich Bröckling et al. (Hrsg.), Disziplinen des Lebens. Zwischen Anthropologie, Literatur und Politik, Tübingen: Gunter Narr, 2004 [= Literatur und Anthropologie; 20], S. 325-340.
  • „Die Vermöglichung der Welt. Über Ilya und Emilia Kabakovs Palast der Projekte“, in: Markus Krajewski (Hrsg.), Projektemacher. Zur Produktion von Wissen in der Vorform des Scheiterns, Berlin: Kadmos, 2004, S. 185-209 (mit Julia Kursell).
  • „Feuer und Flamme. Über ein Ereignis des 19. Jahrhunderts“, in: Henning Schmidgen, Peter Geimer, Sven Dierig (Hrsg.), Kultur im Experiment, Berlin: Kadmos, 2004, S. 191-211 (mit Joseph Vogl).
  • „Das Band, das die Zeit macht“, in: Archiv für Mediengeschichte 4 [Themenheft: 1950] (2004), S. 45-57 (mit Julia Kursell).
  • „Das Gewebe aus Sichtbarem und Sagbarem“, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 49:2 (2004), S. 281-294.
  • „Slow Space. Remarks on the Music of John Cage“, in: Klaus Benesch, Kerstin Schmidt (Hrsg.), Space in America. Theory, History, Culture, Amsterdam: Rodopi, 2005 [= Architecture, Technology, Culture; 1], S. 469-488 (mit Julia Kursell).
  • „Klangwolken“, in: Archiv für Mediengeschichte 5 [Themenheft: Wolken] (2005), S. 167-179 (mit Julia Kursell).
  • „Die Wohltat in der Politik. Über Souveränität und Moral im barocken Trauerspiel“, in: Anne von der Heiden (Hrsg.), per imaginem. Bildlichkeit und Souveränität, Zürich, Berlin: diaphanes, 2005, S. 79-99.
  • „Lebendes Dispositiv: Hand beim Schreiben“, in: Cornelius Borck, Armin Schäfer (Hrsg.), Psychographien, Zürich, Berlin: diaphanes, 2005, S. 241-265.
  • „Karl Krolow“, in: Ursula Heukenkamp, Peter Geist (Hrsg.), Deutschsprachige Lyriker des 20. Jahrhunderts, Berlin: Erich Schmidt, 2006, S. 358-367.
  • „Wie kann man Frau werden? Anmerkungen zu A.L. Kennedy, Original Bliss (1997)“, in: Annette Runte, Eva Werth (Hrsg.), Feminisierung der Kultur? – Féminisation de la civilisation? Krisen der Männlichkeit und weibliche Avantgarden – Crises de la masculinité et avant-gardes féminines, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2006, S. 297-315.
  • „Am Saum der Farben. Jean-Luc Godards La Chinoise“, in: Walter Gebhard (Hrsg.), Ostasienrezeption in der Nachkriegszeit. Kultur-Revolution – Vergangenheitsbewältigung – Neuer Aufbruch, München: iudicium, 2007, S. 101-124.
  • „Indirekte Reden im Trauerspiel: Andreas Gryphius’ Papinianus“, in: Bettine Menke, Christoph Menke (Hrsg.), Tragödie – Trauerspiel – Spektakel, Berlin: Theater der Zeit, 2007, S. 32-52.
  • „Mad money: Melville’s Doubloon“, in: Fiona Cox, Hans-Walter Schmidt-Hannisa (eds.), Money and Culture, Frankfurt/M.: Peter Lang, 2007, S. 129-141.
  • „Schmutziger Strom: Versuch über David Tudors elektronische Musik“, in: Figurationen 9:2 (2008), S. 73-85 (mit Julia Kursell).
  • „Souveränität und Moral im barocken Trauerspiel“, in: Maximilian Bergengruen, Roland Borgards (Hrsg.), Bann der Gewalt, Göttingen: Wallstein, 2009, S. 387-421.
  • „Existenzmöglichkeiten: Versuch über die Auflösung des sensomotorischen Schemas in Thomas Bernhards 'Amras'“, in: Modern Austrian Literature 42:1 (2009), S. 45-61.
  • "Weitersagen", in: www.poeticon.net/artikel/weitersagen.html (letzter Zugriff: 20.04.2009)
  • "Spaces Beyond Tonality: I. The Long Ninettenth Century. II. John Cage, Imaginary Landscape I", in: Oase. Journal for Architecture 78 (2009), S. 82-103 (mit Julia Kursell).
  • "Typographie", in: Hubert van den Berg, Walter Fähnders (Hrsg.), Metzler Lexikon Avantgarde, Stuttgart, Weimar: Metzler, S. 337-341.
  • „‚Ich lehre nicht, ich erzähle‘: Versuch über einen Essay von Goethe“, in: Sabine Schimma, Joseph Vogl (Hrsg.), Versuchanordnungen 1800, Berlin, Zürich: Diaphanes, 2009, S. 173-188.
  • "Spur und Symptom. Zur Erforschung der Handschrift in der Psychiatrie", in: Barbara Wittmann (Hrsg.), Spuren erzeugen. Zeichnen und Schreiben als Verfahren der Selbstaufzeichnung, Berlin, Zürich: Diapahnes, 2009, S. 21-38.
  • „Passage zur glatten Zeit. Conlon Nancarrow, Studies for Player Piano, in: Christian Utz, Martin Zenck (Hrsg.), Passagen. Theorien des Übergangs in Musik und anderen Kunstformen, Saarbrücken: Pfau, 2009 [= Musiktheorien der Gegenwart; 3], S. 189-218 (mit Julia Kursell).
  • „Biopolitik“, in: Roland Borgards, Harald Neumeyer (Hrsg.), Büchner-Handbuch. Epoche - Werk - Wirkung, Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler, 2009, S. 176-181.
  • "Erschöpfte Literatur. Über das Neue bei Samuel Beckett", in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 32:4 (2009), S. 329-344.
  • „Die Wörter ihre Arbeit tun lassen: Jelineks Stimmen“, in: Thomas Eder, Juliane Vogel (Hrsg.), Lob der Oberfläche. Annäherungen an das Werk Elfriede Jelineks, München: Wilhelm Fink, 2010, S. 7-16.