Moritz Neuffer

Zur Person / Vita

Studium der Geschichte und Germanistik an den Universitäten Hamburg, Paris VII und Humboldt-Universität zu Berlin. 2012-2013 Foschungsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung am Deutschen Literaturarchiv Marbach. Seit 2014 Promotionsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2014-2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturwissenschaft der HU Berlin.

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Theoriegeschichte, Ideengeschichte, Intellectual History
  • Geschichte der Geistes- und Kulturwissenschaften
  • Theorie und Geschichte sozialer Bewegungen

Publikationen

  • »Geschichte und Eigensinn«, in: Titelpaare. Ein philosophisches und literarisches Wörterbuch, hg.v. von
    Hendrikje Schauer und Marcel Lepper, Stuttgart 2018.
  • »Elend«, in: Wörter aus der Fremde. Begriffsgeschichte als Übersetzungsgeschichte, hg.v. Falko Schmieder und Georg Toepfer, Berlin 2017, S. 81-85.
  • Marxismus-Fatalismus. Heinz Dieter Kittsteiners Geschichtsphilosophie, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 11 (2017) 3, S. 21-32 (gemeinsam mit Christian Voller).
  • Rezension zu Goering, D. Timothy (Hrsg.): Ideengeschichte heute. Traditionen und Perspektiven, Bielefeld 2017, in: H-Soz-Kult 29.09.2017.
  • »GEGEN DIESES 68«. Zu Robert Stockhammer: 1967. Pop, Grammatologie und Politik, auf dem Blog des ZfL Berlin, 25.9.2017.
  • Kurzrezensionen zu Robert Zwarg: "Kritische Theorie in Amerika. Das Nachleben einer Tradition" (Göttingen 2017) und Alexander Gallus (Hg.): "Meinhof, Mahler, Ensslin. Die Akten der Studienstiftung des deutschen Volkes" (Göttingen 2016) in: Geschichte der Germanistik 51/52 (2017).
  • Arbeit am Material. Die Theorie-Dokumentationen der Zeitschrift alternative. Essay in der Reihe «Sonderdruck», Berlin 2017.
  • Drinnen und Draußen. Die Gruppe Poetik und Hermeneutik 1963-2013, Tagungsbericht in: Zeitschrift für Ideengeschichte 8 (2014) 3, S. 114-118.
  • Distanzgesten. Ein Gespräch über das Zeitschriftenmachen mit Ulrich Raulff und Wolfert von Rahden. In: Grundlagenforschung 1 (2014), S. 64-87 und online (gemeinsam mit Morten Paul).
  • «Collecting Ideas – The Idea of Collecting». 16.05.-18.05.2013, Marbach, Tagungsbericht in: H-Soz-u-Kult, 27.07.2013.
  • Koselleck liest Kracauer, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 7 (2013) 3, S. 123-27

Vorträge

  • Rereadings. »68« as a History of Representations, Vortrag im Rahmen der Journée d'études "The Actuality of ’68: Politics, Aesthetics, and Media in 1960s Germany", Université Liège, 5.6.2018 (gemeinsam mit Morten Paul).
  • Was ist das Gegenteil von Apathie? Zur Publizistik der Neuen Linken um 1960, Vortrag im Rahmen der Tagung "Vermessungen einer Intellectual History der frühen Bundesrepublik", 30.11.-1. 12. 2017, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.
  • Theory and Its Audience (Or Lack Thereof), Vortrag im Rahmen des Workshops "Ideas in Print: Journalistic Forms in Intellectual History", 5.-6. Oktober 2017, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Von der Selbstarchivierung zur digitalen Erforschung? Zum Gesamtverzeichnis der Zeitschrift alternative, Vortrag im Rahmen des Workshops "Zeitschriften als Netzwerke. Perspektiven digitaler Erforschung und Darstellung", 13.-14. Juli 2017, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin.
  • Theorie-Journalismus. Die Zeitschrift «alternative» im Kontext intellektueller Publizistik (1958-1982), Vortrag im Rahmen der Tagung "Der Zauber der Theorie – Die Geschichte der Ideen in der Neuen Linken 1945 bis heute", 3.-4. Juli 2017, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam.
  • "Documentation and Disclosure: Journalistic Practices in the History of Critical Theory", Vortrag im Rahmen des Workshops "Observing the Everyday. Journalistic Practices and Knowledge Production in the Modern Era", 3.-4. März 2017, Deutsches Historisches Institut, Washington DC.
  • "Bewußtseinsbildung. Heinz Dieter Kittsteiner in der Alternative und den Berliner Heften", Vortrag auf der Tagung "Geschichtsphilosophie nach der Geschichtsphilosophie. Perspektiven der Kulturgeschichte im Ausgang von Heinz Dieter Kittsteiner", 1.-2. Dezember 2016, Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder und Helle Panke Berlin.
  • "Die journalistische Form der Theorie", Vortrag auf der Tagung "Die Zeitschrift. Sinn, Form, Konjunktur", 17.-18. November 2016, Deutsches Literaturarchiv Marbach.
  • Moderation des Panels "Urbane Verbindungslinien. Prag / Warschau / Rom / Havanna / Mexiko-Stadt" auf der Tagung "A Tale of 100 Cities. Ideas Conflicts and Revolt in the 1960s", 2.-3. Mai 2016, Schloss Herrenhausen, Hannover.
  • Gemeinsam mit Philipp Goll und Morten Paul: "Alternative Republik Tumult" auf der Tagung "McLuhan ist nicht tot. Alternative Publikationsformen seit den 1960er Jahren", 15.-16. Januar 2016, HfBK Bremen.
  • "Invisible Communities? Theory Journals and Their Readers“ im Rahmen des Workshops "Archives éditoriales: pour quelles recherches ?“, 31.3-4.4 2014, Institut Mémoires de l’édition contemporaine (IMEC), Saint-Germain la Blanche-Herbe.

Lehre

  • WS 2016/17: Wovon wir reden, wenn wir von Kultur reden (Einführung in Kulturtheorien, gemeinsam mit Philipp Felsch)
  • WS 2015/16: Materialität des Wissens, Humboldt-Universität zu Berlin (gemeinsam mit Philipp Felsch)