Workshop
31.01.2018 – 01.02.2018

Bildvorlagen. Zwischen Ästhetik und Zweck

Ort: Archiv der UdK, Einsteinufer 43, 10587 Berlin / ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Et.
Organisiert von Anastasia Dittmann und Dietmar Schenk (Universität der Künste Berlin), Judith Elisabeth Weiss (Zentrum für Literatur- und Kulturforschung), Ulrich Pohlmann (Stadtmuseum München)

Im Archiv der Universität der Künste Berlin (UdK) befinden sich umfangreiche, einzigartige Bildvorlagen- und Modell-Sammlungen, die von 1850 bis ins erste Drittel des 20. Jahrhunderts für Zwecke des Unterrichts zusammengetragen und hergestellt worden sind. Besonders im Bestand der Fotografien befinden sich Werke von hervorragender Qualität: zum Beispiel Abzüge auf Salzpapier aus der Frühzeit des Mediums oder die berühmten Großaufnahmen von Pflanzenformen, die Karl Blossfeldt als Lehrer für Modellieren schuf. Trotz des hohen ästhetischen Rangs, den viele der Einzelstücke aus heutiger Sicht besitzen, handelte es sich ursprünglich um funktional zu verstehende »Hilfsmittel« in Kunst, Kunstgewerbe und Kunsthandwerk. Gerade in ihrer besonderen medial bedingten Stellung zwischen technischer Reproduktion und Kunst verdient die Bildvorlage Aufmerksamkeit. Als ein spezifischer Typus didaktischer Bildlichkeit ist sie in der Forschungslandschaft bislang nur selten zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen geworden.

Der Workshop widmet sich der historischen Bildvorlagen-Sammlung der Universität der Künste in zweifacher Hinsicht: In einem sammlungspraktischen Teil, der im Archiv ausgerichtet wird, stehen Genese und Struktur der Sammlung im Fokus. Ausgewählte Bildvorlagen, Modelle und zugehörige Archivalien werden im Original gezeigt und erläutert. In einem zweiten Teil, der im Zentrum für Literatur- und Kulturforschung stattfindet, werden Bildvorlagen unter besonderer Berücksichtigung des Themas Natur in den Blick gerückt und ihre Funktion wie ihre epistemische Dimension erörtert.