Workshop
03.05.2018 – 05.05.2018

Rückwärtserzählen

Ort: ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Et., Trajekte-Tagungsraum
Organisiert von Mona Körte

In Rückwärtserzählungen wird die zeitliche Abfolge von Geschehnissen verkehrt. Solche Inversionen, die die Zeitlichkeit, aber auch die Kausalität betreffen können, kommen in Literatur, Kunst und Wissenschaft immer wieder zum Einsatz. In Geschichtsphilosophie und Wissenschaftsgeschichte bildet retrogrades Erzählen eine kritische Alternative zu zielfixierten Verlaufsgeschichten, die im Ruf stehen, Diskontinuierliches einzuebnen. In Literatur und Film wird es dort produktiv, wo der Chronologie oder mehr noch der Korrelation bestimmter Ereignisse misstraut wird und Raum für andere Lesarten der Zusammenhänge entstehen soll. Exemplarisch hierfür steht Ilse Aichingers Spiegelgeschichte (1946): Auf dem erzählten Weg vom Tod zurück ins Leben schieben sich nicht nur die Wirkungen vor die Ursachen, es werden auch die daraus erfolgenden Konsequenzen miterzählt. Rückwärtserzählungen gehorchen also keineswegs der bloßen Zeitumkehr, sondern aktivieren meist beide Zeitrichtungen. Deshalb ist ihre Dynamik als ein »Rückwärtsvorgang« zu beschreiben, der sowohl desorientierende als auch reorientierende Funktion hat.

Der Workshop möchte die poetologischen und epistemologischen Dimensionen des Rückwärtserzählens näher bestimmen und das Besondere der Inversion an Einzelfällen aus Literatur und Wissenschaft, aber auch aus Film und Musik untersuchen: Ist es der narrative Prozess, der rückwärtsläuft, ist es die Ordnung, in der die erzählten Ereignisse präsentiert werden, oder sind es die Ereignisse der erzählten Geschichte selbst? Wie verhält sich retrogrades Erzählen zu teleologischen Erzählmustern, zu Ursprungs- oder Anfangserzählungen? Und ist es überhaupt ein wirkungsvoller Einspruch gegen die Chronologie?

Idee/Konzept/Organisation: Mona Körte

Programm

Donnerstag, 03.05.2018

14.00–14.15

Mona Körte (ZfL): Begrüßung und Einführung

Aitiologie und Erzählrichtung

14.15–16.15
Moderation: Claude Haas

  • Susanne Gödde (FU Berlin): Hysteron proteron: Zur narrativen Logik antiker Gründungserzählungen
  • Claas Morgenroth (TU Dortmund): Invertierte Teleologie – Rückwärts Erzählen in der Literatur und Kunst

16.45–18.45
Moderation: Justus Fetscher

  • Ulrike Schneider (FU Berlin): Poesie vice versa. Überlegungen zum Palindrom
  • Michael Niehaus (FernUniversität Hagen): Retroanalyse

 

Freitag, 04.05.2018

Point of Return

9.00–11.00
Moderation: Alexandra Heimes

  • Stefan Willer (ZfL): »At the end where all works of art should begin«. Rückwärtskonstruktionen nach Edgar Allan Poe
  • Sulgi Lie (FU Berlin): Erase and Rewind. Zur Komik der Rückwärtserzählung im Film

11.30–13.30
Moderation Barbara Picht

  • Herbert Kopp-Oberstebrink (ZfL): Anfangsgeschichten, vom Ende her erzählt. Über ein Muster philosophiegeschichtlichen Erzählens
  • Fernando Esposito (Universität Tübingen): Schlacht um Retrograd. Die zweite Krise des Historismus und die Zeit(en)geschichte

Revisionen

14.30–16.30
Moderation: Tatjana Petzer

  • Susanne Strätling (Universität Potsdam): Wegerzählen? Poetische Reversionen von Charms bis Arsenijević
  • Jeffrey Grossman (University of Virginia, Charlottesville/USA): Martin Amis’s Nazi Doctor: Reverse Narrative, Double Consciousness, and the (Un-)Making of Memory in Time’s Arrow

Allelopoiese und Rekurrenz in der Wissenschaftsgeschichte

17.00–19.00
Moderation: Eva Geulen

  • Georg Toepfer (ZfL): Der Rückwärtsgang im Erzählen von der Wirklichkeit in Naturwissenschaft und Wissenschaftsgeschichte
  • Ernst Müller (ZfL): Ausgangspunkt Gegenwart. Historische Rekurrenz in der Wissenschafts- und Begriffsgeschichte

 

Samstag, 05.05.2018

Zeit als Modus

10.00–11.00
Moderation: Jakob Gehlen

  • Alexandra Heimes (ZfL): Full circle. Rückschreitende Progression in Hofmannsthals früher Prosa

11.30–13.30
Moderation: Stefan Willer

  • Charis Goer (Universität Utrecht/NL): Sound & noisiV – Reverse-Musikvideos
  • Justus Fetscher (Universität Mannheim): Zurück zur Enttäuschung. Retrograde Dramaturgien der Desillusionierung nach dem Muster von Harold Pinters Betrayal

Abb. oben: E. Zinke/K. Arnold: Geräteturnen für Mädchen, Berlin 1980