Conference
27 Oct 2022 – 29 Oct 2022

Aktivismus und Wissenschaft I: Zur Theorie, Geschichte und Aktualität einer Provokation

Venue: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL), Schützenstraße 18, 10117 Berlin, 3. Etage, Trajekte-Tagungsraum

In und über Universität und Wissenschaften wird wieder gestritten, so öffentlich und erbittert wie lange nicht mehr. Antirassismus, Feminismus, der Kampf gegen den Klimawandel, gegen soziale Ungleichheit und für LGBTIQ-Rechte, die Aufnahme und Rechte Geflüchteter: Fast alle relevanten politischen Debatten der Gegenwart finden auch in den Universitäten, den Wissenschaften und wissenschaftsnahen Bereichen statt. Zugleich firmiert ›die Wissenschaft‹ als Autorität in öffentlichen Debatten. Ihre Erkenntnisse sollen politische Entscheidungen leiten, worauf die jeweilige politische Gegenseite mit Zweifeln an eben diesen Erkenntnissen antwortet. Die neue oder verstärkte Politisierung der Wissenschaft wird gegenwärtig unter dem Schlagwort des Aktivismus gefasst, wobei dieser Begriff zu einer Reiz-Vokabel geworden ist, über die verschiedene Positionen kontrastiert und in erhöhte Spannung zueinander gesetzt werden.

Dabei lässt sich ein Aktivismus, der durch die Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf politische Ziele außerhalb von Universität und Wissenschaft abhebt, von Formen des Aktivismus unterscheiden, die auf den Wissenschaftsbetrieb und seine Institutionen selbst zielen. Es stellt sich die Frage, inwiefern die Wissenschaft aktivistische Provokationen und Interventionen zum besseren Verständnis ihrer zentralen Begriffe und Bezugspunkte nutzen kann: Wie verstehen Wissenschaftler*innen ihr Handeln, im Unterschied und unter Umständen komplementär zu Denken, Reflexion oder auch Kritik? Wie stehen sie zum politischen Herrschaftsanspruch, der mit Wissenschaft immer wieder und immer noch verbunden wird?

Die in Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA) veranstaltete Tagung, die als erste in einer Reihe zum Verhältnis von Aktivismus und Wissenschaft geplant ist, beschäftigt sich mit den Auswirkungen verschiedener Formen des Aktivismus auf die Wissenschaft und ihre Institutionen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dabei werden sowohl historische Stationen des Aktivismus als auch heutige Debatten zum Verhältnis von Wissenschaft, Aktivismus und Politik in den Blick genommen.

 

Das Platzkontingent ist begrenzt, wir bitten um vorherige Anmeldung an anmeldung@zfl-berlin.org.

Die Veranstaltung wird per Zoom übertragen. Zugangsdaten erhalten Sie nach vorheriger Registrierung hier. Wir weisen darauf hin, dass die Diskussionen unter Umständen nicht in der gleichen Qualität übertragen werden können wie die Vorträge.

Program

Thursday, 27 Oct 2022

14.00

  • Eva Geulen/Henning Trüper (ZfL): Introduction

14.30
Panel 1: Aktivismus, Universität und Wissenschaft heute

Moderation: Moritz Neuffer (ZfL)

  • David D. Kim (UCLA): The Activist University
  • Carolin Amlinger (University of Basel): Das Denken preisgeben. Antiakademischer Aktivismus heute

19.30
Evening event at the ICI Berlin

Moderation: Patrick Eiden-Offe (ZfL)

 

Friday, 28 Oct 2022

10.00
Panel 2: Historische Stationen

Moderation: Barbara Picht (ZfL)

  • Nacim Ghanbari (University of Siegen): Aktivistisch publizieren (Lenz)
  • Marian Füssel (University of Göttingen): Akademische Freiheit und die Verheißung des Intellektuellen: Historische Genealogien des Spannungsverhältnisses von Universität und Aktivismus
  • Angus Nicholls (Queen Mary University of London): Comparative Literature: The History of an Activist Discipline

14.30
Panel 3: Das 20. Jahrhundert: aus Deutschland in die USA und zurück

Moderation: Katrin Trüstedt (ZfL)

  • Dieter Thomä (University of St. Gallen): Aktivismus in und an der Universität ca. 1930 (Bloch, Tillich u.a.)
  • Paul Fleming (Cornell University): Theory, Praxis, Regression. On the late Adorno and Marcuse

17.00
Panel 4: Aus den 80ern in die Gegenwart: Exil, Migration, Feminismus

Moderation: Hanna Hamel (ZfL)

  • Dîlan C. Çakir (DLA Marbach/University of Stuttgart): Kurdische und türkische Intellektuelle in Deutschland (1980 bis in die Gegenwart)
  • Heide Volkening (University of Greifswald): Kritik des Feminismus. Gender in der Universität

19.30
Evening lecture
Moderation: Eva Geulen (ZfL)

  • Merve Emre (University of Oxford): The Fear of Mediation: Social Justice and the Politics of the University

 

Saturday, 29 Oct 2022

9.30
Panel 5: Aktivismus im Museum?

Moderation: Eva Axer (ZfL)

  • Clémentine Deliss (University of Cambridge/KW Institute for Contemporary Art Berlin): Die Praxis des akademischen Ikonoklasmus an der Museums-Universität
  • Elisabeth Heyne (Museum für Naturkunde Berlin): Sammeln als Aktivismus: Wie sammelt man das Anthropozän?

12.00
Closing lecture

  • Sandra Richter (DLA Marbach): Schiller als Aktivist