Christina Ernst

Romanistin, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Stadt, Land, Kiez. Nachbarschaften in der Berliner Gegenwartsliteratur

Zur Person / Vita

  • seit 11/2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin
  • seit 2018 Dissertationsprojekt am Institut für Romanistik der Universität Wien, Arbeitstitel »Écrire dans la langue de l'ennemi. Herkunft, Klasse und Gewalt in den autosoziobiographischen Texten der französischen Gegenwartsliteratur«
  • 2009–2017 Studium der Romanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien und an der Université Paris III - Sorbonne Nouvelle

Arbeitsschwerpunkte

  • Autobiographie und Autosoziobiographie, Theorien zur Klasse
  • deutschsprachige und französische Gegenwartsliteratur
  • Comic-Forschung
  • Queer Theory

Publikationen

Herausgaben

  • Hg.: Online-Anthologie Nachbarschaften, fortlaufend seit 2020 (mit Hanna Hamel)

Aufsätze

  • »Haine de l'homosexualité = pauvreté«? Maskulinität und Prekarität bei Édouard Louis, in: Lars Henk, Marie Schröer, Gregor Schuhen (Hg.): Prekäre Männlichkeiten. Klassenkämpfe, soziale Ungleichheiten und Abstiegsnarrative in Literatur und Film. Bielefeld: transcript 2022, 211–230
  • Transclasse und transgenre. Autosoziobiographische Schreibweisen bei Paul B. Preciado und Jayrôme C. Robinet, in: Eva Blome, Philipp Lammers, Sarah Seidel (Hg.): Autosoziobiographie. Poetik und Politik. Heidelberg: J.B. Metzler 2022, 257–273
  • »Arbeiterkinderliteratur« nach Eribon. Autosoziobiographie in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, in: Lendemains 180 (2020) = Transfuge, transfert, traduction. La réception de Didier Eribon dans les pays germanophones, hg. von  Elisabeth Kargl u. Bénédicte Terrisse, 77–91

kleinere Arbeiten

Vorträge

  • Die classes populaires in Édouard Louis' En finir avec Eddy Bellegueule (2014) und Louis-Ferdinand Célines Mort à crédit (1936), Tagung »13. Kongress des 13. Kongress des Frankoromanistenverbands, Sektion ›Zur Popularität der classes populaires – Elendsnarrative in Literatur und Film‹«, Universität Wien, 22.9.2022
  • Fotografie und Ekphrasis in der Autosoziobiographie (Ernaux, Eribon, Louis), Gastvortrag in der Vorlesungsreihe »Methoden der Theater- Film- und Medienwissenschaften«, Universität Wien, 9.12.2021
  • Autorschaft in der Autosoziobiographie, Tagung »XXXVII. Romanistentag, Sektion ›Remettre l'auteur à sa place. Neue Figuren von Autorschaft in der Gegenwartsliteratur der Romania‹«, Universität Kassel, 6.10.2021
  • Schreibformen der Autosoziobiographie, öffentlicher Gastvortrag im Rahmen des Seminars »Schreiben über die soziale Klasse«, Freie Universität Berlin, 5.7.2021
  • »Retour à...« Urbane Perspektiven auf die ländliche Arbeiterklasse bei Didier Eribon und Édouard Louis, Workshop »Stadt/Land, Land/Stadt. Die Stadt-Land-Differenz in der Literatur und Gesellschaft der Gegenwart«, Universität Potsdam, 23.04.2021
  • »L'histoire de ton corps accuse l'histoire politique«. Klasse, Disability und Illness bei Édouard Louis und den gilets jaunes, Tagung »33. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium«, HBK Braunschweig, 13.03.2020
  • Klassenscham – Effluent Citizens – Gesellschaft als Urteil, Gastvortrag in der Reihe »Illness, Disability & Queer Crip Theory«, Universität Wien, 13.11.2019
  • Écrire dans la langue de l'ennemi, Workshop »Ästhetik der Selbst(er)findung. Zur Politisierung des Selbst in Kunst und Medien«, Universität Wien, 08.11.2019

Lehre

  • SoSe 2021: Autosoziobiographie/ neue Klassentheorien (Seminar), Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kulturwissenschaft