Lecture
20 Sep 2018 · 7.00 pm

Barbara Picht: West- und Östliches Europa. Czesław Miłoszs Deutungen des 20. Jahrhunderts

Venue: Literaturhaus Berlin, Fasanenstr. 23, 10719 Berlin
Research project(s): Cultural Work

Der polnische Schriftsteller und Nobelpreisträger Czesław Miłosz war ein wacher Beobachter seines Jahrhunderts. Seine Perspektive auf das durch Weltkrieg, Nationalsozialismus und Kommunismus geprägte Europa veränderte sich dabei mehrfach. Ob es um Ostmitteleuropas Blick gen Westen oder die Irrtümer und das Nicht-Wissen des Westens über den Osten ging, nie machte sich Miłosz Illusionen darüber, dass solche Selbst- und Fremdwahrnehmungen leicht zu beeinflussen seien. Vor diesem Hintergrund hat sich Miłosz in seinem Wirken als Dichter und Essayist, als Diplomat, Dissident und Wissenschaftler stets gegen ein verengendes Entweder-Oder-Denken gewandt. »Wir werden«, schrieb Karl Jaspers über Miłosz, »durch ihn vorsichtiger in der Beurteilung der Menschen unter totalitären Regimen.« Ein besonderes Anliegen seines schriftstellerischen Werks – die Verständigung zwischen West- und Osteuropa – hat dabei offenbar nichts an Aktualität verloren.

The lecture will be held in German.

Barbara Picht, historian at the ZfL in Berlin, studied philosophy and history in Munich and Berlin, spent many years running the Jewish Bookstore in Berlin and is currently working on her habilitation thesis on literary scholars and historians in France, Germany and Poland at the time of the Cold War.

An event of the Spree-Athen e. V.