Noah Grossmann

Zur Person / Vita

  • seit 2022 Promovierender am ZfL mit dem Projekt Ermächtigung zum Kollektiv. Beschreibungen von Musikkulturen in den Black Sound und Cultural Studies
  • seit 2022 Mitglied der GRADE Initiative »Ästhetik der demokratischen Lebensform«
  • 2022 predoc-Stipendiat am Max-Weber-Kolleg Erfurt
  • 2018–2022 Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 2018–2022 Masterstudium der Ästhetik und Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt
  • 2017–2018 Praktika im Changemanagement (Volkswagen, Wolfsburg) und Personalwesen (Leadec, Stuttgart)
  • 2014–2017 Bachelorstudium der Germanistik und Allgemeinen Rhetorik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Arbeitsschwerpunkte

  • Kulturtheorie und Cultural Studies
  • Black Studies
  • Ästhetik
  • Subjekt- und Sozialphilosophie (20. Jahrhundert)

Publikationen

  • Forms of Study — Or How to Interpret Black Music. Rezension von »Dhanveer Singh Brar: Teklife, Ghettoville, Eski. The Sonic Ecologies of Black Music in the early 21st Century.« KULT_online, no. 68 (November). https://doi.org/10.22029/ko.2023.1414.

Vorträge

  • Walter Benjamin: Formen des Gelächters oder Chancen im Kino – und wie sie begründet sind. Tagung »Chancen des Gelächters. Zur Ästhetik und Politik des Humors bei Walter Benjamin«, Berlin, Walter-Benjamin-Archiv, 15.04.2023

Lehre

  • WiSe 2023/24: Kritikweisen von Kultur – zur Entstehung der Cultural Studies (Seminar), Humboldt-Universität Berlin, Institut für Kulturwissenschaft
  • WiSe 2021/22: Einführung in die Philosophie (Seminar), Goethe-Universität Frankfurt, Institut für Philosophie