Mareike Schildmann

Germanistin, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Lebenslehre – Lebensweisheit – Lebenskunst

Zur Person / Vita

  • seit 2018  wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
  • 2017/18  Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin (summa cum laude)
  • 2015–2018  Wissenschaftliche Assistentin am Deutsches Seminar der Universität Zürich/Schweiz (Lehrstuhl Prof. Davide Giuriato)
  • 2013–2014  Leitung der bi-nationalen Arbeitsgruppe „Concepts of Childhood“ (mit Dr. Felix Rietmann, History of Science Department, Princeton University)
  • 2012–2013  Exchange Graduate Fellow am German Department der Princeton University/USA
  • 2011–2014  Promotionsstipendium des PhD-Nets „Das Wissen der Literatur“, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2011 M. A. in Neuere deutsche Literatur/Philosophie „mit Auszeichnung“ (1,0)
  • 2009–2011 Studentische Hilfskraft am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin im Projekt: „Wissen im Entwurf. Zeichnen und Schreiben als Verfahren der Forschung“ (Leitung: Prof. Christoph Hoffmann, Prof. Barbara Wittmann) der Abt. III (Prof. Hans-Jörg Rheinberger)
  • 2006–2009 Studentische Hilfskraft am Institut für Deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin (Lehstuhl. Prof. Hörnigk, Heiner-Müller-Archiv)
  • 2003–2011 Studium der Neueren Deutschen Literatur und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin

Arbeitsschwerpunkte

Wissen und Literatur

Geschichte der Human- und Geisteswissenschaften (18.-20. Jh.)

Geschichte und Theorien der Kindheit

Recht und Literatur

Historische Gattungssemantiken (Kleine Formen, Theorie des Romans)  

Publikationen

Monographie

Poetik einer unzeitgemäßen Kindheit. Robert Walser und das Kindheitswissen der Moderne. Göttingen 2019  (in Vorbereitung).
 

Sammelband

Kindheit und Literatur. Hg. von Davide Giuriato, Philipp Hubmann und Mareike Schildmann. Freiburg i.Br. 2018.
 

Aufsätze , Handbuchartikel, Rezensionen

 

Idee und Affekt. Der Einsatz der idéologie in Büchners Drama Danton’s Tod. In: Büchner Jahrbuch 14. Hg. von Burghard Dedner, Matthias Gröbel, Eva-Maria Verig. (in Vorbereitung)

Die Spur des Stoffs. Ermittlungsrausch in Fritz Glausers Kriminalroman „Die Fieberkurve“. In: Till Breyer/Patrick Hohlweck/Philipp Weber (Hg.): Ermittlungskünste. In: Sprache und Literatur. Zeitschrift für Medien und Kultur 2/ 2019 (In Vorbereitung)

Poetik der Seelenmechanik. Kinder, Puppen und Automaten in E.T.A. Hoffmanns „Nußknacker und Mäusekönig“. In: Kindheit und Literatur. Hg. v. Davide Giuriato, Philipp Hubmann und Mareike Schildmann. Freiburg i.Br. 2018, 225–254.

Frühreif/Unreif. Robert Walsers Kinder und das Entwicklungswissen um 1900. In: ZfdPh 4 (2018)

Robert Walser und das Kindheitswissen der Moderne. Interview mit Till Breyer. In: Blog „Literaturwissenschaft in Berlin“ der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule. https://literaturwissenschaft-berlin.de/robert-walser-und-das-kindheitswissen-der-moderne/

Knowledge of Childhood. Materiality, Text, and the History of Science. An interdisciplinary Round Table Discussion. Hg. zusammen mit Felix Rietmann. In: BJHS 3(2017), 111–141.

Rezension zu Kai Evers: Violent Modernists. The Aesthetics of Destruction in Twentieth-Century German Literature. In: Musil-Forum. Studien zur Literatur der klassischen Moderne 34 (2015/2016), 288–406.

 Wissen – Nicht-Wissen, Weisheit – Dummheit. In: Robert Walser-Handbuch. Hg. von Lucas Marco Gisi im Auftrag der Robert Walser-Stiftung. Stuttgart/Weimar 2015, 340–344.

 Ausnahmedichtung. „Tonka“ und das unsichere Wissen vom Exzeptionellen. In: Musil-Forum 32 (2011/2012). Neue Ansätze der Musil-Forschung: Drei Frauen. Hg. von Rosmarie Zeller und Norbert Christian Wolf,  Berlin 2013, 106–129.

 Exilliteratur. In: Michael Opitz (Hg.): Metzler Lexikon DDR Literatur. Stuttgart/Weimar 2009, 92–93.

Vorträge

  • Idee und Affekt. Der Einsatz der idéologie in Büchners Drama Danton’s Tod.  Jahrestagung der Georg Büchner Gesellschaft e. V. Ambivalenzen bei Georg Büchner Marburg, 26. und 27. Oktober 2018.
  • Robert Walser und die Lebensreform. Körperbildung in “Jakob von Gunten” (1909) zwischen Rhythmus und Takt. 41. Jahreskonferenz der German Studies Association (GSA) Atlanta/USA, 5.– 8.10. 2017.
  • Kinderfehler. Robert Walsers Kinder im wissenschaftlichen Kontext um 1900. Konferenz „Poetiken der Kindheit. Literarische Epistemologien einer modernen Diskursfigur“ Universität Zürich, 22.–24. 3. 2017.
  •  Infame Kleinheit. Kindheit und Roman bei Robert Walser. Workshop „Unform: Epistemologien des Romans“, organisiert von der Friedrich Schlegel Graduiertenschule Freie Universität Berlin, 17. 6. 2016.
  •  Learning how to write. Robert Walser Writing Scenes and Techniques of Handwriting around 1900. Seminar „Literature and Cultural Techniques“  der Jahrestagung der American Comparative Literature Association (ACLA). Harvard University, 19. 3. 2016.
  •  „Zurückgeblieben“. Robert Walsers ‚Erwachsene Kinder‘ im Kontext des entwicklungs-psychologischen Wissens um 1900.  Vortrag und Paper im Rahmen des „Berliner DoktorandInnenforum für Wissenschaftsgeschichte“. Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, 5.12.2014.
  •  Childhood. Between Material Culture and Cultural Representation. Einführungsvortrag der gleichnamigen Konferenz. Princeton University/USA, History Department, 23./24.5. 2014.
  •  „[...] Wenig verändert“. Walsers paradoxes Verhältnis zur Geschichte. Konferenz „Historiographie der Moderne: Carl Einstein, Paul Klee, Robert Walser“. Tagung der Carl-Einstein-Gesellschaft, des Zentrum Paul Klee und des Robert Walser-Zentrum, Bern, 7.–9.11.2013.
  •  Out of step. Untimely development around 1900 (Robert Walsers “Jakob von Gunten“).Internationale Graduate Conference „Rhythm of Learning“.  Princeton University/USA, German Department, 28./29.3. 2013.
  •  Zu einer Poetik der Ausnahme in den Novellen Robert Musils. Internationale Tagung „Den Menschen er/zählen. Poetologie des Einzelfalls und der Statistik“. Universität Erfurt, 15./16.6. 2010

Lehre

FS 2018       Kleist. Dramen und Erzählungen (BA-Seminar, Universität Zürich

HS 2017       Basismodul NDL: Einführung in die Literaturwissenschaft (BA-Seminar, Universität Zürich)

FS 2017       Fallgeschichten. Literarische Wissensformen um 1800/1900 (BA-Seminar, Universität Zürich)

HS 2016       Basismodul NDL: Einführung in die Literaturwissenschaft (BA-Seminar,Universität Zürich)

FS 2016       Bildungsroman – Institutionenroman. Theorie und Poetik des modernen                                                                  Romans  von Goethe bis Kafka (BA-Seminar,Universität Zürich)  

HS 2015      Basismodul NDL: Einführung in die Literaturwissenschaft (BA-Seminar,Universität Zürich)