Petra Boden, Rainer Rosenberg (Hg.)

Deutsche Literaturwissenschaft 1945-1965
Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen

LiteraturForschung-Buchreihe
Akademie Verlag, Berlin 1997, 463 Seiten
  • Petra Boden/Rainer Rosenberg:
    Vorwort VII
  • Christa Hempel-Küter:
    Die Wissenschaft, der Alltag und die Politik. Materialien zur Fachgeschichte der Hamburger Germanistik
  • Frank-Rutger Hausmann:
    Fritz Schalk und die Romanistik in Köln von 1945 bis 1980 35
  • Gudrun Schnabel:
    • Gerhard Fricke. Karriereverlauf eines Literaturwissenschaftlers nach 1945 61
    • Rede Gerhard Frickes vor seinen Studieren- den zu Beginn des Sommersemesters 1965 in Köln 85
  • Peter Jehle:
    Werner Krauss: »Deutschland ist nur in einem Zustand des Projekts erträglich«. Zur Reorganisation der literaturwissenschaftlichen Romanistik zwischen Ost und West 97
  • Petra Boden:
    Universitätsgermanistik in der SBZ/DDR. Personalpolitik und struktureller Wandel 1945-1958 119
    Protokoll über die Fakultätssitzung der Philosophischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald am 12.3.1958 150
  • Peter Th. Walther:
    Denkraster- und Kaderpolitik der SED in der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu [Ost-]Berlin 161
  • Dorothea Dornhof:
    Von der »Gelehrtenrepublik« zur marxistischen Forschungsgemeinschaft an der Deutschen Akademie der Wissenschaften. Das Institut für deutsche Sprache und Literatur 173
  • Rainer Rosenberg:
    Zur Begründung der marxistischen Literaturwissenschaft in der DDR 203 
  • Wolfgang Adam: Die Zeitschrift »Euphorion« in den Jahren 1950-1970 241
  • Günther Schandera/Heike Bomke/Dagmar Ende/Dieter Schade/Heike Steinhorst:
    Die »Weimarer Beiträge« zwischen 1955 und 1961. Eine Zeitschrift auf dem Weg zum »zentralen Organ der marxistischen Literaturwissenschaft in der DDR«? 261 
  • Simone Barck:
    Literaturkritik zwischen Parteiauftrag und Professionalität in der DDR der sechziger Jahre 333