Mittwochsvortrag
13.12.2017 · 19.00 Uhr

Sandra Richter (Stuttgart): Wie und zu welchem Ende schreibt man eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur?

Ort: ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, Trajekte-Tagungsraum 308

Literaturgeschichte wird bislang vor allem im nationalen Rahmen geschrieben. Doch erweist sich gerade die Geschichte deutschsprachiger Literatur als »shared history«: als Geschichte der deutschen, österreichischen, schweizerischen Literatur, die aus ihrem Kontakt mit anderssprachigen Nachbarn oder im Exil entsteht. Sandra Richter fragt, wie sich solche Geschichte schreiben lässt und was daraus für die Wahrnehmung deutschsprachiger Literatur folgt. Sie bezieht sich zu diesem Zweck sowohl auf Übersetzungen deutschsprachiger Texte, die sie statistisch erfasst und mit Hilfe digitaler Karten aufbereitet, als auch auf Mittlerkulturen wie die sogenannten Hugenotten. Im Ergebnis steht eine Geschichte der Kritiker, Übersetzer, Drehbuchautoren, Regisseure und Comiczeichner, die solche Literatur globalisieren. Doch was heißt hier eigentlich global? Und welche »Welt« liest, sieht oder hört deutschsprachige Literatur?

Moderation: Eva Geulen (ZfL)

 

Zur Person

Sandra Richter ist seit 2008 Professorin und Leiterin der Abteilung für Neuere Deutsche Literatur I an der Universität Stuttgart. Nach einer Professur am King's College London war sie an der Universität Stuttgart als Direktorin des Stuttgart Research Centre for Text Studies und als Leiterin des Instituts für Literaturwissenschaft tätig. 2005 erhielt Richter den Heinz Maier-Leibnitz-Preis. Zur Zeit forscht sie zur Ideengeschichte und Literatur, Weltliteratur und -geschichte, Literaturtheorie, Wissenschaftsforschung und Digital Humanities in der Literaturwissenschaft.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur (Gütersloh, erscheint 2017); ZEIT Akademie "Weltliteratur. Klassiker des 20. Jahrhunderts" (DVD, Hamburg 2014); Mensch und Markt. Warum wir Wettbewerb fürchten und trotzdem brauchen (Hamburg 2012); Goethe und das Geld. Der Dichter und die moderne Wirtschaft (Mithg., Frankfurt 2012); A History of Poetics. German Scholarly Aesthetics and Poetics in International Context, 1770-1960 (New York 2010); Poetiken. Poetologische Lyrik, Poetik und Ästhetik von Novalis bis Rilke (Berlin und New York 2004).