Mittwochsvortrag
14.11.2018 · 19.00 Uhr

Stefan Andriopoulos (New York): Gespenster. Kant und Marx

Ort: ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Et., Trajekte-Tagungsraum

Moderation: Eva Geulen (ZfL)

Ausgehend von seinem neuen Buch – Gespenster. Kant, der Schauerroman und optische Medien (Konstanz 2018) – analysiert Stefan Andriopoulos die Wiederkehr von Kants Gespenstern bei Marx. Die Entlarvung der phantasmagorischen Form der Ware in Das Kapital wird so als Adaptation von Kants Theorie des transzendentalen Scheins lesbar. Gleichzeitig schreibt Marx’ Beschwörung herumgehender Gespenster Kants Kritik an der Zirkulation von Geistergeschichten in populären Printmedien fort.

Stefan Andriopoulos ist seit 2013 Professor für Deutsche Literatur an der Columbia University in New York. Er wurde an der Universität Hamburg promoviert und hatte vor seiner Professur in New York u.a. Gastdozenturen in Köln, Harvard und Weimar inne. Er forscht schwerpunktmäßig zu Deutscher und Europäischer Literatur sowie Medien und deren Wechselbeziehungen mit der Wissenschaft. Sein 2013 erschienenes Buch Ghostly Apparitions wurde vom Times Literary Supplement als Buch des Jahres ausgezeichnet. Für seine Lehre und Forschung erhielt Andriopoulos 2010 den Columbia Distinguished Faculty Award.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Gespenster: Kant, der Schauerroman und optische Medien (Konstanz 2018)
  • On Brainwashing: Mind Control, Media, and Warfare (= Grey Room 45, 2011, Mithg.)
  • 1929: Beiträge zur Archäologie der Medien (Frankfurt am Main 2002, Mithg.)
  • Besessene Körper: Hypnose, Körperschaften und die Erfindung des Kinos (München 2000, engl. Hypnotic Crimes, Corporate Fiction, and the Invention of Cinema, Chicago 2009)
  • Unfall und Verbrechen: Konfigurationen zwischen juristischem und literarischem Diskurs um 1900 (Pfaffenweiler 1996)

 

Stefan Andriopoulos wird am 15.11.2018 auf Einladung des Peter Szondi-Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und der Friedrich Schlegel-Graduiertenschule an der Freien Universität Berlin einen Workshop zu seinem eben in deutscher Übersetzung erschienenen Buch Gespenster. Kant, der Schauerroman und optische Medien halten.

Zeit: 15.11.2018, 15.00–19.00 Uhr
Ort: Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Raum JK 33/121 (Seminarraum der FSGS)

Gäste sind willkommen, Anmeldungen bitte bis zum 12.11.2018 an hdahl@zedat.fu-berlin.de.