Lena Abraham

Literaturwissenschaftlerin, ZfL-Promotionsstipendiatin mit dem Projekt Belebte Häuser. Literarische ›Biotekturen‹ des 20. und 21. Jahrhunderts

Zur Person / Vita

Lena Abraham studierte Spanische Sprache und Literaturen, Vergleichende Literaturwissenschaft und Psychologie in Mexiko-Stadt, Buenos Aires und Berlin sowie Übersetzen an der Universität Córdoba (Spanien). Seit 2015 ist sie Doktorandin in der Emmy-Noether Nachwuchsgruppe »Bauformen der Imagination. Literatur und Architektur in der Moderne«. Seit 2017 ist sie Promotionsstipendiatin am ZfL Berlin.

Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur und Architektur
  • Verführung in der Literatur (dt. Romantik, modernismo)
  • Ästhetisierung von Mord in der Literatur (modernismo)

Publikationen

  • »Del andrógino al siamés. Mito, cuerpo y arquitectura en Laura y Julio (2006) de Juan José Millás«, in: Cuerpos en oposición, cuerpos en composición. Representaciones de corporalidad en la literatura y cultura hispánicas actuales, hg. von Berit Callsen u. Angelika Groß, Madrid/Frankfurt a.M.: Iberoamericana/Vervuert (Bibliotheca Ibero-Americana) [Frühjahr 2020].
  • »Narrar (sobre) abismos. De puentes y poéticas en Rayuela de Julio Cortázar y El túnel de Ernesto Sábato«, in: Romanische Forschungen [in Vorbereitung].
  • »Sábatos Sartre oder Die bedeutsame Funktion der Architektur in Sábatos El túnel«, in: Fenster – Korridor - Treppe. Architektonische Wahrnehmungsdispositive in der Literatur und in den Künstenhg. von Lena Abraham, Kira Jürjens, Edith A. Kunz u. Elias Zimmermann, Bielefeld: Aisthesis 2019, S. 19-34.
  • »Schloss – Nest – Glashaus. Erzählen als natürliche Erneuerung in Adalbert Stifters Die Narrenburg (1842/44)«, in: Lebens- und Liebesarchitekturen. Erzählen am Leitfaden der Architektur, hg. von Gerhard Neumann u. Julia Weber, Freiburg i.Br.: Rombach 2016, S. 241–265.
  • »Poetische Verführung im Salamandergewand. Zur femme fatale in Hoffmanns Der Elementargeist (1821) und Rebolledos Salamandra (1919)«, in: Ibero-amerikanisches Jahrbuch für Germanistik 9 (2016), S. 89–116.
  • »El asesinato como creación estética en ›Blanco y rojo‹ de Bernardo Couto Castillo: Un ejemplo de violencia narrativa en el decadentismo literario en el México porfiriano«, in: iMex. México Interdisciplinario. Interdisciplinary Mexico 1 (2011), S. 74-91.

Vorträge

»Del andrógino al siamés. Mito, cuerpo y arquitectura en Laura y Julio (2006) de Juan José Millás«, Jornada “Cuerpo como objeto – objeto como cuerpo: la literatura hispanoamericana actual entre lo activo y lo pasivo”, Universität Osnabrück, 16. November 2018.

»Poetics of Pending in Felisberto Hernández’ ›The Balcony‹ «, Glasgow International Fantasy Conversations 2018: Escaping Escapism in Fantasy and the Fantastic, Universität Glasgow, 26.-27. April 2018.

»Architektur der Einsamkeit. Zur Unfunktionalität von Fenster, Fahrstuhl und Tunnel in Ernesto Sábatos Roman El túnel (1948)«, Fenster – Treppe – Korridor. Architektonische Wahrnehmungsdispositive in der Literatur und in den Künsten, Tagung am Peter Szondi-Institut für AVL, FU Berlin, 13.-14. November 2015.

Lehre

WiSe 2016/17: »Phantastische Architekturen? Die Rolle der Architektur bei Cortázar & Co.« (Proseminar), Peter Szondi-Institut für AVL der FU Berlin

WiSe 2015/16: »Belebte Häuser. Ein Streifzug von Gotik bis Gegenwart« (Proseminar), Peter Szondi-Institut für AVL der FU Berlin

WiSe 2011/SoSe2012: Lehrtätigkeit am Sprachenzentrum der UNAM (DaF, Fremdsprachenlehrerausbildung)

SoSe 2011Bicentenario-Sprachassistenz des DAAD an der UNAM