Novina Göhlsdorf

Kulturwissenschaftlerin, Doktorandin mit dem Projekt ›Total Strangers‹? Die Figur des Autisten in Wissenschaft und Literatur

Zur Person / Vita

  • seit 2019: Stipendiatin am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
  • seit 2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2015–2017 Inhalte- und Konzeptentwicklung bei ART+COM AG und bei 3pc GmbH Neue Kommunikation
  • 2014–2015 Mitarbeiterin im Forschungsverbund Kulturen des Wahnsinns. Schwellenphänomene der urbanen Moderne (1870−1930)
  • 2014 Wissenschaftliche Mitarbeit am Centre for Digital Cultures der Leuphana Universität
    Lüneburg
  • 2012–2013 Forschungsaufenthalt an der Harvard University, USA
  • 2011–2013 Stipendium des PhD-Netzwerks Das Wissen der Literatur
  • 2010 Abschluss des Studiums an der Humboldt Universität und der Freien Universität Berlin in
    den Fächern Kulturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Romanistik
  • 2006–2009 Wissenschaftliche Mitarbeit und kuratorische Assistenz beim Ausstellungsbüro
    PRAUTH und am Deutschen Hygiene-Museum Dresden
  • 2004–2006 wissenschaftliche Hilfstätigkeiten am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin

Gastaufenthalte

2012–2013 Forschungsaufenthalt an der Harvard University, USA

Arbeitsschwerpunkte

  • Geschichte des psychiatrischen und psychologischen Wissens im 20. Jahrhundert
  • Wissenschaft und Literatur
  • Kulturgeschichte und Theorien von Affekten und Emotionen

Publikationen

  • Der seelenlose Cyborg. Wenn Philosophen hassen, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11. August 2019, S. 34. (https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/wie-philosoph-michel-onfray-greta-thunberg-pathologisiert-16325690.html)
  • The Magical Device. Temple Grandin’s Hug Machine, in: Monika Ankele/Benoît Majerus (Hg.), Material Cultures of Psychiatry, Bielefeld: Transcript, im Erscheinen.
  • Autismus. Diagnose der Gegenwart, in: Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie. Zeitschrift für Psychoanalyse und Tiefenpsychologie, Heft 182, 50. Jg., 2/2019, S. 277-303.
  • Epidemie der Kindheit. Die Poetik der infantia in Silent History, in: Davide Giuriato/Philipp Hubmann/Mareike Schildmann (Hg.), Kindheit und Literatur. Konzepte – Poetik – Wissen, Freiburg i.Br.: Rombach, 2018, S. 309-335.
  • Empathie, in: Falko Schmieder und Georg Töpfer (Hrsg.), Wörter aus der Fremde. Begriffsgeschichte als Übersetzungsgeschichte, Berlin: Kadmos Verlag 2018, S. 88-95.
  • Digital Curation in the Age of Semantic Technology, mit Jing He, in: Kultur und Informatik, Glückstadt: Verlag Werner Hülsbusch 2017, S. 193-208.
  • Knowledge of Childhood: Materiality, Text, and the History of Science – an Interdisciplinary Round Table Discussion, mit: Felix Rietmann, Mareike Schildmann, Caroline Arni, Daniel Thomas Cook, Davide Giuriato und Wangui Muigai, in: The British Journal for the History  of Science, 50 (1), März 2017, S. 111-141.
  • Wie man aufschreibt, was sich nicht zeigt. Autismus als Widerstand und Anreiz früher kinderpsychiatrischer Aufzeichnungen, in: Cornelius Bock und Armin Schäfer (Hrsg.): Das psychiatrische Aufzeichnungssystem. Notieren, Ordnen, Schreiben in der Psychiatrie, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2015, S. S. 225-244.
  • Immer in Beziehung. Der Handschuh, in: Christine Kutschbach und Falko Schmieder (Hrsg.), Von Kopf bis Fuß. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung, Berlin: Kadmos Verlag 2015, S. 278-286.
  • Störung der Gemeinschaft, Grenzen der Erzählung. Die Figur des autistischen Kindes, in: Jahrbuch der Psychoanalyse. Beiträge zur Theorie, Praxis und Geschichte, Band 68: Autistische und autistoide Störungen, März 2014, S. 17–34.
  • From a ‘Total Stranger’ to the Superhuman of the 21st Century? The Autistic as Key Figure of Our Times, Atomium Culture (Dissemination European Research Project/Best Young Researchers)
  • Von Wegen. Fernand Deligny und sein Leben mit Autisten, zusammen mit Sascha Lehnartz, in: Dummy Magazin, No. 30, März 2011, S. 77–84.
  • Narben tragen, in: Eugen Blume, Annemarie Hürlimann, Thomas Schnalke, Daniel Tyradellis (Hrsg.), Schmerz: Kunst + Wissenschaft, Köln: DuMont 2007, S. 233–240.

Vorträge

  • Autismus in Literatur und Film, Vortrag auf dem Workshop Medialität als Norm? Das Wissen der Literatur und des Films, Universität Koblenz-Landau (09.07.2018)
  • The Magical Device. Temple Grandins »Umarmungsmaschine«, Vortrag auf der Internationalen Tagung des Medizinhistorischen Museums Hamburg / Institut für Geschichte und Ethik der Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf in Kooperation mit der Universität Luxemburg und der Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg Materielle Kulturen der Psychiatrie (02.–04.05.2018)
  • Autismus: Diagnose der Gegenwart, Keynote-Vortrag auf der 65. Jahrestagung der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP): Verborgene Welten – Psychoanalytische Begegnungen mit autistischen Kindern und Jugendlichen in Berlin (28.04.2018)
  • Regulierte Einfühlung: Messungen und Optimierungen des affektiven Übergriffs, Sommerakademie 2017 des IFK (Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften): Wiederkehr der Gefühle?, Altmünster am Traunsee (24.08.2017)
  • Kinder ohne Sprache. Phasic Resistance und eine Epidemie des Schweigens, Tagung Poetiken der Kindheit. Literarische Epistemologien einer modernen Denkfigur, Universität Zürich (24.03.2017)
  • The Autistic Child: A Strange New Kind of Being, Internationale Konferenz Childhood – Between Material Culture and Cultural Representation, Princeton University, Princeton, NJ, USA (23./24.05.2014)
  • Aufschreibeverfahren und -probleme: Leo Kanners Aufzeichnungen autistischer Kinder, Workshop Wahnsinn und Methode. Notieren, Ordnen, Schreiben in der Psychiatrie am Institut für
    Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität zu Lübeck (22.05.2013)
  • From Non-Human to More-Than-Human: Transforming Concepts of Autism, Graduiertenkonferenz Navigating a Multispecies World, Harvard University (25.04.2013)