PD Dr. Maud Meyzaud

Zur Person / Vita

  • Seit April 2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZFL im Programmbereich Weltliteratur
  • 2020 Habilitationsverfahren an der Goethe-Universität Frankfurt; venia legendi in Allgemeiner und vergleichender Literaturwissenschaft und in Germanistik
  • 2019-21 Lehrbeauftragte am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum
  • 2017-2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine und Vergleichende    Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt
  • 2011-2017   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuere deutsche Literatur- und Medienwissenschaft an der FernUniversität in Hagen
    (31. März 2013 bis 01. Okt. 2015 in Elternzeit, April bis Sept. 2015 Aufenthalt in Chicago und Evanston)
  • 2009-2011 Postdoktorandin im literaturwissenschaftlichen Forum „Texte. Zeichen. Medien“ der Universität Erfurt
  • 2009 Promotion an der Universität Konstanz
    (2002-2005 und 2006-2009 DFG-Promotionsstipendiatin und Mitglied im Graduiertenkolleg „Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung“ der Goethe-Universität Frankfurt bzw. im Graduiertenkolleg „Die Figur des Dritten“ der Universität Konstanz; Okt. 2004-März 05 kooptierte Doktorandin im Graduiertenkolleg „Mediale Historiographien“ der Universität Erfurt, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Bauhaus-Universität Weimar)
  • 1995-2001 Studium der Philosophie in Strasbourg (Frankreich) und Berlin

Gastaufenthalte

  • Juni-Sept. 2017  Herzog Ernst-Fellow der Fritz Thyssen Stiftung am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt, Schloss Friedenstein
  • Frühling 2015 Visiting Assistant Professor des German Department an der Northwestern University (Evanston)
  • Okt. 2004-März 05 Forschungsaufenthalt in Paris, dort Teilnahme am Centre de Recherche sur l’Histoire du Théâtre der Université Paris IV und am „Paris Program in Critical Theory“ der Northwestern University, Evanston

Arbeitsschwerpunkte

Säkularisierungstheorien, transkulturelle Literatur- und Philosophiegeschichte Europas, Literaturtheorie und Theorie des Romans, politische Theorie, historiographische Diskurse, Literatur und Pauperismus, Poetologien des Volkes und der Revolution in der Moderne

Publikationen

(einzelne Publikationen siehe https://zfl-berlin.academia.edu/MaudMeyzaud)

A. Monographien / Herausgeberschaften

a) Monographien

1. Die stumme Souveränität. Volk und Revolution bei Georg Büchner und Jules Michelet. München: Fink 2012 (455 S.)
            Rezensiert in: Revista de Filología Alemana 21, 2013, S. 187-318 (S. S. Díaz)


2. Formen des Gesprächs – Gespräch der Formen. Diderot, Schlegel, Musil und die Theorie des Romans.
Leicht überarbeitete Fassung der Habilitationsschrift; circa 350 S.; angefragt: Konstanz University Press
 
b) Herausgeberschaften

1. Hundert Jahre ‚transzendentale Obdachlosigkeit‘. Georg Lukács’ Theorie des Romans neu gelesen (hg. mit Philipp Weber und Rüdiger Dannemann). Bielefeld: Aisthesis 2018 (258 S.)

Rezensiert in: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften 1 [66. Jg], 2020, S. 153-157 (S. Lübcke); Literaturkritik.de 5, 2019 (A. Richter)


2. Themenschwerpunkt „Bildung, verweigert. Zum Verhältnis von Bildung, Institution und Romanform von Anton Reiser bis zu Der Hals der Giraffe“ (hg. mit Eva Blome). IASL 42, 2016, S. 242-410


3. Arme Gemeinschaft: Die Moderne Rousseaus (hg.). Berlin: b_books 2015 (241 S.)
 
B. Aufsätze

a) in Zeitschriften mit Peer-Review-Verfahren

1. „Baudelaire and the Literary Fabrication of the Poor“, in: SubStance 146, Bd. 47, Heft 2, 2018, S. 156-174

2. „Kafka pfeift auf den Ursprung des Kunstwerkes. Über Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse“ in: Burkhart Liebsch (Hg.), Politische Sensibilität. 17. Sonderheft der Zeitschrift für Ästhetik und allgemeine Kunstwissenschaft, 2018, S. 345-358

3. „Am Ende der Bildung. Robert Walsers Jakob von Gunten“, in: IASL 42, S. 337-350

4. (mit J. Etzold) „Politik der Körper, Körper der Politik. Laurent Chétouane inszeniert Büchners Danton's Tod“, in: Forum Modernes Theater 26, [2011] 2014, S. 153-167

5. „Die stumme Stimme des Volkes. Demokratie und Mystik des Sozialen bei Jules Michelet“, in: Phasis. European Journal of Philosophy 1: Appel, élection, 2013, S. 87-102
 
b) in Sammelbänden

1. „Wer spricht den Satz ‚Wir sind das Volk‘?“, in: Marvin Bauer, Frederik Doktor, Charlott Resske et al. (Hgg.), Im Namen des Volkes. Zur Kritik politischer Repräsentation. Tübingen: Mohr Siebeck (=Politika) 2021, S. 167-175

2. „Das kritische Theater Friedrich Schlegels“, in: Eva Holling, Olivia Ebert, Nikolaus Müller-Schöll et al. (Hgg.), Theater der Kritik. Bielefeld: Transkript 2018, S. 329-336

3. „Das unsichtbare Denkmal. Über ‚So Little Time‘ von Rabih Mroué“, in: Monika Schmitz-Emans (Hg.), Das Unsichtbare. Essen: Die blaue Eule (=Reihe Philosophisch-literarische Reflexion) 2018, S. 90-107

4. „Anstelle des Staates. Das ‚Literarisch-Absolute‘ und die frühromantische Politik des Gesprächs“, in: Kurt Röttgers (Hg.), Plurale Sozio-Ontologie und Staat: Jean-Luc Nancy. Baden Baden: Nomos (=Reihe Staatsverständnisse) 2018, S. 53-79

5. „Die romantische Theorie des Romans“, in: Hundert Jahre ‚transzendentale Obdachlosigkeit‘. Georg Lukács’ Theorie des Romans neu gelesen, S. 105-136

6. (mit J. Etzold) „Interpunktionszeichen der Geschichte; Leichen“, in: Helga Lutz, Dietmar Schmidt, Nils Plath (Hgg.), Satzzeichen. Szenen der Schrift. (=Festschrift für Bettine Menke) Berlin: Kulturverlag Kadmos 2017, S. 405-408

7. „Zufall, Roman, ‚romantischer Rhythmus‘“, in: Jörn Etzold, Moritz Hannemann (Hgg.), rhythmos. Formen des Unbeständigen nach Hölderlin. Paderborn: Fink 2016, S. 177-208

8. „Prekäre Existenz: Rousseau und die Demokratie“, in: Maud Meyzaud (Hg.), Arme Gemeinschaft: Die Moderne Rousseaus, S. 156-187

9. „Der syphilitische Leib des Souveräns: Politik und Leiblichkeit nach Büchner“, in: Thomas Bedorf, Tobias Klass (Hgg.), Leiblichkeit und Politik. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2015, S. 119-139

10. „Volkssouveränität und Verschwörungskunst. Zur diskursiven Ökonomie der Terreur nach Lefort“, in: Dominik Finkelde, Rebekka A. Klein (Hgg.), Vom abwesenden Grund. Souveränität und Subversion. Göttingen: V&R Unipress 2015, S. 163-182

11. „Erregung an der Erziehung. Sade und die Jakobiner“, in: Bettine Menke, Thomas Glaser (Hgg.), Experimentalanordnungen der Bildung. Exteriorität – Theatralität – Literarizität. München: Fink 2014, S. 89-109

12. „Die Beständigkeit des politischen Bandes. Zum revolutionären Erbe des Rousseauschen Fests“, in: Jesko Reiling, Daniel Tröhler (Hgg.), Zwischen Vielfalt und Imagination. Praktiken der Jean-Jacques Rousseau-Rezeption / Entre hétérogénéité et imagination. Pratiques de la réception de Jean-Jacques Rousseau. Genf: Slatkine 2013, S. 223-239

13. „Die Ferien des neuen Menschen (von Marx zu Musil)“, in: Jörn Etzold, Martin J. Schäfer (Hgg.), Nicht-Arbeit. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität 2011, S. 172-203

14. „Une langue révolutionnaire. Philippe Lacoue-Labarthe lit Büchner“, in: Jacob Rogozinski (Hg.), Philippe Lacoue-Labarthe. La césure et l'impossible. Fécamp: Lignes 2010, S. 111-130

15. „Michelets Zombies”, in: butis butis (Hg.), Goofy History. Wien: Böhlau 2009, S. 130-143

16. „Für das universelle Vaterland sterben: Der Diskurs des modernen Kriegspatriotismus in Jules Michelets Geschichte der französischen Revolution“, in: Stefan Jaeger, Christer Petersen (Hgg.), Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien, Bd. II:Ideologisierungen und Entideologisierungen. Kiel: Ludwig 2006, S. 216-242

17. (mit Romain Jobez) „Leonce und Lena – eine Lektüre zum geisteswissenschaftlichen Zeitvertreib“, in: Alexander Karschnia u.a (Hgg.), Zum Zeitvertreib. Strategien - Institutionen - Lektüren - Bilder. Bielefeld: Aisthesis 2005, S. 109-118

c) in Zeitschriften ohne Peer-Review-Verfahren

1. „Als der Homo oeconomicus kurz verschwand. Oder: Braucht Demokratie unseren Glauben?“. Merkur 861, Heft 2/Februar 2021, S. 18-30

2. „Buden. Lichter. Volk. (Woyzeck)“, in: Evelyn Annuß (Hg.), Volksfiguren, in: Maske und Kothurn 4, 2016, S. 68-79

3. „‚Entäussertes Vermögen‘. Geld und Potentialität beim frühen Marx und im Mann ohne Eigenschaften“, in: Kritische Ausgabe 23: Geld, 2012, S. 46-52

4. „Peuple révolutionnaire, peuple d’Auschwitz : Giorgio Agamben et l’unité de la politique moderne“, in: po&sie 117-118, 2006, S. 146-160

5. „Peuple et Etat : une lecture de la métaphore du corps politique dans Le Messager Hessois“, in: Cahiers philosophiques de Strasbourg 19: Philosophie et littérature, 2006, S. 60-82
 
C. Einleitungen

1. „Einleitung“ (mit Rüdiger Dannemann und Philipp Weber), in: Hundert Jahre ‚transzendentale Obdachlosigkeit‘. Georg Lukács’ Theorie des Romans neu gelesen, S. 7-12

2. „Editorial“ (mit Eva Blome), in: IASL 42 (=Schwerpunkt Bildung, verweigert. Zum Verhältnis von Bildung, Institution und Romanform von Anton Reiser bis zu Der Hals der Giraffe), 2016, S. 242-250

3. „Einleitung“, in: Arme Gemeinschaft: Die Moderne Rousseaus, S. 7-19
 
D. Kleinere Arbeiten

1. „Le confinement national. À propos des allocutions du Président de la République française et de la chancelière de la République fédérale d’Allemagne“, in: Philosopher en temps d’épidémie (YouTube-Kanal), März 2020
https://www.youtube.com/watch?v=RxlO7SIVXI4

2. Schwerpunkt „Revolutionäre Literatur“: Interview mit Jeanette Ehrmann, Florian Kappeler und Maud Meyzaud, in: Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft, Mai 2013
http://undercurrentsforum.com/2013
 
F. Übersetzungen

1. Marc Ries, „De l’inconscient optique à l’inconscient numérique“, in: Cahier Louis-Lumière 13, 2020

2. Rüdiger Campe, „‚Die tiefste Bestätigung des Daseins der Dissonanz‘. Émile Boutroux und Georg Simmel in der Theorie des Romans“ (mit Rüdiger Dannemann und Philipp Weber), in: Hundert Jahre ‚transzendentale Obdachlosigkeit‘. Georg Lukács’ Theorie des Romans neu gelesen, S. 25-36 (aus dem Englischen)

3. Jean-Luc Nancy, „Politik und Jenseits. Gespräche mit Philip Armstrong und Jason E. Smith“ (mit Gesine Hindemith), in: Arme Gemeinschaft: Die Moderne Rousseaus, S. 214-241

4. Katharina Waldner, „Les martyrs comme prophètes. Divination et martyre dans le discours chrétien des Ier et IIe siècles“, in: Revue d'histoire des religions (RHR) 224: Divination et révélation dans les mondes grec et romain, 2007, S. 193-209

5. Martin Buber, „Der Altar / L’autel“ (mit Jean-Luc Nancy), in: Sylvie Lecoq-Ramond, Léna Widerkehr (Hgg.), Histoire du Musée d’Unterlinden et de ses collections. Colmar: Société Schongauer / Musée d’Unterlinden 2003, S. 385-390
 
 
Stand: Mai 2021

Vorträge

Letzte Vorträge:

 In Planung: Vortrag auf dem Workshop „Menge und Armut“ des DFG-Netzwerks „Dispositiv der Menge“ an der Universität Siegen (Siegen, Nov. 2021).

„Eine Frage der Organisation. Cabets Ikarien in Nauvoo, Illinois, und die frühkommunistische Imagination demokratischer Teilhabe“. Vortrag auf der Tagung „Organisation und Imagination“ (Heringsdorf/Ostholstein, 14.-17.Okt. 2020) 

„An die frische Luft. Rousseaus Urszene des Festivals.“ Vortrag auf dem Symposium „KunstFestSpiele heute – Zur Geschichte und politische Relevanz zeitgenössischer Kunstfestivals“ der Leuphana Universität Lüneburg in Kooperation mit den KunstFestspielen Herrenhausen (Hannover, 12. Mai 2019)

„Lucindes Nachwuchs. Spuren der Frühromantik in Musils Mann ohne Eigenschaften“. Vortrag auf dem Workshop „Formen und Formschicksale. Der moderne Roman zwischen Kontingenzerfahrung, Medialität und Zukunftsentwurf“ der Ludwig-Maximilians-Universität (München, 31. Jan. 2019)

seit 2003                     

Zahlreiche Vorträge im In- und Ausland, u.a. an der Northwestern University, Evanston, am Collège International de Philosophie, Paris, an der Université Paris Saint-Denis, Paris, an der Villa Vigoni, Loveno di Menaggio, an der FernUniversität in Hagen, Hagen, auf der Sommerakademie des Festivals „Theater der Welt“, Essen/Mülheim an der Ruhr, auf der Sommerakademie des IFK (Wien), St.-Wolfgang, an der École des Arts décoratifs, Strasbourg.

Lehre

Seminare

Komparatistik, Ruhr-Universität Bochum:

  • WS 2020/21 „‚Volksliteratur‘. Zur kulturellen Imagination der europäischen Romantik“
  • SS 2020 „Nietzsche und die Antike: Die Geburt der Tragödie (mit Linda Simonis)“
  • SS 2019 „Philologische Lektüren französischsprachiger Texte: Diderot, Baudelaire und die Salons“

 Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main:

  • WS 17/18-SS 2018 „Sprachen der Kritik II (Französisch)“ (Einführung in die französische Theoriebildung und in die Übersetzungspraxis mit Texten von Rousseau bis Genette)
  • SS 2018 „Der Roman als Gattung des Möglichen: Tristram Shandy, Jacques le Fataliste, Der Mann ohne Eigenschaften“
  • WS 17/18 „Der Aufstieg der Armen. Literatur und Pauperismus im 19. Jahrhundert“ (zu Baudelaire, Büchner, Dickens, Marx/Engels)

 Neuere deutsche Literaturwissenschaft, FernUniversität in Hagen (2011-2015), Präsenzseminare und Blended Learning:

  • WS 2016 „Das andere Denkmal (Calle / Gerz / Schneider / Mroué)“
  •  WS 2016 „Georg Lukács und das Problem des Epischen“ (zu Lukács’ Theorie des Romans)
  • SS 2016 „Nachlaß zu Lebzeiten. Robert Musil und die kleine Form“
  • SS 2016 „Das romantische Gespräch“ (zu Friedrich Schlegels Gespräch über die Poesie)
  • WS 2015/16 „Flüchtlinge in der Gegenwartskunst und -literatur“ (zu Arendt, Salcedo, Schlingensief)
  • WS 2015/16„Bildung und Armut um 1800“ (zu u.a. Schiller: Über die ästhetische Erziehung des Menschen, Moritz: Anton Reiser)
  • WS 2012/13 „Die Epoche des Manifests“ (zu Bauhaus, Dada, Futurismus, Donna Haraway, Kommunismus)
  • SS 2012 „Die Modernität der Jenaer Romantik. Romantheorie um 1800“ (zu Friedrich Schlegel, Novalis)
  • SS 2012 „Genealogie und Gedächtnis (Nietzsche, Foucault)“ (zu Nietzsche: Genealogie der Moral, Foucault: Überwachen und Strafen); mit A. Schäfer
  • SS 2012 „Umbau des Menschen. Brecht und die philosophische Anthropologie“ (zu Brecht, Gehlen, Plessner); Blended Learning
  • WS 2011/12 „Das Gedächtnis des Ersten Weltkrieges“ (zu Benjamin, Freud, Jünger, Musil)
  • WS 2011/12 „Jean-Jacques Rousseau: Das autobiographische Projekt“ (zu den Bekenntnisse und Träumereien eines einsamen Spaziergängers)
  • SS 2011 „Der Institutionenroman. Ein Genre der Moderne“ (zu Musil: Törleß, Walser: Jakob von Gunten)

 
German Cultural Studies and Comparative Literary Studies, Department of German, Northwestern University, Evanston:

  • Spring Term 2015 „The Rise of the Poor. From Büchner and Dickens to Marx and Baudelaire.“ (zu Büchner: Woyzeck, Dickens: Oliver Twist, Marx: The Communist Manifesto, Baudelaire: The Parisian Prowler)

Vorträge im Rahmen von Ringvorlesungen

– „Räume der Entrechtung. Salcedo, Schlingensief und das Problem der Staatenlosen“.

Ringvorlesung „Flucht darstellen. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Gender und Migration“, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung (IZfG), Universität Greifswald (WS 2018/19)
– „Der Altphilologe als Romantheoretiker (Friedrich Schlegel).“

Ringvorlesung „Klassiker der Literaturtheorie, AVL, Goethe-Universität Frankfurt (SS 2018)


Lehraufträge 2005-2014:

  • SS 2014 „Der Flüchtling als Figur“ (Aischylos, Jelinek, Schliegensief, Sophokles); mit J. Etzold; Theaterwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • SS 2010 „Leben und Roman“ (thematischer Aufriss von Cervantes bis Proust); Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Erfurt
  • SS 2008 „Der Historiker und seine Toten: Historiographie zwischen Exorzismus und Totenbeschwörung“ (zu verschiedenen Schriften Michelets); Romanistik, Universität Konstanz
  • SS 2006 „Demokratie und Eigenschaftslosigkeit“ (politische Theorie: u. a. Marx, Agamben, Rancière und Literatur: u. a. Musil, Walser); Germanistik, Universität Konstanz
  • WS 2005/06 „Das Drama der Revolution: Georg Büchners Dantons Tod“ (Büchners Dantons Tod, gelesen mit politischer Theorie); mit J. Etzold; Germanistik, Universität Erfurt