Konferenz der International Walter Benjamin Society
04.11.2021 – 06.11.2021

Hoffnung – mit Benjamin neu denken

Ort: Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
Organisiert von Maria Teresa Costa (MPIWG), Pola Groß (ZfL), Ursula Marx (Walter Benjamin Archiv, AdK), Daniel Weidner (Universität Halle)
Kontakt: Pola Groß

Konferenz der International Walter Benjamin Society

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin und dem ZfL

Es gebe keinen Moment, so notiert Walter Benjamin, der nicht auch ein revolutionärer sein könne – verstanden als »Chance einer ganz neuen Lösung im Angesicht einer ganz neuen Aufgabe«. Revolution ist hier nicht nur Unterbrechung der Kontinuität zum Vergangenen, sondern auch Eröffnung einer Möglichkeit der Zukunft. Und sie ist nicht bloß radikal, weil die Aufgabe neu ist, sondern auch permanent, überall, gleichsam miniaturisiert, da eben nicht nur die großen Durchbrüche, sondern jede Lösung und jeder Augenblick revolutionär sein können.
 
Diese Notiz verändert unser Bild von Benjamin: Neben den saturnischen Kritiker und den skeptischen Grübler tritt ein Praktiker, der nach neuen Wegen und nach Möglichkeiten des Eingreifens sucht und dessen Radikalität weniger in der apokalyptischen Zukunft als im genauen Blick auf das Hier und Jetzt liegt. Seine Hoffnung ist keine Vertröstung auf Kommendes, sondern diejenige kritische Energie, der das Neue Aufgabe ist.
 
Mit und an Benjamin lässt sich gerade heute – angesichts von Entwicklungen, die noch vor einigen Jahren für unmöglich gehalten wurden – nach Hoffnung fragen: Was, wo und bei wem liegt sie, wie kann man sie denken und was kann sie leisten? Und weiter: Wie lässt sich das Neue denken, wenn es nicht in das Schema eines ›weiter‹ Fortschreitens von aktuellen Entwicklungen oder als monumentale Um- und Abkehr gefasst werden kann? Was sind die politischen, epistemologischen oder moralischen Implikationen von Momenten einer Krise, die nicht immer schon Teil der großen Narrative von Fortschritt und Umkehr sind? Wie kann der »Impuls der Rettung« neue Wege des Denkens oder Handelns eröffnen? Welche Zeitverhältnisse und Zeitformen sind hier impliziert, was bedeutet Hoffnung für Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart? Denn für Benjamin betrifft das »Neue« der neuen Aufgabe und Lösung keineswegs nur die Gegenwart, die Zukunft oder die Utopie, sondern manifestiert sich auch in der »Schlüsselgewalt« des revolutionären Augenblicks über ein »bestimmtes, bis dahin verschlossenes Gemach der Vergangenheit«. In der historischen Arbeit, ja, auch in der Arbeit an Benjamin kommt es darauf an, »im Vergangenen den Funken der Hoffnung anzufachen«. Wie kann man dementsprechend Benjamin selbst neu lesen? Wenn die Hoffnung in jener Notiz darin besteht, den Moment für die Möglichkeit zu öffnen, dann sollten wir sie nicht aufgeben.
 
 
Abb. oben: Walter Benjamin, Ausschnitt aus Berliner Kindheit um neunzehnhundert. AdK, Berlin, WBA 363/12
© Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur