Prof. Dr. Fawzi Boubia

05.05.1999 – 02.06.1999 zu Gast am ZfL

Professor für deutsche Literatur- und Kulturgeschichte an der Universität Rabat

Zur Person / Vita

Fawzi Boubia ist vom 05.05.199902.06.1999 Gastwissenschaftler am ZfL.

Nach einem Studium der Literatur-, Politikwissenschaft und Philosophie an der Universität Heidelberg, das mit einer Promotion abgeschlossen wurde, habilitierte sich Fawzi Boubia an der Sorbonne. Er arbeitet auch als Schriftsteller, Dramendichter und Übersetzer. Sein in deutscher Sprache verfasster Roman Heidelberg-Marrakesch, einfach (Kinzelbach-Verlag, Mainz 1996) ist in einer deutsch-arabischen Ausgabe beim Lit-Verlag (Münster 2004) neu aufgelegt worden. Al-Kitab al-Gharbi lil-Muallif a-Scharki lautet der arabische Titel des Romans. Eine dramatische Version ist in Europa, insbesondere aber in Österreich, mehrmals aufgeführt worden.

Arbeitsschwerpunkte

Seine Forschungen kreisen hauptsächlich um Fragen der interkulturellen Beziehungen zwischen Orient und Okzident unter besonderer Berücksichtigung der deutschsprachigen Länder.

Publikationen

Auswahl:

  • Theater der Politik – Politik des Theaters, Frankfurt 1978
  • Exil et Migration, Caen 2003
  • Exil und Migration (Hg., Trans, Das Verbindende der Kulturen, Wien, 2004)
  • Dialogue des cultures, choc des civilisations? (Hg., MRSH, Caen, in Druck)
  • Exil du sens – Sens de l’exil (Hg. mit A. Gresser, MRSH, Caen, in Druck)
  • Qaba’il Zemmour ua al-Haraka al-Wataniyya (Die Zemmour-Stämme und die Befreiungsbewegung, Memoiren von Si Ahmed Boubia) Hg., Publications de la Faculté des Lettres et des Sciences Humaines, Universität Rabat, 2003.