Prof. Julia Kristeva

Honorary Member des ZfL, Professorin an der Université Paris 7 – Denis Diderot

Zur Person / Vita

Julia Kristeva ist Literaturtheoretikerin, Psychoanalytikerin und Schriftstellerin. In Bulgarien geboren, lebt und arbeitet Kristeva seit 1966 in Frankreich. Sie leitet an der Université Paris 7 – Denis Diderot als Direktorin das Graduiertenkolleg Langue, littérature, image, civilisations et sciences humaines. Kristeva ist Officier des Ordre national du Mérite und der Légion d'honneur; mehrfach wurde ihr die Ehrendoktorwürde verliehen (u.a. von Harvard, Toronto, Bayreuth, Sofia). Sie ist Mitglied des Institut universitaire de France (2000) und der British Academy (2004). 2004 erhielt sie den Holberg International Memorial Prize, 2006 wurde sie mit dem Hannah-Arendt-Preis ausgezeichnet. Julia Kristeva ist seit 2009 Honorary Member des ZfL.

Arbeitsschwerpunkte

Ihre Schriften zur Semiotik und Poetik und ihre Mitarbeit an der literaturkritischen Zeitschrift Tel Quel prägten die Entwicklung der poststrukturalistischen Theorie maßgeblich. Wichtig waren für sie die Freud'sche und Lacan'sche Psychoanalyse, der russische Formalismus und die Philosophie Hegels. Während ihres Gastaufenthaltes 2011 hielt Julia Kristeva am 8. März im Haus der Kulturen der Welt ihren Inauguralvortrag als Honorary Member, »The need to believe and the force of monotheism«.

Publikationen

(Auswahl)

  • Thérèse mon amour. Sainte Thérèse d'Avila, Paris 2008
  • Cet incroyable besoin de croire, Paris 2007
  • La Haine et le Pardon, Paris 2005
  • Le Génie féminin (3 Bände zu Hannah Arendt, Melanie Klein, Colette), Paris 1999–2002 [Das weibliche Genie – Hannah Arendt, Berlin 2001; Melanie Klein, Gießen 2008]
  • Le Temps sensible. Proust et l’expérience littéraire, Paris 1994
  • Les Nouvelles Maladies de l’âme, Paris 1993 [Die neuen Leiden der Seele, Gießen 1994]
  • Étrangers à nous-mêmes, Paris 1988 [Fremde sind wir uns selbst, Frankfurt a. M. 1990]
  •  Soleil noir. Dépression et mélancolie, Paris 1987 [Schwarze Sonne: Depression und Melancholie, Frankfurt a. M. 2007]
  • Histoires d’amour, Paris 1985 [Geschichten von der Liebe, Frankfurt a. M. 1989]
  • La Révolution du langage poétique, Paris 1974 [Die Revolution der poetischen Sprache, Frankfurt a. M. 1978]

Julia Kristeva in Publikationen des ZfL:

  • »De la ›modernité critique‹ à la ›modernité analytique‹. Hommage à Stéphane Mosès«, in: D. Weidner/S. Weigel (Hg.): Benjamin-Studien 1, München 2008, S. 251–264.


Webseite von Julia Kristeva