Dr. Sandra Folie

Zur Person / Vita

  • ab 12/2023 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im ERC Starting Grant Projekt "Black Narratives of Transcultural Appropriation: Constructing Afropean Worlds, Questioning European Foundations" (AFROPEA, PI Gianna Zocco)
  • 10/2022–10/2023 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Lehrstuhl Prof. Matuschek)
  • 08/2019–09/2022 Universitätsassistentin an der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Wien
  • 2015–2020 Doktoratsstudium der Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität Wien (Abschluss mit Auszeichnung)
    • 03/2019–07/2019 Abschlussstipendium der Universität Wien und Lehrbeauftragte für Gender Studies am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien
    • 07/2017 Teilnahme an der 7. Sommerschule des Institute for World Literature (Harvard University) an der Universität Kopenhagen
    • 02/2016–02/2019 DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2011–2015 Masterstudium Deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Wien (beide mit Auszeichnung abgeschlossen)
  • 2008–2012 Bachelorstudium Deutsche Philologie und Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien (beide mit Auszeichnung abgeschlossen)

Arbeitsschwerpunkte

  • Weltliteratur, insbes. neue Weltliteraturen
  • Zeitgenössische Literaturen von Frauen*, insbesondere in Verbindung mit Labels wie "Frauenliteratur" und "chick lit"
  • Afroeuropäische und afrodiasporische Literatur, insbes. "(neo) slave narratives"
  • Literatur- und Kulturtheorien, insbes. postkoloniale Theorie und kritische Weißseinsforschung, Gender und Intersektionalität, komparatistische Imagologie, Paratextualität und Intertextualität
  • Wikipedia

Publikationen

Monografie

  • Beyond Ethnic Chick Lit. Labelingpraktiken neuer Welt-Frauen*-Literaturen im transkontinentalen Vergleich. Bielefeld: transcript 2022 (= Gegenwartsliteratur), https://doi.org/10.14361/9783839462010

Herausgaben

Aufsätze

  • "They never take the light." Österreichbilder nigerianischer Sexarbeiterinnen in "Ware Frau" (2008) und "Joy" (2018), in: Clemens Ruthner, Nancy Nenno und Daniel R. Bitouh (Hg.): Black Austrian Studies. Die afrikanische Diaspora in der Literatur und Kultur Österreichs. New York et al.: Peter Lang (= Central European Culture Series) (erscheint 2024).
  • Acting Like a White Woman: Cynthia Jele’s Black South African Chick Lit Novel "Happiness Is a Four-Letter Word" (2010) as "New Weltliteratur", in: Canadian Review of Comparative Literature 50/1 (März 2024), Sonderheft: World Literature and the Production of the Minor, hg. v. Núria Codina Solà und Matthew M. Greene, 34–53, https://dx.doi.org/10.1353/crc.2023.a918299
  • mit Gianna Zocco: Introduction: Sketches of Black Europe. Imagining Europe/ans in African and African Diasporic Narratives, in: CompLit: Journal of European Literature, Arts and Society 6/2 (2023), Sonderheft: Sketches of Black Europe in African and African Diasporic Narratives, hg. v. Gianna Zocco und Sandra Folie, 13–42, https://dx.doi.org/10.48611/isbn.978-2-406-16076-2.p.0013
  • The White Continent of Night. Re-Imagining Europe in Women’s Neocolonial Enslavement Narratives: "On Black Sisters’ Street" and "Joy", in: CompLit: Journal of European Literature, Arts and Society 6/2 (2023), Sonderheft: Sketches of Black Europe in African and African Diasporic Narratives, hg. v. Gianna Zocco und Sandra Folie, 91–115, https://dx.doi.org/10.48611/isbn.978-2-406-16076-2.p.0091
  • Mutoni im Un/Happyland. Die Bürde weißer Retter*innen in Tete Loepers Roman "Barfuß in Deutschland", in: Genealogy+Critique 9/1 (2023), Sonderheft: Identitätsboom in der Gegenwartsliteratur: Erfahrung, Repräsentation, Identifizierung, hg. v. Annika Klanke und Stephanie Marx, 1–22, https://doi.org/10.16995/gc.10915
  • From Chick Lit to Fragrant Literature and Back: The Global Circulation of Indonesian Sastra Wangi as Chick Lit, in: Michael Gamper, Jutta Müller-Tamm, David Wachter und Jasmin Wrobel (Hg.): Der Wert der literarischen Zirkulation / The Value of Literary Circulation. Globalisierte Literaturen. Theorie und Geschichte transnationaler Buchkultur / Globalized Literatures. Theory and History of Transnational Book Culture. Berlin/Heidelberg: J. B. Metzler 2023, 331–346, https://doi.org/10.1007/978-3-662-65544-3_20
  • Between Literary Blackface and Critical Whiteness: European Meta-Images in Hans Paasche’s "Lukanga Mukara" (1912/13) and Hermann Hesse’s "The European" (1918), in: CompLit: Journal of European Literature, Arts and Society 4/2 (2022), 59–84, https://doi.org/10.48611/isbn.978-2-406-14197-6.p.0059
  • mit Katharina Edtstadler und Gianna Zocco: Introduction: New Perspectives on Imagology, in: Katharina Edtstadler, Sandra Folie und Gianna Zocco (Hg.): New Perspectives on Imagology. Leiden/Boston: Brill 2022 (= Studia Imagologica 30), 1–46, https://doi.org/10.1163/9789004513150_002
  • Von "Frechen Frauen" und "Literarischen Fräuleinwundern" – Das pejorative Labeling zeitgenössischer Literatur von Frauen, in: Testi e linguaggi 16 (2022), Sonderheft: Von der Neuen Frau zu Transgender und Queer: Transformationen von Geschlechtsidentitätsdiskursen, 117–144.
  • Sammeln und Ordnen digital – Spuren einer Kultur der Erinnerung in einer Kultur der Aufmerksamkeit. Überlegungen zu den Potentialen der Wayback Machine und der Wikipedia für die komparatistische Forschung, in: Paul Ferstl, Sandra Folie, Christoph Leschanz, Theresa Mallmann und Daniel Syrovy (Hg.): Sammeln und Ordnen. Achim Hölter zum 60. Geburtstag gewidmet. Berlin: Weidler 2022 (= IFAVL 211), 239–262.
  • Recovering Contemporary Genre Histories – The Development of Chick Lit as Seen through the Internet Archive’s Wayback Machine and Wikipedia’s History Page, in: International Journal of Digital Humanities (IJDH) 2 (2021), 25–42, https://doi.org/10.1007/s42803-021-00031-6
  • The Ethnic Labeling of a Genre Gone Global. A Distant Comparison of African-American and African Chick Lit, in: Norbert Bachleitner (Hg.): Translation, Reception, Transfer. Berlin/Boston: de Gruyter 2020 (= The Many Languages of Comparative Literature. Proceedings of the XXIst congress of the ICLA, 2), 313–326, https://doi.org/10.1515/9783110641998-026
  • Von Grimms Märchen bis Houellebecq oder alt, weiß, männlich – Ein Wiener Literaturkanon für Schüler/innen, in: Aussiger Beiträge 14 (2020), Sonderheft: Kanon 4.0, 39–64.
  • Of Outer and Inner Gatekeepers. An Intersectional Perspective on "New World Literature", in: Textpraxis. Digitales Journal für Philologie 16/1 (2019), https://doi.org/10.17879/35139763083
  • Chick Lit Gone Ethnic, Chick Lit Gone Global?! Die Rezeption eines transnationalen Genres im plural-queeren Vergleich, in: Open Gender Journal (Aug. 2018), 1–20, https://doi.org/10.17169/ogj.2018.21.
    • auch abgedruckt in: Julia Scholz, Susanne Völker und Elisabeth Tuider (Hg.): Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung: Beiträge zur ersten gemeinsamen internationalen Konferenz der Fachgesellschaften für Geschlechterforschung/-studien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 2019, 89–108, https://doi.org/10.25595/1356.
  • "Chick lit ist tot, lang lebe Clit lit." Die neue(n) Frauenliteratur(en) im Spannungsfeld von Selbstermächtigung und Sexismus, in: Gabriele Linke, Heike Trappe, Kristina Mühlbach und Christoph Behrens (Hg.): Populärkultur – Geschlecht – Handlungsräume: Kultur-, medien- und sozialwissenschaftliche Beiträge. Berlin et al.: LIT 2018, 9–39.
  • mit Andrea Kreuter: Ausschnitt M|macht Gattung. Zum Verhältnis von Gattungskommentar und Gattungs(re)konfiguration, in: Thomas Ballhausen und Robert Huez (Hg.), unter Mitarbeit von Claudia Geringer: Der Zeitungsausschnitt. Begleitbuch zur Ringvorlesung. Wien: danzig & unfried 2018, 43–65.

Lexikon- und Handbucheinträge

Rezensionen

Wissenschaftliche Literatur:

  • Rezension zu: Christopher Ian Foster: Conscripts of Migration. Neoliberal Globalization, Nationalism, and the Literature of New African Diasporas. Jackson: University Press of Mississippi 2019. 194 S., in: Annette Simonis, Martin Sexl und Alexandra Müller (Hg.): Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2020. Bielefeld: Aisthesis 2022, 215–221.
  • Afro-deutsche Frauen in Bewegung: Von May Ayim bis Black Lives Matter [Rezension zu: Tiffany N. Florvil: Mobilizing Black Germany. Afro-German Women and the Making of a Transnational Movement. Urbana, Chicago, Springfield: University of Illinois Press 2020, 296 S.], in: Open Gender Journal / querelles-net: Rezensionen 5 (2021), https://doi.org/10.17169/ogj.2021.184.
  • Rezension zu: Laura Laurušaitė (Hg.): Imagology Profiles. The Dynamics of National Imagery in Literature. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing 2018. 259 S., in: Annette Simonis, Martin Sexl und Alexandra Müller (Hg.): Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2019. Bielefeld: Aisthesis 2021, 400–406.
  • Ein Plädoyer für Weltliteraturen auf Englisch. Stefan Helgesson, Birgit Neumann und Gabriele Rippl legen mit ihrem Handbook of Anglophone World Literatures eine erste umfassende Annäherung an das Forschungsfeld der anglophonen Weltliteraturen vor [Rezension zu: Birgit Neumann, Gabriele Rippl und Stefan Helgesson (Hg.): Handbook of Anglophone World Literatures. Berlin: De Gruyter 2020. 580 S.], in: literaturkritik.de 2 (Feb. 2021), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=27574
  • Rezension zu: Erin Hurt (Hg.): Theorizing Ethnicity and Nationality in the Chick Lit Genre. London/New York: Routledge 2019. 234 S., in: Journal of Popular Romance Studies 9 (2020), http://www.jprstudies.org/2020/03/review-theorizing-ethnicity-and-nationality-in-the-chick-lit-genre-edited-by-erin-hurt/
  • Rezension zu: Giulia Radaelli und Nike Thurn (Hg.): Gegenwartsliteratur – Weltliteratur. Historische und theoretische Perspektiven. Bielefeld: transcript 2019. 324 S., in: MEDIENwissenschaft: Rezensionen/Reviews 37/1 (2020), 59–60, https://doi.org/10.25969/mediarep/13598
  • Rezension zu: Amit Chaudhuri (Hg.): Literary Activism. Perspectives. New Delhi: Oxford University Press 2017. 369 S., in: Christian Moser und Linda Simonis (Hg.): Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2018. Bielefeld: Aisthesis 2019, 234–239.
  • Rezension zu: Heike Mißler: The Cultural Politics of Chick Lit. Popular Fiction, Postfeminism, and Representation. New York/London: Routledge 2016. 222 S., in: Kulturwissenschaftliche Zeitschrift 1/1 (Dez. 2017), 100–102, https://doi.org/10.2478/kwg-2017-0008.
  • Rezension zu: Sarah-Mai Dang: Chick Flicks: Film, Feminismus und Erfahrung. Hamburg: tredition 2016, 258 S., in: MEDIENwissenschaft: Rezensionen/Reviews 4 (2017), 553–555, https://doi.org/10.17192/ep2017.4.7664.
  • Gemäßigte "Weiblichkeit" als erfolgreiche Inszenierung von "Natürlichkeit"? [Rezension zu: Juliane Witzke: Paratext Literaturkritik Markt. Inszenierungspraktiken der Gegenwart am Beispiel Judith Hermanns. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017. 304 S.], in: querelles.net – Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung 18/2 (2017), https://doi.org/10.14766/1223
  • Es gibt sie doch: Männerliteratur [Rezension zu: Anna Katharina Knaup: Der Männerroman. Ein neues Genre der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Bielefeld: transcript 2015. 378 S.], in: querelles.net – Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung 17/3 (2016), http://dx.doi.org/10.14766/1203

Belletristik:

  • Vom Lügen und Erwachsenwerden. Elena Ferrantes neuer Roman "Das lügenhafte Leben der Erwachsenen" erzählt die Coming-of-Age-Geschichte einer jungen Frau [Rezension zu: Elena Ferrante: Das lügenhafte Leben der Erwachsenen.
    Aus dem Italienischen von Karin Krieger. Berlin: Suhrkamp 2020.
    415 S.], in: literaturkritik.de 12 (Dez. 2020), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=27397 
  • Nuancen von Sklaverei und Freiheit. Esi Edugyan verbindet in "Washington Black" Abenteuer-, Forscher-, Künstler- und Sklavenroman [Rezension zu: Esi Edugyan: Washington Black. Aus dem Englischen von Anabelle Asaaf. Köln: Eichborn Verlag 2019. 512 S.], in: literaturkritik.de 10 (Okt. 2020), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=27136
  • In Wiederholung erstarrte Ausnahmen. Jeremy Tiang zeichnet in "Das Gewicht der Zeit" ein eindrückliches Porträt der Brüche und Kontinuitäten in Malaysia und Singapur seit der Dekolonisation [Rezension zu: Jeremy Tiang: Das Gewicht der Zeit. Aus dem Englischen übersetzt von Susann Urban. Salzburg: Residenz 2020. 304 S.], in: literaturkritik.de 7 (Juli 2020), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=26921
  • #MeToo-Literatur avant la lettre. Mary Gaitskills Kultbuch "Bad Behavior" als "Schlechter Umgang" in deutscher Neuauflage [Rezension zu: Mary Gaitskill: Bad Behavior. Schlechter Umgang. Storys. Mit einem Nachwort von Kristen Roupenian. Aus dem Englischen von Nikolaus Hansen. Berlin: Blumenbar 2020. 270 S.], in: literaturkritik.de 5 (Mai 2020), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=26680
  • Generationenporträt einer Flapper. Zelda Fitzgeralds Erzählungen sind erstmals auf Deutsch erschienen [Rezension zu: Zelda Fitzgerald: Himbeeren mit Sahne im Ritz. Erzählungen. Mit einem Nachwort von Felicitas von Lovenberg. Übersetzt aus dem Amerikanischen von Eva Bonné. München: Manesse 2016. 220 S.], in: literaturkritik.de 1 (Jan. 2017), https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=22865

Kleinere Arbeiten, Vermischtes

 

Vorträge

(Auswahl)

  • mit Gianna Zocco: Das dekoloniale Interventionspotenzial des wohl ersten postkolonialen deutschen Romans: Literarische Strategien transkultureller Aneignung in Dualla Misipos "Der Junge aus Duala", XV. IVG-Kongress, Universität Graz, 20.–27.7.2025
  • African Mobilities of No Return? The “Europe Trap” in Women’s Neocolonial Enslavement Narratives, 13. Biennial MESEA conference, University of Eastern Finland, 12-14.6.2024
  • mit Gianna Zocco: Deutsche Provinz, Provinz Deutschland? Provinz und Provinzialisierung als Thema und rhetorische Strategie in Schwarzer deutscher Literatur, Workshop: Schwarze deutsche Literatur. Ästhetische und politische Interventionen von
    den 1980er Jahren bis heute (org. v. Dr. Jeannette Oholi & Prof. Sigrid G. Köhler), Eberhard Karls Universität Tübingen, 6.6.2024
  • Chick Lit als neue Weltliteratur, Vortrag im Rahmen des BA-Seminars "Weltliteratur: Theorie, Geschichte und Kritik eines komparatistischen Schlüsselbegriffs" v. Prof. Franziska Bergmann, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 30.1.2024
  • From "Lukanga Mukara" to "The Papalagi": German Colonial Comparison Literature and the Case of Colonialist Mimicry, 47. Annual Conference of the German Studies Association, Le Centre Sheraton Montreal, 6.10.2023
  • Kurzes Video zu Dualla Misipos Roman "Der Junge aus Duala. Ein Regierungsschüler erzählt…", Ausstellung "Von Listen und Lücken. Lektüren und Empfehlungen", kuratiert von Esther Köhring und Martina Wernli, Schopenhauer-Studio, Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt am Main,15.9.–22.10.2023, https://breiterkanon.hypotheses.org/lueckenliste/von-gruenden-und-begruendungen 
  • "Im Dunkeln (zwischen-)spielen" – Literarisches Blackfacing und Kritisches Weißsein in Hans Paasches "Lukanga Mukara" (1912/13) and Hermann Hesses "Der Europäer" (1918), XIX. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft "Zwischenspiele", Universität Potsdam, 2.6.2023
  • Critical Whiteness in der Literaturwissenschaft, interdisziplinäres Forschungsseminar "Theologie Interkulturell und Studium der Religionen: Critical Whiteness Studies" (Prof. Franz Gmainer-Pranzl), Universität Salzburg, 24.11.2022
  • Die Chick-lit-isierung zeitgenössischer "Frauenliteratur", Gastvortrag in der Vorlesung "Lesegeschichte: Überblick und Problemfelder" (Daniel Syrovy), Universität Wien, 22.11.2022
  • Black Female Communities of Fate in "On Black Sisters’ Street" and "Joy", 9. Kongress der European Society of Comparative Literature (ESCL) "Imagining inclusive communities in European culture", Sapienza Universität Rom, 6.9.2022
  • Keynote: Humans are ready to use some web archives. Working with the Wayback Machine and Wikipedia’s history pages in the not-so-digital humanities, WARCnet meeting, School of Advanced Study, Institute of Historical Research, University of London, 14.6.2022 (online)
  • Im/Mobilities in Neomodern Slave Narratives, The Andrew W. Mellon Workshop IV "Im/Mobilities: New Directions in the Humanities", American Academy in Berlin, 16.6.2022
  • The White Continent of Night: Re-Imagining Europe in Fictional New Slave Narratives, Blankensee-Colloquium "Sketches of Black Europe. Imagining Europe/ans in African and African Diasporic Narratives", ZfL Berlin, 23.3.2022
  • Podiumsdiskussion "Wikipedia – Literatur – Literaturwissenschaft", Universität Wien, 21.1.2022, https://www.youtube.com/watch?v=NPjiJuZ18Cw 
  • Acting Like a White Woman – Female Identity and Intersectionality in Cynthia Jele’s "Happiness Is a Four-Letter Word", Konferenz "World Literature and the Minor: Figuration, Circulation, Translation", KU Leuven (online), 6.5.2021
  • Poster zu ethnic/global chick lit, Q&A und Teilnahme am global romance and diversity panel, International Association for the Study of Popular Romance (IASPR), Digital Showcase, 11./12.7.2020
  • Von äußeren und inneren Torwächter*innen – eine intersektionale Perspektive auf die "neue Weltliteratur", 6. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung "Wissenskulturen und Diversität. Positionen, Diffraktionen, Partizipationen", Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 27.9.2018
  • Chick Lit – eine neue Welt-Frauen-Literatur?, interdisziplinäres Kolloquium für (Post-)Docs "Postcolonial and Gender Studies", Universität Trier, 21.6.2018
  • Ethnic Chick Lit – A Genre Gone Global? (an Beispielen afroamerikanischer und afrikanischer chick lit), 4. Tagung des Netzwerks Afrikaforschung in Österreich "Zugänge zu Forschungen über/in Afrika", 20.4.2018
  • Chick Lit Gone Global?! – ein transnationales Label que(e)r gelesen, Tagung der Gesellschaft für Geschlechterstudien e.V. (Deutschland), der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung ÖGGF, der Schweizer Gesellschaft für Geschlechterforschung SGGF "Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung", Universität zu Köln, 29.9.2017
  • Ethnic Chick Lit, a Genre Gone Global?, Jahrestagung der American Comparative Literature Association (ACLA), Universität Utrecht, 9.7.2017
  • Beyond Ethnic Chick Lit – Queering the Field of "World Women’s Literature", Journée d`etudes Littérature comparée et Gender – Queer vers un dépassement des identities?, Universitée Sorbonne Nouvelle – Paris 3, 16.9.2016
  • Chick Lit – A New World Women’s Fiction?, 21. Weltkongress der International Comparative Literature Association "The Many Languages of Comparative Literature", Universität Wien, 27.7.2016
  • Chick Lit – The New Woman’s Fiction? Oder das neue Gesicht eines althergebrachten Diskurses, 5. Interdisziplinäres Gender-Kolloquium "Populärkultur - Geschlecht - Handlungsräume", Universität Rostock, 20.5.2016

Lehre

Humboldt-Universität zu Berlin

  • SoSe 2024: mit Gianna Zocco: Schwarze deutsche Literatur und Kultur(-theorie) (Seminar)

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Germanistische Literaturwissenschaft

  • SoSe 2023:
    • Afrikanisch deutsche Literatur/en (Seminar)
    • Wikipedia-Artikel schreiben (Übung)
  • WiSe 2022/23:
    • Zertifikat: Lehrqualifikation Basic, 120 Stunden
    • Briefromane des 18. Jahrhunderts (Seminar)
    • (De-)Konstruktionen des Eigenen und des Anderen (Seminar)

Universität Wien, Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft

  • SoSe 2022:
    • Wikipedia – Literatur – Literaturwissenschaft (Proseminar)
    • Neue Perspektiven auf die Imagologie (Proseminar)
  • WiSe 2021/22:
    • Black Europe. Imagining Europe/ans in African and African Diasporic Narratives (Konversatorium)
    • Critical Whiteness in der Literaturwissenschaft (Proseminar)
  • SoSe 2021:
    • Autorinnen in Rot. Anwendungsorientierte Wikipedia Studies mit Fokus auf den Gender Bias in der Wikipedia (Konversatorium)
    • Transtextualität – Theoretische Fundierung und Praxisorientierung (Proseminar)
  • WiSe 2020:
    • Die Un.Heimlichen: Geisterhäuser in der Literatur von Frauen (Konversatorium)
    • (De-)Konstruktionen des "Eigenen" und des "Anderen" (Proseminar)
  • WiSe 2019/20: mit Karin Andersson: Slave Narratives (Proseminar)
  • SoSe 2018: mit Katharina Edtstadler und Gianna Zocco: Neue Perspektiven auf die Imagologie (Proseminar)
  • WiSe 2017/18: Weltliteratur – Frauenliteratur: Berührungspunkte (Proseminar)
  • WiSe 2016/17: Die Literatur(en) der "neuen Frau" (Proseminar)

Universität Wien, Gender Studies/Institut für Kultur- und Sozialanthropologie

  • SoSe 2020: Frauen* in Rot. Anwendungsorientierte Wikipedia Studies mit Fokus auf den Gender Bias in der Wikipedia (Seminar)
  • SoSe 2019: Literarischer Aktivismus, Black Feminism und Intersektionalität (Seminar)