Dr. Hanna Hamel

Philosophin/Literaturwissenschaftlerin, Leitung des Projekts Stadt, Land, Kiez. Nachbarschaften in der Berliner Gegenwartsliteratur

Zur Person / Vita

  • 2019: Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin (summa cum laude)
  • 2017-2019: ZfL-Promotionsstipendiatin mit dem Projekt Klimatologien der beginnenden Moderne
  • 2014-2016: Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Die Zeit des Klimas. Zur Verzeitlichung von Natur in der literarischen Moderne", SPP 1688: Ästhetische Eigenzeiten (Univ. Wien)
  • 2014: Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
  • 2012-2014: Masterstudium der Philosophie an der Universität Wien
  • 2008-2014: Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2008-2012: Bachelorstudium der Philosophie und Germanistik an der Universität Wien

Am Theater:

  • 2015: nominiert für den Retzhofer Dramapreis
  • 2011: Teilnahme am Autorenförderprogramm stück/für/stück am Schauspielhaus Wien
  • 2010: Regiehospitanz am Burgtheater/Wiener Festwochen
  • 2006-2008: Hospitanzen und Regieassistenz am Theater Reutlingen Die Tonne

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Gegenwartsliteratur
  • Ästhetik und Epistemologie/Naturästhetik
  • Schnittstellen von Literatur, Wissenschaft und Öffentlichkeit

Publikationen

Monografie:

Übergängliche Natur. Kant, Herder, Goethe und die Gegenwart des Klimas. Berlin: August Verlag 2021.

Herausgegebene Anthologie:

Online-Anthologie »Nachbarschaften«, fortlaufend seit 2020 (gem. m. Christina Ernst).

Aufsätze in Sammelbänden: 

  • Zeit der Gattung. Johann Gottfried Herder als Anthropologe des Anthropozäns?, in: Helmuth Hühn, Sabine Schneider (Hg.): Eigenzeiten der Moderne. Hannover: Werhahn 2020,  247-265.
  • Weltende nordwestlich von Hollywood. Zur Rückkehr von "Twin Peaks", in: Lisa Gotto/Sebastian Lederle (Hg.): Hollywood im Zeitalter des Post Cinema. Eine kritische Bestandsaufnahme. Bielefeld: Transcript 2020, 277-296.
  • gem. mit Eva Horn/Solvejg Nitzke: Die Zeit des Klimas. Zur Verzeitlichung von Natur in der literarischen Moderne, in: Michael Bies/Michael Gamper (Hg.): Ästhetische Eigenzeiten. Bilanz der ersten Projektphase. Hannover: Werhahn 2019, 301-323.
  • Anschauung der Atmosphäre. Zur Darstellung des 'Übergänglichen' in Goethes Versuch einer Witterungslehre, in: Goethe-Jahrbuch 2018.
  • Gemäßigte Temperatur. J. G. Herders Klimatologie der Mitte, in Urs Büttner/ Ines Theilen (Hg.): Phänomene der Atmosphäre. Ein Kompendium Literarischer Meteorologie. Stuttgart: Metzler 2017, 421-432.
  • Klimatologie als Anthropologie. Modellierung von Natur im späten 18. Jahrhundert, in: Forum interdisziplinäre Begriffsgeschichte 5 (1), 2016, 78-89.
  • Melancholische Morphosen. Form und Zeit von Natur bei Timothy Morton und Lars von Trier, in: Michael Gamper, Eva Geulen, Johannes Grave, Andreas Langenohl, Ralf Simon, Sabine Zubarik (Hg.): Zeit der Form - Formen der Zeit. Hannover: Wehrhahn 2016, S. 193- 210.
  • Kadrierung der Körper. Modelle in den Filmen von Ulrich Seidl, in: Silke Felber (Hg.): Kapital Macht Geschlecht. Künstlerische Auseinandersetzungen mit Ökonomie und Gender. Wien: Praesens 2016, S. 208–222.

Lexikon-/Wörterbucheintrag:

  • Übergang, in: Michael Gamper, Helmut Hühn, Steffen Richter (Hg.): Formen der Zeit. Ein Wörterbuch, Hannover: Werhahn 2020, 383-390.

Beiträge im ZfL-Blog:

Vorträge

(Auswahl)

  • Die ausgestorbene Stadt –Nachbarschaften im Wasteland, Workshop "StadtLand LandStadt. Die Stadt-Land-Differenz in Literatur und Gesellschaft der Gegenwart", Universität Potsdam, 23.04.2021.
  • Witterung (Herder und Goethe), 26. Deutscher Germanistentag, Universität Saarbrücken, 23.09.2019
  • Kollektive sammeln und vergleichen (Latour), Workshop "Assemblage", ZfL, 15.06.2019
  • Dezentrierte Mitte. Herders Anthropologie im Anthropozän, Workshop "Der Anthropos im Anthropozän. Die Wiederkehr des Menschen im Moment seiner vermeintlich endgültigen Verabschiedung", ZfL, 24.01.2019
  • Der anthropologico-kritische Übergang, Workshop "Frühe Poetiken des 'ganzen Menschen'", ZfL, 19.01.2019
  • Katastrophen nordwestlich von Hollywood: Zum Ende der Welt in Twin Peaks, Internationaler Workshop "Hollywood. Zwischen Anpassung und kritischer Zeitgenossenschaft", Universität Wien, 11.01.2018
  • "Joris-Karl Huysmans, ou la sortie du tunnel". Zum Ende der Kritik in Michel Houellebecqs Roman Unterwerfung, "Wiener Arbeitsgespräche zur Aufklärungsforschung", Universität Wien, 20.10.2017
  • Anschauung der Atmosphäre. Zur Darstellung des Übergänglichen in Goethes meteorologischen Texten, Neuntes internationales Symposium junger Goetheforscher, Weimar, 07.06.2017
  • Zeit der Gattung. Herder als Anthropologe des Anthropozäns?, Jahrestagung 2016 des SPP "Ästhetische Eigenzeiten", Friedrich-Schiller-Universität Jena, 13.10.2016
  • Mancherlei Kräfte. Zu einem organisch-mechanisch-klimatologischen Erklärungsprinzip bei Herder, 21. Kongress der ICLA, Wien, 22.07.2016
  • Atmosphäre, Klima, Witterung. Zur Metaphorik eines modernen Naturkonzepts, Workshop "Metaphorologien der Exploration und Dynamik 1800/1900", Universität Innsbruck, 07.04.2016
  • Durchdringende Darstellung. Herders klimatologische Rhetorik, Workshop "Herder und die Klimatheorie", Universität Wien, 11.12.2015
  • Klimatologie als Anthropologie: Modellierung von Natur im späten 18. Jahrhundert, Workshop "Theorie und Begriffsgeschichte des Modells", ZfL, 04.09.2015
  • Mittel der Gedanken und Medium der Natur. Herders Medienbegriff zwischen Mensch und Natur, Tagung "Medien denken", Depot – Raum für Kunst und Diskussion, Wien, 30.10.2014

 

Lehre

  • SoSe 2020 "Theorien der Nachbarschaft", Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
  • WiSe 2015/16 "Goethes Naturlehre", Proseminar am Institut für Germanistik, Univ. Wien
  • SoSe 2015 "Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaften", Übung am Institut für Germanistik, Univ. Wien
  • SoSe 2015 "Was heißt ‚kulturwissenschaftliche Literaturwissenschaft’?", Einheit in der Ring-Vorlesung „Theorien- und Methoden-Werkstatt“, Institut für Germanistik, Univ. Wien