Conference
06 Oct 2021 – 08 Oct 2021

Schreibarten im Umbruch. Stildiskurse im 18. Jahrhundert

Venue: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, Aufgang B, 3. Etage
Organized by Eva Axer, Annika Hildebrandt (Universität Siegen) and Kathrin Wittler (Freie Universität Berlin)
Research project(s): Style. Past and Present

The starting point of the conference is the observation that we can identify a readjustment of the category of style in the thinking on the modes and styles of writing during the 18th century. Around 1750, style is extracted from the rhetorical system and expanded into an ambiguous concept. The previous schematic distinction between genus sublime, genus mediocre and genus humile is replaced by an identification of naïve and facetious (fr. naïf, gracieux), humorous, and vigorous writing styles that become the subject of aesthetic reflection. Thus, we see a pluralization, historization, and individualization of style, a process which opens up new scopes of literary and cultural theory. Within socio-theoretical discourses, for instance, style is discussed as a linguistic index for political and cultural community. Related to this is a growing awareness of the waywardness of languages which becomes apparent in the reflection on translation. Problems of transmission, which also become relevant to the exchange between different medial formations (e.g. text/music, spoken language/written language), are also part of the discourse on style. The conference explores these movements between languages, literatures, media, and semantic fields by opening up European horizons of comparison and connecting literary studies and linguistics.

 

Fig. above: Johann Michael Schirmer: Geöfnete Schreib-Schule oder Deutsche, Lateinische und Französische, Vorschriften, Frankfurt a.M., ca. 1760. Scan made from the volume DD94 A 58 of the Göttingen State and University Library (SUB).

Program

Wednesday, 06 Oct 2021

13.00–13.30

Welcome and introduction

Stildiskurse, Stilvergleiche

13.30–15.00

  • Michael Gamper (Freie Universität Berlin): Stilübertragungen. Prosabildung als Stilkomparatistik in Herders frühen Schriften
  • Dietmar Till (Universität Tübingen): Hugh Blairs Stilanalysen und das Konzept der belletristic rhetoric

Theorie und Poetik des Stils

15.30–16.30

READING WORKSHOPS:

  • Sina Dell’Anno/Emmanuel Heman (Universität Basel): “der Styl des Sokrates”: Johann Georg Hamanns monströse Schreibart zwischen Zitationismus und Individualität
  • Roland Spalinger (Universität Bern): Stil der ästhetischen Erkenntnis. Johann Georg Sulzer

Stil und Gattungspoetik

17.00–18.30

  • Karin Kukkonen (Universität Oslo): Die Wahrnehmung des Inneren: Stil in der Romanpoetik
  • Claude Haas (ZfL): Gattungsstil des Dramas

 

Thursday 07 Oct 2021

Stilqualitäten und Stilprinzipien I

9.00–10.30

  • Britt Marie Schuster (Universität Paderborn): Die Pragmatikalisierung des Stils: Linguistische Überlegungen zur Konstitution des natürlichen Stils um 1750
  • Jan Oliver Jost-Fritz (East Tennessee State University): Stil und energeia. Stilimplikationen der Kürze zwischen Rhetorik und Ästhetik

Stilqualitäten und Stilprinzipien II

11.00–12.30

  • Cornelia Zumbusch (Universität Hamburg): Mit Nachdruck. Zur emphasis als Figur und Schreibart
  • Caroline Torra-Mattenklott (Universität Aachen): Reichtum an Worten und Lakonie des Ausdrucks. Zur Theorie des körnigen Stils

Tonqualitäten und Medientransfer

13.30–15.00

  • Yael Sela Teichler (The Open University of Israel): Found in Translation: Moses Mendelssohn and the Discourse of Biblical Poetry
  • Elisa Ronzheimer (Universität Bielefeld): Ton und Stil. Überlegungen zu einer intermedialen Schnittstelle im Stildiskurs des 18. Jahrhunderts

Individualisierung des Stils?

15.30–17.00

  • Dirk Oschmann (Universität Leipzig): Natürliche Ordnung? Lichtenbergs Sprachreflexionen zwischen “Nomenklatur” und “Stil”
  • Kira Louisa Künstler (Freie Universität Berlin): “Kennt kein Gesetz als jedes Augenblicks Laune”? Christoph Martin Wielands Versepos Der neue Amadis (1771)

17.30–18.15

  • Joel Lande (Princeton University): Stil und Stilus. Zum Nachleben einer Metapher im Zeitalter der Aufklärung

 

Friday, 08 Oct 2021

Stil im Kulturtransfer I

9:00–10:30

  • Valérie Leyh (Université de Namur): Goût, manière und esprit. Jean-François Marmontels Ansichten zum Stil und ihre Rezeption im deutschsprachigen Raum
  • Jørgen Sneis (Universität Bielefeld): Konzeptualisierungen des Nordischen im dänischen Gesamtstaat

Stil im Kulturtransfer II

11.30–13.00

  • Lore Knapp (Universität Bielefeld): Empirismus und Stil. Zur Rezeption britischer Schriften um 1750
  • Anja Voeste (Universität Gießen): Beispiel und Regel. Ein Blick in zweisprachige Wörterbücher des 18. Jahrhunderts

14.30–15.30

Abschlussdiskussion