Dr. sc. Karlheinz Barck †

Romanist, bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZfL, zuletzt Berater des Forschungsprojekts Theorie und Konzept einer interdisziplinären Begriffsgeschichte

Zur Person / Vita

(28.11.1934–30.09.2012)

  • 1953–1958 Studium der Romanistik in den Fächern Französich, Spanisch, Rumänisch an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1958 Staatsexamen/Diplom 
  • 1960–1964 wiss. Aspirant für Hispanistik an der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock
  • 1966 Promotion zum Dr. phil.
  • 1989 Habilitation zum Dr. sc. phil.
  • wiss. Mitarbeiter (1966–1975) und Bereichsleiter für Theorie und Methodologie der Literaturwissenschaft (1976–1991) am Zentralinstitut für Literaturgeschichte der Akademie der Wissenschaften der DDR
  • ab 1992 Projektleiter für Theorie und Geschichte ästhetischen Denkens am ZfL
  • Gastdozenturen in Montréal und Rio de Janeiro, Professeur associé am Département de littérature comparée der Université de Montréal, 1994–1998 Beiratsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik

Nachrufe:

Lorenz Jäger: »Surrealistisch in Berlin«, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.10.2012

Fritz Rudolf Fries: »Weltbürger mit Widersprüchen«, in: Der Tagesspiegel, 07.10.2012

Martin Treml: »Nach den großen Alten. Zum Tode des Romanisten Karlheinz Barck«, in: Lendemains, 37. Jg., Nr. 148 (2012), S. 141–143

Sigrid Weigel: »Karlheinz Barck. 1934–2012«, in: Trajekte 26, 2013, S. 3–4


Ehrungen:

  • 1988 Werner-Krauss-Medaille der Akademie der Wissenschaften der DDR
  • 1990 Encomienda de la Orden de Isabel la Católica des spanischen Königs Juan Carlos I.

Arbeitsschwerpunkte

  • Spanische und französische Literaturgeschichte der Moderne
  • Wissenschaftsgeschichte der Literaturwissenschaft
  • Geschichte und Theorie ästhetischen Denkens

Projekte am ZfL:

Publikationen

SCHRIFTENVERZEICHNIS KARLHEINZ BARCK (1934–2012)
herausgegeben von Dirk Naguschewski
Interjekte 13, Berlin 2019, 29 S.