Konferenz zum 50. Todestag
04.06.2021

Georg Lukács im 21. Jahrhundert

Ort: Aufbau Haus am Moritzplatz, Prinzenstraße 84, 10969 Berlin / Livestream
Organisiert von Rüdiger Dannemann (Internationale Georg-Lukács-Gesellschaft), Patrick Eiden-Offe (ZfL), Frank Engster (Helle Panke e.V.)

Georg Lukács ist einer der großen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Er hat die Umbrüche dieses Jahrhunderts begleitet und sie in Philosophie und politischer Theorie, in Ästhetik und Literatur, aber auch in seinem politischen Handeln verarbeitet. Sein epochemachendes Werk Geschichte und Klassenbewußtsein war nichts weniger als die Initialzündung des sogenannten Westlichen Marxismus und strahlte aus in die Kritische Theorie, die Praxisphilosophie und den Humanistischen Marxismus; durch seine Theorie des Romans und die Ausarbeitung einer marxistischen Ästhetik wurde er ein Klassiker der Literaturtheorie des 20. Jahrhunderts.

Zum 50. Todestag will die Konferenz die großen Ereignisse und Strömungen in Politik, Ästhetik & Literatur und Philosophie des 21. Jahrhundert mit Lukács’ Biographie und ihren Wendepunkten ins Verhältnis setzen – mit einer Biographie, die das gesamte »kurze 20. Jahrhundert« (Hobsbawm) auch im persönlichen Werdegang und in seinen (Um-)Brüchen und Spannungen durchmessen hat.

Die Konferenz ist in die drei Panels Politik, Wahlverwandtschaften sowie Ästhetik & Kunst gegliedert.

Ein internationales Panel behandelt die Wirkungsgeschichte und die aktuelle Rezeption in seinem Heimatland Ungarn sowie in zwei Regionen, in denen Lukács inzwischen ungeheuer wirkungsmächtig geworden ist, nämlich China und Brasilien.

Zum Abschluss gibt es zwei Abendvorträge von Axel Honneth und Michael Löwy.

Die Konferenz wird live gestreamt, bitte melden Sie sich für den Zugangslink hier an: https://www.helle-panke.de/de/topic/3.termine.html?id=3089&action=register

Eine Kooperation des Helle Panke e.V. mit der Internationalen Georg Lukács Gesellschaft, dem Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung sowie dem Prince Charles und dem Bechstein Network.

Programm

10.00
Begrüßung

10.15–12.00
1. Panel: Politik. Theorie, Praxis und Revolution
Moderation: Patrick Eiden-Offe

  • Frank Engster (Helle Panke e.V.): Das Klassische bei Marx und Lukács: die Schnittstelle von Ökonomie und Politik
  • Stefan Bollinger (Helle Panke e.V.): Georg Lukács – ein »organischer Intellektueller«?
  • Luise Meier (Berlin): Mit Geschichte und Klassenbewusstsein gegen neoliberale Denkpanzer

12.15–13.30
2. Panel: Internationales Online-Panel: Lukács in Ungarn, China und Brasilien
Moderation: Rüdiger Dannemann

  • André Brandão (Universidade Federal da Bahia): Die Lukács-Rezeption in Brasilien
  • Miklós Mesterházi (Georg-Lukács-Archiv Budapest): Lukács und Ungarn
  • Liang Zhang (Universität Nanjing): Lukács im China des 21. Jahrhunderts

14.30–16.15
Panel 3: Wahlverwandtschaften. Situationistische Internationale, Frankfurter Schule und 68er Studentenbewegung
Moderation: Frank Engster

  • Rüdiger Dannemann (Internationale Georg-Lukács Gesellschaft): Georg Lukács, die Frankfurter Schule und die Geschichte der marxistischen Philosophie (Umwege und Paradoxien der Rezeption)
  • Eric-John Russell (Universität Paris 8): Spectacular Contemplation: Lukács Einfluss auf die Situationistische Internationale
  • Dimitra Alifieraki (Berlin/Athen): Die Lukács-Rezeption in der deutschen 68er Bewegung

16.45–18.00
Panel 4: Ästhetik und Literatur. Kunst und Verbrechen
Moderation: Patrick Eiden-Offe

  • Philipp Weber (Ruhr-Universität Bochum): Dialektik des Verbrechers. Lukács’ Zweite Ethik und Der junge Hegel
  • Kristin Bönicke (Humboldt-Universität zu Berlin): Die Besonderheit als Zentralkategorie von Georg Lukács' später Ästhetik
  • Jette Gindner (Yale University): Was ist realistische Gegenwartsliteratur?
  • Christine Magerski (Universität Zagreb): Faszination Gestaltung. Georg Lukács und der Wille zur Form

19.00–21.00
Abendvorträge
Moderation:
Rüdiger Dannemann

  • Axel Honneth (Columbia University): Lukács’ Gratwanderung zwischen philosophischem Argument und parteilichem Engagement
  • Michael Löwy (Centre National de la Recherche Scientifique / École des Hautes Études en Sciences Sociales Paris): Lukács on Hölderlin and Thermidor

zum ausführlichen Programm mit Vortragsabstracts