Matthias Schwartz, Barbara Wurm (Hg.)

Klassiker des russischen und sowjetischen Films, Bd. 2

Klassiker des osteuropäischen Films
Schüren, Marburg 2020, 240 Seiten
ISBN: 978-3-89472-974-5

Wer von der sowjetischen Film-Avantgarde spricht, meint meist das revolutionäre Kino der 1920er und 1930er Jahre, das der erste Band der Klassiker des russischen und sowjetischen Films thematisierte. Doch auch in der Zeit nach Stalins Tod bis zum Ende der UdSSR (und darüber hinaus) entstanden Meisterwerke, etablierten sich große Regienamen, gab es ästhetische Höhepunkte und Experimente – beginnend mit der Epoche des kulturellen Tauwetters Ende der 1950er Jahre. Der sowjetische Film gewann wieder weltweit Aufmerksamkeit und warf als anderes Kino jenseits des Eisernen Vorhangs nicht nur einen schonungslosen Blick auf die Verheerungen des deutschen Vernichtungskriegs (wie man ihn im Westen selten zu sehen bekam); er befragte in den Genres der satirischen Komödie, der allegorischen Science Fiction, des kämpferischen Dokumentarfilms, der poetischen Animation oder der versierten Literaturverfilmung auch den jeweiligen Zustand der eigenen sozialistischen und multinationalen Gesellschaft. Von Kalatozov über Bondarčuk, Romm und Chuciev bis zu Tarkovskij, Šepit’ko, German und Muratova erschließt der nun vorliegende zweite Band anhand 22 ausgewählter Schlüsselfilme einen der produktivsten Kino-Kontinente aller Zeiten: vier Jahrzehnte, in denen ein Massenmedium gefördert wurde und Perlen des Autorenkinos entstanden. Ob Staatskünstler oder Zensuropfer – aus heutiger Sicht lässt sich sagen: Es gab einmal ein Kino, das politisch, sozial und persönlich Bedeutung hatte.

***

Bücher im Gespräch

Episode 2: Klassiker des russischen und sowjetischen Films

Im Podcast des ZfL sprechen Barbara Wurm und Matthias Schwartz über das von ihnen herausgegebene Buch.

Medienecho

13.11.2020
Klassiker des russischen und sowjetischen Films 2

Rezension von Hans Helmut Prinzler auf hhprinzler.de